Meine Lehrerin macht mich fertig-.-!?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ich teile deine Vorwürfe in mehrere Punkte ein:

1. Praktikum - Aufgaben: Euer Lehrer hat das Recht zu entscheiden, welchen Unterrichtsstoff er euch mitgibt. In der Regel achten aber Lehrer auch darauf, in welchem Verhältnis das zu eurer Arbeit (also Mittagschule, Hausaufgaben von anderen Fächern, reale Arbeit, Praktika...) steht. Denn wenn die Arbeit eine offensichtliche Belastung darstellt, können sich deine Eltern beschweren. Was deine Lehrerin da abzieht, ist zwar möglich, aber eine richtige Sauerei. Sprich mal mit deinen Eltern, Klassenlehrer, Vertrauenslehrer, im schlimmsten Falle auch mit der Schulleitung darüber.

2. Lieblingsopfer der Lehrer: Notiere dir gut, wann deine Lehrer dich in welcher Form verärgern, wenn nicht gar mobben. Das kann z.B. so aussehen: "Montag, 14.5.16, 3. Stunde, Englisch, Frau Müller: Sie stellt mich vor anderen bloß, weil...". Wenn du dann eine "kleine" Sammlung an Vorwürfen hast, sprich mal mit den jeweiligen Lehrern darüber, vielen wird das oft gar nicht bewusst. Bessern sie sich nicht oder verweigern sie die Kooperationsbereitschaft, dann zeige deine Notizen deinen Eltern und der Schulleitung. Diese werden und müssen dann die Konsequenzen durchziehen.

3. Praktikumsunterlagen sind streng vertraulich und dürfen ohne deine Einverständnis nicht öffentlich (also auch nicht vor der Klasse!) gemacht werden. Es gab neulich sogar ein Gerichtsurteil über "Unter dem Tisch Nachrichten" (also die, die auf Zetteln geschrieben werden und dann "unter dem Tisch" weitergereicht werden. Ich weiß, das ist nicht das selbe, dennoch besagt das Urteil ganz klar: Sämtliche Schriftstücke von dir sind dein Eigentum und dürfen nur von den Leuten gelesen werden, die deine Erlaubnis haben. In dem Urteil ging es um eine peinliche Nachricht (ich vermute eine Liebesnachricht). Der Lehrer hat den Brief konfisziert und vor der Klasse laut vorgelesen. Dabei hätte dieser nicht mal diesen Brief still lesen dürfen! Das besagt das Briefgeheimnis, das auch hier gilt. Lautes Vorlesen ist zudem gerade bei Peinlichkeiten oder bei schlechter Bewertung öffentliches Mobbing an deiner selbst und damit strafbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mal in Kurzfassung...

1. Euer Lehrer darf euch die Aufgaben geben, die nach Lehrplan, eures aktuellen Bildungstandes und zu eurer Weiterbildung notwendig sind. Er muss dabei nicht auf andere Belastungen eingehen.

2. Als Klassensprecherin redest du im Namen der Klasse und nicht (ausschließlich) im Namen von dir. Mache deinem Lehrer klar, dass du nur die Meinung der Klasse vertrittst und er nicht auf dich sauer sein soll.

3. Nein, sie darf es nicht vorlesen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie darf das schon, Dein Brief war ja kein Geheimnis, sondern im Amt der Klassensprecherin verfasst. Das kann dann auch diskutiert werden. Ob das mit dem Gedichtlernen eine sinnvolle Sache war, steht auf einem anderen Blatt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Nachricht war ja wohl kaum ein persönlicher Privatbrief sondern von Dir im Namen der ganze Klassse geschrieben, nicht wahr?

Was passt Dir denn daran nicht, wenn das offen vorgelesen wird oder ist das eine Geheimbotschaft?

Im Übrigen willst Du ja wohl nicht behaupten, dass ihr die Bürgschaft auswendig lernen sollt - das glaubt Dir kein Mensch, solche Aufgaben gibt es schon seit Jahrzehnten nicht mehr.

Ihr sollt es wahrscheinlich nichts weiter als durchlesen und das is ja wohl zumutbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie darfs vorlesen da der brief nicht von dir kommt, sondern du nur die meinung der klasse ihr mitgeteilt hast.
Aber geh zum direktor. Das gedicht ist extrem lang und schwierig und in kurzer zeit + arbeit nicht wirklich schaffbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dandy100
19.07.2016, 14:18

Als ob die das Gedicht auswendig lernen müssten - das hat der Fragesteller ja auch nicht behauptet, sondern das ziemlich geschickt mit dem Wort "aufgegeben" formuliert

Seitenlange Balladen auswendig zu lernen, gibts seit Jahrzehnten an keiner Schule mehr. 

Die Klasse soll das höchstens durchlesen ud das ist ja wohl zumutbar

0
Kommentar von Blondhalt
19.07.2016, 14:28

Nein, wir müssen es auswendig lernen!!

0
Kommentar von Hammingdon
19.07.2016, 16:05

wenn es nur durchlesen wäre hätte se das ja nicht geschrieben schätz ich.

0

ich denke nicht. tu aber folgendes: sprich mit dem Direktor und/oder deinen Eltern darüber. besser wäre der Direktor. vielleicht solltest du auch zwei oder mehr leute mitnehmen, denen du vertraust, damit sie bezeugen können, was du aussagst. aber keine ganze Horde, drei reichen maximal aus. wenn ich jetzt so darüber nachdenke, bin ich immer mehr davon überzeugt, dass deine Lehrerin nicht richtig handelt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also, das ihr das Gedicht nicht machen möchtet kann ich auch nicht verstehen, aber: Den Brief rumzureichen und allen vorzulesen geht überhaupt nicht!

Sofort beim Direktor beschweren und im Zweifelsfall mit einer Anzeige drohen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Blondhalt
19.07.2016, 14:20

Naja, wir hatten nicht nur ein Gedicht über eine Woche auf, sondern auch ein Referat Bericht über das Praktikum und noch lernen für eine große Arbeit! In einer Woche !!

0
Kommentar von Blondhalt
19.07.2016, 14:32

So ist es.

0

Die ist schon verrückt, wenn sie euch mit einem Gedicht schickaniert. Allerdings ist es ja nicht schlimm, wenn sie den Brief vor der Klasse vorließt, da bis auf die seltsamen 3 alle hinter dir stehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein das darf sie nicht. Es war eine persönliche Korrespondez.

Aber

Es war auch echt dumm eine Revolte anzuzetteln wegen Hausaufgaben. Sie hat euch damit nicht überfordert. bedenke mal das manche nächstes Jahr im Berufsleben stehen.

das die sauer ist und dich als Sündenbock nimmt ist halt logisch. damit man eben nicht auf die gleiche Idee nochmal kommt.

Aber ja sie hätte die persönliche Nachicht nicht vorlesen müssen.

Anderseits kommts auch an was vorgelsen wurde. Immerhin wollte sie auch zeigen das sie sich das nicht ausgedacht hat und dich "zitiert" hat

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dandy100
19.07.2016, 14:22

Wenn ein Klassensprecher im Namen der Klasse etwas schriftlich formuliert ist das weder eine persönliche Korrepondenz noch eine Geheimbotschaft - was für ein Schwachsinn, sich darüber aufzuregen, wenn sowas natürlich offen vorgelesen wird, immerhin gehts ja dabei um ein Anliegen der ganzen Klasse

0

Was möchtest Du wissen?