Meine Katzen treffen fremde, muss ich mir sorgen machen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Leider schreibst Du nicht, wie alt Deine "noch sehr jungen Katzen" sind, und ob sie bereits kastriert wurden. Sollte dies noch nicht der Fall sein, beispielsweise weil sie erst deutlich jünger als 6 Monate sind, dann wäre m.E. sowohl der Umzug zu Deinem Bruder, als auch ggf. der Verbleib in Deiner Wohnung (selbst bei entsprechend intensiver Pflege und Versorgung dort), nicht sehr ideal.

Katzen sind revierbezogene Gewohnheitstiere und hassen Veränderungen, daher bedeutet selbst ein nur vorübergehender Umzug - zumal inklusive Zusammenführung mit dem (hoffentlich kastrierten?) Kater Deines Bruders - natürlich einen besonderen Stress für alle beteiligten Tiere und Menschen.

Um den Katzen diesen Stress zu ersparen, wäre es - natürlich nur, wenn die Fellnasen dafür alt genug sind - vermutlich das Vernünftigste, Deine Katzen in ihrer gewohnten Umgebung zu belassen und sie dort intensiv (mindestens zweimal am Tag), z.B. von Deinem Bruder, versorgen zu lassen - wozu neben der regelmäßigen Fütterung/Wasserversorgung und Reinigung der Katzentoiletten z.B. auch ausgiebige Beschäftigungs- und Schmusestunden etc. gehören würden.

Bei der Zusammenführung von Katzen wird zumeist empfohlen, dass die Tiere idealerweise von möglichst ähnlichem Charakter, in etwa gleichem Alter und vom gleichen Geschlecht sein sollten. Diese Grundvoraussetzungen scheinen mir in Deinem Fall - wenn überhaupt - nur sehr begrenzt gegeben zu sein, daher könnte den Katzen und Deinem Bruder eine ziemlich unruhige Zeit bevorstehen (was nicht bedeuten soll, dass die Fellnasen sich nicht früher oder später bestens verstehen könnten!).

Grundsätzlich bedeutet Zusammenführung immer Stress für alle Beteiligten, und es erfordert mitunter viel Zeit und Geduld, die Katzen aneinander - dabei die Neuankömmlinge an ihren (vorübergehend) neuen Lebensraum, und den bereits vorhandenen Kater an die plötzlichen "Eindringlinge" in seinem Revier - zu gewöhnen. Eine kurzfristige und urlaubsbedingt nur vorübergehende Zusammenführung würde ich an Deiner Stelle daher möglichst vermeiden - insbesondere dann, wenn sich die Fellnasen nicht zufällig schon kennen, bzw. sich nicht schon auf Anhieb sehr gut verstehen.

Der (Erst-)Kontakt zwischen Katzen verläuft oftmals ziemlich "rustikal", insofern ist die Situation bei Euch bislang ziemlich normal. Naturgemäß finden sich die Fellnasen anfangs ziemlich doof, und müssen sich - manchmal leider im wahrsten Sinne des Wortes - erst "zusammenraufen". Wenn die Katzen also fauchen und knurren, oder zwischen ihnen auch mal die Fetzen fliegen, dann ist das soweit vollkommen normal. Falls dabei allerdings auch mal Blut fließen sollte, müsst Ihr natürlich unbedingt einschreiten. Die Katzen sollten daher - zumindest anfangs - auch ständig beaufsichtigt werden.

Bedenken solltest Du schließlich auch, dass eine erfolgreiche Zusammenführung durchaus einige Wochen oder Monate dauern kann - mithin also länger, als Dein Urlaub vermutlich dauert.

Ich drücke die Daumen, dass Du eine für alle Beteiligten möglichst optimale Lösung findest. Vielleicht könntest Du den Urlaub ja solange verschieben, bis Deine Katzen alt genug dazu sind, in Deiner Wohnung (mithin also in ihrem gewohnten Revier) versorgt zu werden?

Alles Gute Dir und den Fellnasen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Angihi...,
natürlich war/ist so eine Situation für die Katzen sehr angespannt und für sie extrem(!) stressig!
Bitte informiere dich (gerne auch hier in der Suche)  über das "Revier"verhalten von Katzen. Das ist extrem wichtig, wichtiger als eine vertraute Nähe zum Menschen!

Solche Kenntnisse halte ich für unbedingt nötig und hilfreich, um Katzen richtiger zu verstehen und besser mit ihnen umzugehen. Und auch erst dann wirst du verstehen, dass so eine Urlaubsunterbringung das Allerletzte ist, was ich meinem Tier zumuten wollte!
Lass sie lieber zuhause in "ihrem Revier" und von Nachbarn, Freunden, Verwandten füttern und das Klo versorgen. Wenn Katzen urplötzlich in eine neue - zumal noch fremdbestimmte - Umgebung gezwungen werden, haben sie extremen Stress. Das ist in der Verhaltensforschung für Katzen als besondere Eigenschaft erfasst.
Übrigens auch und vielleicht sogar noch schlimmer, für die Katzen, die da ja zuhause sind. Die werden sich in ihrem eigehen Zuhause von euren Katzen angegriffen fühlen und MÜSSEN sich dann 'verteidigen'...! Das ist ein absolut vermeidbarer Stress. Sorry, aber so ist es... :- (

Alleine zuhause wären alle Katzen glücklicher als so zusammengezwungen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Angihi,

Naiver hat Recht! Das ist keine gute Idee!!

Katzen sind an ihr zu Hause gebunden, sie können zwar längerfristig umziehen, brauchen dann aber zunächst einmal eine längere Eingewöhnungszeit! Für eine außerhäusige Urlaubsbetreuung sind sie nicht geeignet, auch wenn Ausnahmen die Regel bestätigen mögen!

Meine Katzen lasse ich immer zu Hause betreuen. Die kommen besser damit klar, wenn einmal täglich jemand kommt, füttert, das Klo putzt und Streicheleinheiten verteilt als damit, plötzlich mit fremden Artgenossen in fremder Umgebung verweilen zu müssen!

Selbst wenn die Betreuung nur für eine Stunde dort wäre, macht das den Katzen weniger Probleme als ein vierundzwanzigstündiger "Horrortrip", sieben Tage die Woche!

Unter Umständen riskierst Du sogar ein neu aufkommendes "Rivalitätsgefühl" zwischen Deinen eigenen beiden Katzen! Das ist schwer wieder zu beseitigen und mir persönlich wäre das Risiko zu hoch!
Du siehst ja schon jetzt, wie wenig die Katzen von der ersten Begegnung hielten...^^

Frag mal in der Nachbarschaft, ob eine zuverlässige Person den Dosenöffner geben mag.

Gutes Gelingen und schönen Urlaub!

Beutelkind

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Angihi
15.07.2017, 21:37

Und wenn ich die beiden zu einer Freundin Beine die keine Katzen hat?

0
Kommentar von Angihi
15.07.2017, 21:38

Bringe meine ich tut mir leid

0

Was möchtest Du wissen?