Meine Freundin leidet an Zwängen. Wie kann ich ihr helfen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Zwangsstörung ist eigentlich dann vorhanden, wenn Du bestimmte

Dinge, meist immer wieder wie ein Ritual, tun mußt und Dich unwohl
fühlst, wenn Du sie nicht ausführst, aber eigentlich weißt, das das
Quatsch ist.  

Das was sie empfindet , nennt man " mystisches Denken " - ich kenne es  früherer Zeit sehr gut - es ist  sehr quälend, eil man es rational nicht fassen kann - auch wenn man das weiß.



Dennoch kann man sich auf folgende Weise Hilfe holen oder Selbsthilfe versuchen und Unterstützung bekommen.

Wenn Du Informationen und en Austauch suchst, bist Du hier am Besten aufgehoben:


Gehe einmal auf die Seite der Deutschen Gesellschaft für Zwangserkrankungen ( DGZ )

http://www.zwaenge.de/


Dort gibt es eine genaue Beschreibung zur Zwangsneurose, wo Du nachschauen kannst, ob es auf in dem Fall zutrifft.


Zusätzlich gibt es einen Chat, ein Forum und Tipps zur Behandlung.


Auf der Suche nach einem Therapeuten in Eurer Region kannst Du bei der DGZ nachfragen, die haben eine Liste


Mo - Fr. 10:00 - 12:00 Telefon: (040) 689 13 700


Du kannst dort auch alle sonstige Fragen zur Zwangsstörung stellen.


Du kannst Dir auch mal das Buch von


Jeffrey M Schwartz: - Zwangshandlungen und wie man sich davon befreit

besorgen.


Nur noch bei Amamzon und nur noch gebraucht - in der broschierten Ausgabe ab etwa 10 EUR.

Es gibt sehr eine sehr gute Erklärung und ein Selbsthilfeprogramm und ist sein Geld wert.



Abgesehen davon:

Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, angefangen von der Selbsthilfe, Literatur, kognitiven Verhaltenstherapie, ambulant und stationär, mit und ohne Medikamnetenunterstützung (  meist  die neuere Variante der Antidepressiva - SSRI s - einzeln oder in Kombination.



Falls Du fragen hast,  kannst du mir gerne ein Freunschaftsangebot schicken, ich habe 30 Jahre Erfahrung  ( als Patient  - nicht als Therapeut  ) damit und bin heute in einem  guten Zustand.


Mit freundlichen Grüßen


Nasdaq



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da solltest du sie m besten selber fragen. Den es ist immer etwas individuell. Vielleicht gehst du auch mal mit zu den Therapeuten und fragst da direkt wie du sie unterstützen kannst. Denn niemand hier kennt sie und ihre Zwänge genau. Da ist es etwas schwierig was dazu zu sagen. Sei auf jedenfall da für sie, begleite sie zu Terminen wenn sie das möchte und frag sie einfach direkt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Am besten hilfst du ihr, in dem du einfach für sie da bist und ihr zuhörst.
Sollten ihre Zwänge sie belasten und stark beeinträchtigen, sollte man vielleicht eine Therapie in Betracht ziehen.
Dabei kannst du ihr natürlich super helfen. Du kannst ihr bei der Suche nach dem passenden Therapeuten helfen, bei ihr sein, wenn sie dort anruft und vielleicht ja sogar mit zum ersten Termin gehen.
Toll, dass du ihr helfen willst.
Achso und am besten suchst du das bei Google. Da ist die Erkrankung am besten erklärt.

Ich wünsche euch beiden alles alles Gute!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du kannst ihr den Rat geben, daß sie sich Hilfe holt, erst mal zu ihrem Arzt geht, der kann sie überweisen zu einem "Fachmann", bzw. "Fachfrau"!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von am1478
19.07.2016, 17:55

Sie ist ja schon beim Psychologen, aber ich muss ihr doch noch iwie anders helfen können

0

Das sind Zwangsstörungen und kannst Du Ihr nicht nehmen. Das gehört in Therapeutische Behandlung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?