Meine Meinung bzw.: Sicht der Dinge hat sich geändert, eure auch?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Ich sehe das nicht so problematisch. Ein krimineller Flüchtling und ein krimineller Deutscher sind für mich ein und dasselbe. Beide müssen überführt und bestraft werden. Fertig.

Ein krimineller Deutscher besagt ja auch nicht, dass alle Deutschen so sind. Also sollte man meiner Meinung  nach auch bei Flüchtlingen nicht verallgemeinern. 

Aber ich sehe natürlich schon, dass jeder Hühnerdiebstahl durch einen Flüchtling genau denen in die Hände spielt, die aus rassistischen Erwägungen heraus oder aus simplem Futterneid ohnehin "schon immer" gewusst haben wollen, dass unsere Hilfsbereitschaft ins Chaos führen würde.....

Die Scheinheiligkeit von Deutschland ist mitunter nicht zu übertreffen. Jahrelang hat auch Deutschland-und das sind WIR am Waffenhandel verdient.Von der ewigen Ausbeuterei der Schwellenländer mal ganz zu schweigen-und nun fühlen wir uns auf den Schlips getreten und wundern uns-wieso plötzlich eine Welle von Menschen auf uns zurollt,die vielleicht auch mal das Recht hätten,menschenwürdig zu leben.

Nein,wir Deutschen schmeissen jedes Jahr Tausende von Tonnen Lebensmittel auf den Müll und jammern immer noch mit vollem Bauch,wie elend es uns doch ginge...

Ich bin nicht für "Make Germany Great again"- dafür sind andere zuständig,die wir so ja auch -geschichtlich gesehen-leider schon hatten.

0

Ich denke das geht jetzt vielen so,es gab einfach zu viele Vorfälle.Misstrauen Angst bleiben da nicht aus.Meine 2014 war es noch undenkbar das man Selbstverteidigungsmassnahmen jeh brauchen könnte aber heute!Man fühlt sich damit jetzt sicherer.Natürlich darf man nicht jeden Flüchtling über einen Kam scherren,sollte aber nie zu naiv und leichtsinnig sein,passieren kan immer was oder??Und es gab genug Vorfälle über viele wurden gar nicht berichtet Übergriffe auf Frauen.Belästigungen.Aber wie das verändern?

Es sind tausende oder??Natürlich kan auch Kriminalität von anderen ausgehen nicht nur von Flüchtlingen.Aber so sorglos wie früher die Zeiten sind vorbei.

Hallo,

der springende Punkt ist, das wir hier in Deutschland bald weniger sind als Flüchtlinge (und auch andere Kulturen) und das finde ich mehr als beängstigend.

Wenn man wirklich nur die Flüchtlinge ins Land hätte gelassen, die wirklich verfolgt werden, dann hätte sich alles in Grenzen gehalten. Aber jeder ist jetzt hier in dem Land, auch die Moslems, die keine Christen sind, diese aber verfolgen. Flüchtlinge, die uns Deutsche hassen.

Der Flüchtling, der hier aufgenommen wurde, weil er in seinem Land Angst um sein Leben haben muss, von dem wirst Du auch nichts hören, da dieser froh ist hier zu sein.

Wobei auch diese Flüchtlinge keinen Schutz mehr haben.

Der Großteil wollte aber hier ins Land, weil hier gibt es doch alles umsonst. Du musst nicht arbeiten, bekommst schon Begrüssungsgeld, es passiert Dir nichts, wenn Du eine Straftat begehst (in ihrem eigenen Land hätten sie schon einen Körperteil, der ihnen fehlt, wenn sie sich nur das Kleinste erlauben!) usw.

Aber hier bei uns geht alles. Sie bekommen sogar eine Krankenkassenkarte, alles wird "repariert". Z.B. die Zähne werden saniert. Wenn ein Deutscher kein Geld hat sich seine Zähne in Ordnung bringen zu lassen, hat er halt Pech gehabt und läuft mit der Zahnlücke rum.

Dann gibt es bei uns genügend alte Mensche, die kaum Geld haben oder Obdachlose, die unverschuldet abgerutscht sind usw . Diese bekommen keinen Cent, das ist egal , was mit den Menschen im eigenen Land ist.

