Meine Lehrer meckern immer rum?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Vieles  von dem was wir Lehrer machen, bekommt ihr Schüler gar nicht mit.

Will jetzt nicht meckern, denn ich mach meinen Job gerne. Aber um dir mal einen Überblick zu geben:

- 25-28 Unterrichtsstunden pro Woche (je nach Bundesland und Schulart)

- diese wollen vor- und nachbereitet sein, da brauche ich als erfahrener Lehrer ca. 20 min für das Wegräumen des Materials der alten Stunden und Raussuchen des neuen Materials. Wenn eine Stunde / Unterrichtseinheit neu erarbeitet wird, ist der Zeitaufwand deutlich höher.

- Korrekturarbeiten ( Zeitaufwand pro Klassenarbeit: 20-30 min Unterstufe, 30-45 min Oberstufe, das Ganze mal 30 Schüler)

- Beratungsgespräche mit Schüler/ Eltern/Schulsozialarbeit/Jugendamt: Im Schnitt 2-3 pro Woche á 20- 30 Minuten, bei schwierigen Problemen länger oder mehr.

- Absprachen mit der Schulleitung/ Schulverwaltung

- Konferenzen (oft ganze Nachmittage), Absprachen mit Kollegen (zwischen Tür und Angel)

- Materialsichtung und Materialherstellung - kopieren, laminieren, PPT-Präsentationen erstellen

- Fortbildung (auch ich muss mir Apps erarbeiten, die ich im Unterricht einsetze), auch Tagesfortbildungen außer Haus, der Unterricht muss trotzdem am nächsten Tag stehen, wenn man von 8- 18 Uhr sich weiterbildet.

- Schulentwicklung - wie gehe gehen wir als Kollegium mit schulpolitischen Veränderungen um, Diskussion und Entscheidungen (sehr viel Arbeit!!!)

- Gutachten , Beurteilungen, Zeugnisse, Arztrückmeldebögen ausfüllen, mit dem Therapeuten /Psychologen kommunizieren

- Referendare und Praktikanten ausbilden und Rückmeldegespräche geben.

- Konfliktlösungsgespräche mit Schülern führen, Schüler betreuen und ein offenes Ohr für eure Probleme haben und nach Möglichkeit euch helfen, diese zu lösen.

- Strafarbeiten eintreiben, Schüler disziplinieren, Nachsitzer betreuen, vergessenen Klassenarbeiten eintreiben, Gelder einsammeln

- Jede Menge Statistik und Verwaltungskram (v.a. wenn man Klassenlehrer ist)

- Prüfungsvorbereitung und Durchführung, inklusive Beratungen außerhalb der Regelarbeitszeit

- Planung und Durchführung von Ausflügen, Lerngängen, und Klassenfahrten

- Klassenfahrten bedeuten 24 Std rund um die Uhr Verantwortung für 25-30 Kinder/Jugendliche, Schlaf wird dabei überbewertet, es ist alles andere als Urlaub, ein Dankeschön dafür gibt es in der Regel nicht.

- Und dann sollen wir immer gut drauf sein, fair bleiben und euch eure Unarten verzeihen.

Eine 40 Std. Woche habe ich selten/ Ferien sind nicht gleichbedeutend mit Urlaub!

Bist du immer noch der Meinung , wir seien faule Säcke?

Ich liebe meinen anstrengenden spannenden Job, aber es gibt mit Sicherheit einfacher und leichter verdientes Geld. Langweilig wird es uns in der Regel nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von haribo3
10.06.2016, 17:44

Danke für die Antwort werde mal rüber nachdenken. 

0

Auch wenn du keine Frage gestellt hast, sondern nur uns deine eigene "Meckerei" über die Meckerei des Lehrer geschildert hast:

Der Beruf eines Lehrers ist genauso anstrengend wie jeder andere Beruf. Wenn er für sich selber findet, dass er sehr viel zu tun hat, dann empfindet er es auch so. Du kannst nicht die Gefühle eines anderen Menschens bewerten, nur weil du gar keine Informationen über den Alltag eines Lehrers besitzt.

Hör einfach im Unterricht zu und konzentriere dich auf deine Noten. Fertig. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lehrer arbeiten mehr als eine normale 40-Stunden Woche. Alleine in der Schule mindestens 6 Stunden am Tag, danach und am Wochenende Unterrichtsvorbereitung, Korrektur und und und. Schon mal 100 Aufsätze a 5 Seiten korrigiert? - normal bei einer Schulaufgabe für einen Deutschlehrer

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?