Meine Großmutter ist gestorben, weiß nicht wie ich meiner Mutter helfen kann?

3 Antworten

Mein Beileid!

Es ist immer sehr schwer, wenn man mit einem Todesfall in der Familie umgehen muss, und wenn die eigene Mutter verstirbt ist es für deren Tochter/Sohn im Normalfall noch um einiges schlimmer.

Sterben gehört nun einmal zum Leben dazu, und dass man um jemanden trauert, den man geliebt hat, gehört auch dazu - Trauer ist ein wichtiger Prozess, damit die verletzte Seele gesunden/wieder heilen kann.

Dass du es deine Mama leichter machen willst, ehrt dich sehr - aber es ist tatsächlich so, dass der Prozess des Trauerns/sich durch seine Trauer hindurchleidens/Abschied nehmens sehr wichtig ist, und das kann einem niemand abnehmen. Traurig-sein/Trauern, muss jeder ganz alleine für sich. Man kann für diesen Menschen da sein, ihn in den Arm nehmen und festhalten, aber es gibt keine Möglichkeit, die Länge/Dauer der Trauer zu verkürzen. Auch Ablenkungen helfen da nicht wirklich, weil sie die Trauer bestenfalls unterbrechen und sie sich dann nach hinten rausschiebt (also quasi verlängert).

Sei für deine Mama da, so gut es geht, sag ihr, wie lieb du sie hast und nimm sie in den Arm, aber gestehe ihr die Zeit zu, die sie braucht, um einfach tieftraurig zu sein und den Verlust zu bewältigen.

Alles Gute!

Vielen Dank für deine lieben Worte. Ich werde Ihr den Freiraum und die Zeit geben die Sie braucht. Egal wie lange es dauert, solange es ihr hilft die Trauer gesund zu verarbeiten stehe ich Ihr bei.

0

Mein herzliches Beileid für Dich und deine Familie!

Deine Mutter trauert und das ist vollkommen normal! Du kannst ihr diese Trauer und den Schmerz nicht nehmen. Niemand kann das.

Du kannst dich jetzt auch nicht um alles kümmern. Auch Du brauchst Zeit und Raum zum trauern. Du darfst deine eigene Trauer nicht unterdrücken.

Von dem her stehst Du deiner Mutter am Besten bei, indem ihr gemeinsam trauert. Trauer muss sein, es muss raus! Und dann könnt ihr gemeinsam nach einer gewissen Zeit Ruhe finden und nach vorne blicken.

Vielleicht kannst du deinen Auszug aus der Wohnung noch etwas hinauszögern, bis die erste Trauerphase vorbei ist. Denn wie es aussieht, braucht dich deine Mutter jetzt besonders, und du wohnst jetzt ja noch bei ihr. So schlimm kann der Verlust für deine Mutter nun auch wieder nicht sein, wenn deine Großmutter nun schon mal im Ausland lebte. Schlimmer ist es, wenn jemand stirbt, mit dem man zusammen gelebt hat, denke ich mal. Nachdem du das mit der Religion aber anders siehst als deine Mutter, wird eine Trennung früher oder später unausweichlich sein. Wir Menschen sind eben auch spirituelle Wesen, und Glaubensunterschiede innerhalb der Familie sind sehr schlimm und führen leider oft auch zur Trennung.

Mein Opa wollte unbedingt wieder in die Heimat und da meine Großmutter ihn über alles liebte, ist sie schweren Herzens mit ihm gegangen. Den Auszug etwas hinauszuzögern ist eine gute Idee. Vielen Dank für deine Antwort.

1

Oma gestorben was tun ich kann nicht mehr :(?

Hallo,

leider ist meine Oma im März von uns gegangen :( Sie hatte einen schwerer Schlaganfall wurde dann ins Krankenhaus gebracht und ist dann im Krankenhaus 2 Nächte nach dem Schlaganfall gestorben. Sie hat nichts mehr richtig mitbekommen und es war so schwer und tat mir so leid sie so zutun! Sie hat das alles nicht verdient!!! Im Dezember erst hatte sie einen schweren Sturz und musste sich wieder mit Reha und co zurück ins Leben kämpfen und das hat sie geschafft sie war so stark und wollte nie aufgeben. Es ist so schwer das sie nicht mehr da ist! Mir geht es schon länger überhaupt nicht gut. Sie war wie eine Mutter für mich! Ich war JEDEN Tag bei ihr & meinem Opa da ich meine Eltern & meine Geschwister mit meiner oma und meinem Opa in einem Haus wohnen. Es tut so weh zu wissen das ich sie nie mehr sehen werde! Sie wollte noch mein Abi Zeugnis das ich bald bekomme sehen & wollte noch auf die Hochzeit von meinem Bruder das alles kann sie nun nicht mehr machen und das, tut so weh... 2 Tage bevor sie denn Schlaganfall erlitt hatte sie Geburtstag und da war sie so fröhlich & Munter alle waren bei ihr und sie hat sich so gefreut.Ich weine immer bei jeder Kleinigkeiten & immer wenn ich über sie nachdenke ich vermisse meine Oma so sehr! 😪 ich bin fast jeden Tag bei ihr am Grab. Es fällt uns allen sehr schwer das sie nicht mehr da ist vor allem auch meinem opi :( er und meine Oma waren 63 Jahre verheiratet... meine Oma war & ist sein ein & alles! Nichts ist mehr so, wie es war! Es ist so schlimm ich weine fast durchgehend :(

Fühle mich Hilflos . Meine Oma war der wichtigste Menschen in meinem Leben :(

Ich hoffe ihr habt ein paar Ideen & Ratschläge für mich wie ich weiter machen kann und wieder die Kraft habe damit umzugehen. 

Es tut mir echt gut grade darüber zu schreiben auch wenn ich weinen muss! Ich vermisse sie so sehr. 😓

liebe Grüße

...zur Frage

Oma gestorben wie reagieren?

Hallo, Meine Oma 89 ist heute gestorben. Ich habe das eben von meinen Eltern erfahren. Ich kann das irgendwie noch gar nicht so richtig glauben aber bin trotzdem am weinen. Meine Mama sagt ich soll nicht weinen. Aber ich konnte meiner Oma noch nicht mal tschüss sagen und das hätte ich so gerne gemacht. Ich hatte zwar nie ein wirklich gutes Verhältnis. Aber wenigstens tschüss sagen. Mein Vater war mit seinen Schwestern am Sonntag da um mit meiner Oma zu reden damit sie sich beruhigt. Ich habe meine Oma das letzte mal in den Ferien gesehen und da hat sie mich kaum erkannt. So schlecht ging es ihr. Sie ist einfach eingeschlafen. Ich weiß grad gar nicht was ich machen soll. Ich weine und schlafen kann ich jetzt auch nicht mehr. Ich hab Morgen Schule. Was soll ich machen? Ich war so klein als mein opa gestorben ist und sonst ist noch niemand gestorben aus meiner Familie also was ich direkt erlebt habe. Ich komm grad irgendwie nicht klar. Danke. Bin 13. Charlotte

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?