So viele Straftaten wie jetzt gab es noch nie.

Meine Meinung ist auch, das es grundsätzlich so eine Sache ist mit allen "Flüchtlingen". Auch diejenigen, die wirklich verfolgt werden, warum flüchten sie so weit in ein anderes Land?? Genau, auch nur, weil sie hier alles umsonst bekommen, das ist nichts anderes.

Denn sie könnten auch in ein Gebiet ziehen in der Nähe ihrer Heimat, wo kein Krieg stattfindet. 

Sie leben in ihren Ländern auf Lehmböden, von Häusern kann man nicht reden. Warum ist das so? Aus dem ganz einfachen Grund, weil sie total faul sind, denn jeder kann sich Stück für Stück etwas aufbauen. Deutschland wurde ja schließlich auch aufgebaut, das hat keiner so hingestellt.

Im Grunde sind alles nur Schmarotzer, aber wenn Du heute eingeladen wirst in ein tolles Land, wo es alles gibt, Du bekommst Geld, Wohnung, ärztliche Versorgung , alles drum herum und die Deppen, die dort leben, arbeiten, damit Du schön leben kannst. Sie wären ja schön blöd, wenn sie so ein Angebot ablehnen würden.

Alle treten nur zu mehreren auf und meinen sie sind die Kings. Das einzige wovor sie noch Respekt haben, ist ein großer , schwarzer Hund. Da machen auch sie den Bürgersteig frei, aber anderenfalls nicht.

Leider gibt es noch immer die Gutmenschen, die nichts begriffen haben, aber auch sie werden ihre Meinung noch ändern, denn irgendwann wird es hier richtig krachen!

Ich persönlich fühle mich im eigenen Land nicht mehr wohl und auch als eine Minderheit.

Am Besten ist es noch Morgens, da triffst Du fast noch keinen von denen, da die sich ja erst mal ausschlafen und erst gegen Nachmittag dann auflaufen.

Ich verstehe nicht, warum, egal, um was es sich handelt es immer falsch entschieden wird. Es scheint als wolle mit aller Macht Deutschland zugrunde gerichtet werden und das wird auch gelingen.

Viele Grüsse

Deine Meinung ist mir viel zu einseitig und zu verallgemeinernd. Du schreibst über "Alle". Sind deiner Meinung nach dann "ALLE" Deutschen Nazis?

0
@SoulandMind

Richtig lesen ist natürlich auch von Vorteil.

Ich hab doch klar und deutlich geschrieben, das diejenigen, die hier Schutz suchen ......Und das der "Großteil"........

Was hat das denn mit Nazis zu tun??

Erst richtig lesen, dann nachdenken und dann schreiben!

0

Ich war von Anfang an gegen die Flüchtlingspolitik von Merkel.

Nicht falsch verstehen. Ich finde man sollte helfen wo man kann. Aber dann richtig und das wurde so nicht gemacht. Es wurde meiner Meinung nach aus einem emotionalen Implus heraus gehandelt: "Oh die armen Flüchtlinge... die können wir nicht leiden lassen!".

Und das hat genau zu den Problemen geführt die wir heute haben. Niemand hat sich hier Gedanken gemacht wie man das Ganze regeln sollte. Das sind Leute die kommen auf einem Kriegsgebiet und sind teils traumatisiert. Die haben teilweise tiefe seelische Schmerzen die sie teilweise auch nicht in den Griff bekommen. Und wir haben lange nicht die Mittel uns darum zu kümmern. Gstern Nacht erst wollte sich ein Flüchtling das Leben in der Nähe von München nehmen.

Dann kommt noch ein ganz anderer Faktor hinzu, den ich damals auch befürchtet habe: Jeder Mensch der viel in der Welt umher wandert weiß, dass die Kulturen sich stark unterscheiden. Jede Region hat ihre Art zu leben und für sie ist das oft die einzige Wahrheit.

