Meine Mama kapiert nichts?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wenn du dich wie ein fünfjähriges Mädchen benimmst, brauchst du dich nicht wundern, wenn du wie eines behandelt wirst. Setz dich mit deiner Mutter auseinander wie eine reif werdende Jugendliche das tut. Sag ihr, dass du ein Gespräch mit ihr führen willst, für das sie sich Zeit nehmen soll und verabrede dich nötigenfalls mit ihr dafür.

1. Erkläre ihr deine Bedürfnisse und zwar ganz konkret, zum Beispiel "Ich möchte alleine zuhause bleiben, wenn du das nächste Mal einkaufen gehst." oder "Ich möchte nicht mit zu dem Termin bei XY, denn ich habe nicht das Gefühl, dass mich das etwas angeht." oder "Ich möchte gerne alleine bei XY übernachten." Wenn du deine Bedürfnisse abstrakt und allgemein formulierst, anstatt sie mit Inhalt zu füllen, kommt ihr nämlich nicht weiter. 

2. Nimm deine Mutter und ihre Beweggründe ernst. "Mama kapiert nichts" wird ihr nämlich ganz bestimmt nicht gerecht. Sie kapiert so einiges und wahrscheinlich auch, was du von ihr willst, wenn du dich ihr verständlich machst. Deine Mutter hat Sorgen und Beweggründe, die in euren Gesprächen Berücksichtigung finden müssen. Abnabelung ist ein schrittweiser beidseitiger Prozess, der immer neue Kompromisse erfordert. Dazu gehören zwei.

3. Verhalte dich vertrauenswürdig und zuverlässig. Wenn du zuverlässig bist, kann deine Mutter dir auch mehr Verantwortung zugestehen. Mehr Verantwortung geht mit mehr Freiraum einher.

4. Bleib fair, selbstkritisch und sachlich. Wenn es nicht nach deiner Nase geht, ist das kein Grund, deiner Mutter globale Inkompetenz zu unterstellen. Vielleicht bist ja auch du diejenige, die einfach noch nicht weit genug gucken kann und der nötigen Lebenserfahrung entbehrt. Pauschalisierungen zum Beispiel (wie in deiner Frage "nichts", "überall" und "immer") sind weder fair, noch selbstkritisch noch sachlich. Wenn du Dinge als deine Empfindung kennzeichnest ("Für mich fühlt es sich so an, als ob ich immer und überall dabei sein müsste"), sieht die Sache schon anders aus.

5. Sei kooperativ. Deine Mutter ist nicht deine Feindin, sondern deine Freundin. Wenn euer Verhältnis feindselig ist, wird sie den längeren Hebel gerne einsetzen, um dich an der kurzen Leine zu halten. Wenn ihr stattdessen gemeinsam an derselben Sache arbeitet, wird sie gerne ihre Aufmerksamkeit darauf richten, dass du dich gemäß 2., 3. und 4. als vertrauenswürdig, vernünftig und zuverlässig erweist.

Um an deiner Frage beispielhaft zu veranschaulichen, wie das Problem deutlich reifer und sachlicher hätte beschrieben werden können: "Meine Mutter versteht mich nicht. Ich fühle mich nicht altersangemessen behandelt, weil ich sie zu Anlässen begleiten soll, bei denen ich gar nicht dabei sein möchte. Ich habe das Gefühl, als ob sie mich beaufsichtigen wollte wie eine Fünfjährige. Wie kann ich das Problem mit ihr lösen?"

Also mein Vorschlag: Reduziere ein bisschen das pubertäre Zickentum und rede erwachsen mit deiner Mutter unter Beachtung der o.g. Regeln für einigermaßen reife Kommunikation. So solltet ihr schrittweise deine Freiheiten ausweiten können, ganz unabhängig davon, wie alt du jetzt bist.

Cool danke

1

Das sind die richtigen Antworten auf eine unzureichende und nichts aussagende Frage⁉️👍

1
@karin69

Einerseits sind die Infos dünn, andererseits steckt das Wesentliche (Jugendphase, Ausweitung von Freiheiten, Verringerung der Beaufsichtigung) drin. Das war mir ausreichend. :-)

0

Wie alt bist du denn überhaupt ?

In welchem Alter?

13

0
@Piajusti

mit 13 glaubt man nun mal selber schon sooo erwachsen zu sein, was aber die Mama keineswegs findet!

Versuch mit ihr Kompromisse zu finden, dann wäre jedem von euch beiden geholfen damit?

0

Jede Mutter sollte den Wunsch des Kindes respektieren, dass es noch so wie ein 5-jähriges Kind behandelt werden möchte. Das ergibt sich schon aus den Menschenrechten. Vielleicht solltest du ihr die mal vorlesen!

Leider mit Schwachsinn geantwortet!! Aber war ja auch eine völlig unzureichende Frage‼️😁

0

Du kannst sagen was du willst sie wird spätestens damit aufhören wen du Bartwachstum und Stimmbruch kriegst, als Mädchen würde mir das nicht ausmachen. LG NuclearShoot...

wie alt bist du den?

Mit 13 bist  du zwar nicht 5
Aber noch ein Kind

Ein Teenager*

Und selbst wenn, mit 13 Jahren hätte ich auch gerne Privatsphäre bzw. würde nicht alles mit meiner Mutter machen wollen.

0

aber trotzdem muss man dann nicht ständig mit Eltern oder Mutter überall hin, in dem Alter war ich auch schon mal alleine zuhause, wenn ich kein Bock hatte mit zum Einkaufen zu kommen oder ähnliches. Meine Eltern konnten sich aber auf mich verlassen, da ich nie was angestellt habe. Also ging das problemlos.Würde mich in dem Alter auch schon nerven, überall mit hin geschliffen zu werden. 

0

Alles vollkommen richtig

Wir kennen aber alle die Hintergründe nicht und das letzte Wort hat die Mutter

Vielleicht hat sie Gründe die die Fragestellerin nicht erwähnt

Einen 19jährigen Freund zB mit dem sie den Kontakt unterbindet oder André Vertrauensmissbräuche

0

Was möchtest Du wissen?