Meine Lehrer machen mich runter?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Deine Lehrer waren in dem Gespräch vielleicht ungeschickt, aber mit Sicherheit haben sie es gut gemeint. Was haben sie denn ausgedrückt: "Wir wissen, dass du die richtigen Antworten weißt, darum sag sie laut; stell dein Licht nicht unter den Scheffel, du kannst es!" Das sollte der Ermutigung dienen, und du solltest versuchen, dich nach der Empfehlung der Lehrer zu richten. Auch später im Berufsleben nützt es nichts, nur gut zu sein. Diejenigen, die zu leise und unauffällig sind, werden auch bei Beförderungen übersehen. Deswegen sind ja die selbstunkritischen Schreihälse und Angeber oft in den guten Positionen.

Besprich das mit deinen Eltern. Meine Tochter ist auch so, melden im Unterricht wird auch immer bemängelt. Ich hab aber schon klargestellt, dass sie da ihre Ängste und Unsicherheiten hat.

Lehrer wollen sehen, dass Schüler auch durch Wortmeldungen den Stoff verstehen oder beherrschen. Wenn du das schriftlich beweist, sollte das aber auch anerkannt werden. Fehlt deinen Lehrern dafür die Anerkennung, muss ihnen das mal klargemacht werden.

solch ein lehrer-schüler-gespräch ist dazu da, dir deine schwächen auf zu zeigen, das hat mit mobbing oder runter machen nichts zu tun.  also: denk über diese kritik nach und versuch was daran zu ändern. deine lehrer versuchen dich aufs leben vor zu bereiten und da braucht man schon eine portion rückgrat um erfolgreich im beruf und im leben allgemein zu sein.

Ich finde zwar auch, dass die Lehrer bei so einem Gespräch auch die positiven Seiten erwähnen sollten, aber ich glaube nicht, dass sie dich "runtermachen" wollten.

Du könntest Dich nochmal an einen der beiden Lehrer wenden und ihn nochmal bitten, klar zu machen, was Du alles richtig machst, und wo Du Dich verbessern kannst. Bei der Gelegenheit könntest Du auch erwähnen, dass das Gespräch für Dich alles andere als ermutigend war.

Wenn der Lehrer vernünftig ist, wird er Dir Mut machen und das erste Gespräch wird sich wieder relativieren. Wenn nicht, solltest Du Dich an den Vertrauenslehrer an Deiner Schule wenden.

Das Problem scheint die aktive Beteiligung am Unterricht zu sein. Das ist ein sehr wichtiger Punkt und wurde bei mir später sogar richtig stark in der Zeugnisnote berücksichtigt. Dass wir uns gemeldet und Lösungsideen vorgebracht haben, war dann fast wichtiger, als dass diese Ideen schon komplett fertig und richtig waren. Das wurde dann gemeinsam erarbeitet.

Aber auch im Berufsleben habe ich gemerkt, wie wichtig es ist, dass ich mich aktiv am Geschehen beteilige. Bei jedem kommt es mal vor, dass er blödsinn verzapft, aber nur so haben auch die guten Ansätze eine Chance.

Ich weiß aber auch, wie schwierig es sein kann, diese Angst oder Blockade zu überwinden. Vielleicht können Dich Deine Lehrer dabei unterstützen?

es geht also nicht um Deine schulischen Leistungen...? geh doch mal der Frage nach, was Dich verunsichert und wovor du Angst hast -

Die wissen nicht wie sie an dich rankommen und dich öffnen sollen, deswegen provozieren sie dich wahrscheinlich.

Steh drüber und versuch dich einfach mal zu melden.

Was möchtest Du wissen?