Und wenn wir nun Flüchtlinge bekommen in dernen Kultur es normal ist, den Frauen beispielsweise "Menschen zweiter Klasse" sind (um es mal nett auszudrücken), dann ist es doch nicht verwunderlich das so etwas wie in Köln passiert. Das muss noch nicht einmal böswillig sein. Denkt ihr wirklich die kommen zu uns und ändert sich schlagartig? Mich hatte das in keinser Weise gewundert. Das war so klar das so etwas passiert.
Das ist so als wenn eine Frau aus Deutschland in ein Land reist, wo es nicht erlaubt ist freizügig herum zu laufen oder die Haare offen zu tragen. Da drehen die ja auch am Rad wenn ne Deutsche mit einem Stringtanga Badeoutfit herum läift. Ist doch verständlich, oder? Viele Kulturen unterscheiden sich in ihren Grundannahmen. Wir ticken nicht alle gleich.

Nun haben wir den Salat und ich sage, dass wir jetzt die Leute hier haben und so schnell nicht mehr weg bekommen. Das bedeutet, die Zeiten wo Frauen in Deutschland beispielsweise nachts alleine nach Hause gehen konnten ohne viel Angst zu haben gehen sicher vorbei.

Es sind lange nicht alle Flüchtlinge so. Aber leider sind genug dabei die so ticken. Und wir haben keine Ressourcen um das in den Griff zu bekommen.

Es gibt noch andere Dinge die sich extrem verändern werden. Armut wird zwangsweise schnell steigen, denn die Kosten für die Flüchtlinge muss irgendwer tragen. Und wie wir wissen werden die kleinen Bürger dazu heran gezogen.

Also liebe Leute die damals total Pro-Flüchtlingspolitik waren: Ich hoffe ihr habt daraus gelernt. Ausbaden müssen wir das jetzt alle.

Ich persönlich hoffe dennoch, dass ich mich täusche in meinen Annahmen.

also, hier bei uns sind genau 0 solcher Vorfälle

1

Meine Sicht hat sich nicht nicht geändert.Von Anfang an schaute ich der Tatsache mit klaren Augen entgegen.

LG Lina

wenn es wirklich nur Menscen wären die vor Krieg fliehen wär das ja auch noch mal was anderes es sind ja aber eigentlich hauptsächlich Wirtschaftsflüchtlinge und auch nicht hauptsächlich Frauen und Kinder sondern zum größten teil junge Männer mit einer für sich sprechenden Kriminalität kannst dir dazu ja mal die Einzelfall map angucken und auf der sind nur die Fälle eingetragen wo es sicher flüchtlinge waren also gibts auch noch einmal eine große Dunkelziffer wenn man das sieht dazu noch an die Vergewaltigungen Sylvester und die verhinderten oder durchgeführten Terroranschläge denkt ist es nicht einmal mehr böser wille misstrauisch zu sein sonderngesunder Menschenverstand womit ich nicht sagen will das man pauschal sagen sollte alle doof und gefährlich aber trotzdem ist eine gewisse Vorsicht mittlerweile leider erwiesener Maßen notwendig zumal diese Leute hier ja teilweise mit mehreren Identitäten leben und selbst nach Straftaten nicht abgeschoben werden was ich für unveranwortlich halte immerhin sind sie hier sowas wiee zu Gast und da hat man sich auch so zu benehmen das ist nicht nur bei denen so wenn wir wegen was auch immer gezwungen wären nach Afrkia zu flüchten hätten wir uns da genauso anzupassen und zu integriern und an die geltenen REgel und Gesetze zu halten ist halt so damit will ich nicht sagen daas wir alles abschieben sollten aber alle die Straftaten begangen haben sollten abgeschoben werden gensuso wie alle aus sicheren Herkunftsländern wieder zurück sollten so das man den Ländern da helfen kann sich etwas neues aufzubauenich mein was nützt es wenn die alle bei uns leben teiweise ohne  sich richtig verständigen zu können obwohl in ihrem LAnd Frieden herrscht?

Da Du ja offensichtlich einen Mangel hast -
ich schenke Dir ein paar Satzzeichen:

..........?.!............?..!...................??....!......

Mal ehrlich: geht das nicht anders mit der Rechtschreibung?

1
@Crack

Asche über mein Haupt aber bei solch großzügigem Geschenk werd ich in Zukunft mehr drauf achten. Das liest sich wirklich schlimm so. Und nur einen(?!) Mangel du bist ziemlich nett......

0

Bei mir war es anfangs so, dass ich überhaupt nicht mit diesen Ausmaßen, also diesen Zahlen gerechnet habe. Ich dachte das sind ein paar, die vorübergehend hier bleiben und von denen man eh nichts mitkriegt.

Dann ging es los, dass meine alte Schule Flüchtlinge aufgenommen hat und man hat gemerkt, die Atmosphäre ist allgemein schlechter geworden. Auf meiner jetzigen Schule ist das überhaupt nicht so, die Flüchtlinge da sind ziemlich nett, zumindest die, die ich da gesehen habe. Dennoch habe ich immer wieder verstärkt von Bekannten und auch meiner Mutter gehört, was ihr auf der Straße passiert, dass ihr bspw. ein Flüchtling auf der Straße begegnet ist, der Frauen angemacht hat, sie Schl*mpen genannt hat usw. Da wurde ich dann schon kritischer. 

Hierzu sei noch gesagt, dass ich selbst zur Hälfte aus einem afrikanischen Land stamme, und in etwa nachvollziehen kann, welche Vorstellungen diese Leute von Europa haben. Nun es spitzte sich immer weiter zu nur habe ich dann gemerkt, dass in unseren Medien sowas überhaupt nicht genannt wird. Unsere Medien hielt ich aber davor schon für unglaubwürdig, ungefähr im Jahr 2013 habe ich erste Zweifel gekriegt und später, in der Ukrainekrise habe ich sie für mich abgehakt.

Nun dachte ich, dass sich auch die Wahrnehmung meiner Mitmenschen im Laufe der Zeit wandelt, aber nein, das war überhaupt nicht der Fall, im Gegenteil, sie rechtfertigten die Verbrechen, die die kriminellen Flüchtlinge begangen haben noch unter anderem damit, dass sie traumatisiert seien...Ab da war es dann für mich völlig vorbei, dazu kam noch, dass ich anfangs davon ausging, dass eine Obergrenze selbstverständlich ist, wie alles andere eben auch kontrolliert und begrenzt werden muss, aber nein, man wird ja sogar in die rechtsextreme Ecke gerückt. Nur muss man sich dann fragen, wann es denn nun ein Ende hat, denn von alleine wird es ja nicht passieren, wenn man die Türe offen stehen lässt und sie nicht schließen will. Das heißt, die wird erst geschlossen, nachdem etwas wirklich schlimmes passiert, und das zeigt mal wieder die Ahnungslosigkeit, Naivität, Gutgläubigkeit und Kurzsichtigkeit der Leute, die es vielleicht gut gemeint haben aber alle mit verdammen.

Nein, ich bin pauschal nicht gegen Flüchtlinge, ich bin dafür, dass jeder Syrer Asyl bekommt, und nur Syrer. Das Argument, dass anderswo auch was los ist zieht nicht, demnach müsste man den ganzen Nahen Osten und Afrika zu sich nach Hause lassen. Deutschland kann und soll helfen, aber in Maßen, mit Plan und mit Vernunft.

komisch, dass ich seit Beginn der Einreise nur nette Flüchtlinge getroffen hab.

0
@ScoreMagnet

Dann freue dich doch. An meiner Schule habe ich auch nur nette Flüchtlinge getroffen, aber diese sind nun mal auch nur ein Teil.

1

es ist vollkommen normal das durch Erfahrungen die Sicht auf eine bestimmte Situation verändert wird. Und ja ich kann auch einige Ausländer absolut nicht ausstehen ,aber das gilt nicht für jeden.

Als der Kosovo-Krieg war, war ich ein junges Mädchen von 17 Jahren. Wir wurden ständig von den Flüchtlingen belästig und bedrängt. Als das 2015 begann, war ich total entsetzt. Leider sind meine Befürchtungen nicht nur wahrgeworden, sie wurden noch 1000 Mal schlimmer. Leider. Ich wünschte, ich könnte sagen: Sorry, ich habe mich geirrt. Es tut mir leid.

Meine Meinung hat sich nicht verändert sondern nur bestätigt.

Viele Rentner leben in Altersarmut.

Viele behinderte Menschen bekommen nicht die notwendige Therapie.

Viele kranke Patienten müssen die teuren Medikamente aus eigener Tasche zahlen oder bekommen minderwertigere Mediikamente.

Den Rentnern, behinderte und kranke Menschen, hätte man lieber finanziell helfen sollen und müssen.

Es wurden ganz bestimmt in vielen Richtungen Fehler und Versäumnisse gemacht-aber ein Unrecht durch ein anderes Unrecht zu ersetzen, ergibt noch immer kein Recht!

0

Vernünftige Einstellung. Die Realität ist eben stärker, außer bei Ideologen. 

außer bei Leuten, die global denken*

0

Das liegt - wie du selbst erkannt hast - an den Medien. Di Berichterstattung zeigt kaum gute Beispiel, immer nur schlechte. Ein kleines Beispiel: 

Vergleiche mal diesen Artikel:

http://www.bild.de/regional/koeln/terrorismus/mutmasslicher-isis-bubi-vor-gericht-50515140.bild.html

Medien berichten was vorgefallen ist,nun ja vor der Wahl 2017 natürlich weniger,das Flüchtlingsthema soll ja Pateien keine Wähler vergraulen.Sollen ja vergessen und das tun die.Zu viele.

Bei jeden schlechten Beispiel kommt hinterher aber wieder ein Lob auf Flüchtlinge schonmal aufgefallen?

0

Es gab zu viele Ereignisse die ein Umdenken bewirkten.Und das alles erfunden ist wage ich zu bezweifeln.

Flüchtlinge melden sich mehrfach an zeigt das nicht von krimineller Energie?

Oder belästigen Frauen oder morden im Namen des IS usw?Alles erfunden?

Hi,

Unser Oberbürgermeister ist sehr angetan von Frau Merkel. Dementsprechend viele Flüchtlinge hat es in der Stadt (1% Flüchtlinge).

In dem Heim ist regelmäßig Razzia wegen Drogen. Die Gegend um das Heim vermüllt zusehens.

Ich finde das sind zu viele Menschen auf einem Haufen. Die sprechen dort Ihre Sprache und es kommen auch Lkw (mini Supermärkte sozusagen) und bringen Lebensmittel.

Wir haben da also schon ein Ghetto. Wozu das führt, kann ich nicht sagen. Zu guter Integration allerdings nicht.

Die Security beschwert sich auch, dass die Menschen sich nicht fürs Deutsch lernen interessieren und nach 1,5 Jahren kein Wort deutsch können.

Die Menschen aus den 90ern können immer noch nicht richtig (oder garkein) Deutsch und jetzt holt man noch mehr Menschen und meint, die machen das ganz anders als die, die vor 20 oder 50 Jahren gekommen sind.

Ja, ich stehe dem ganzen Kritisch gegenüber...

ciao

Peter.

ich finde, in einer globalen Welt sollte es reichen, Englisch zu können

0
@ScoreMagnet

Die Landessprache ist nunmal Deutsch und das sollte jeder der hier fest lebt mmn schon drauf haben. Wie soll man sich den sonst verständigen?

Wenn man die Sprache nicht kann, dann kann man ja nicht ins Kino gehen, oder ins Theater, man versteht ja nichts.

Gut, die meisten Restaurant Mitarbeiter sprechen auch Englisch und in Hotels und Touristen Metropolen wirst du da auch weniger Probleme haben. Aber es fängt schon in der Arbeit an. 

Warum soll ich dauernd Englisch sprechen, (was ich nicht so gut beherrsche wie Deutsch) nur damit die Flüchtlinge hier keine Probleme haben.

Die Flüchtlinge wollen doch was von Deutschland. Dann sollen Sie sich auch integrieren.

Nur die Rosinen aus dem Kuchen picken geht halt nicht. Sorry.

4
@ScoreMagnet

Die können doch auch kein Englisch und außerdem warum sollen wir unsere Muttersprache nicht mehr sprechen. Waahhhh!

1

Deutsch stirbt sowieso in den nächsten 50 Jahren aus, an fast allen Arbeitsplätzen ist flüssiges Englisch Voraussetzung und es gibt genug deutsche, die kein richtiges deutsch können

0

Was möchtest Du wissen?