Meine Freundin kommt nich beim sex?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Aller Erfahrung nach ist Cunnilingus das zuverlässigste Mittel um eine Frau zum Höhepunkt zu bringen, also solltest Du sie zunächst einmal zum Orgasmus LECKEN - ggf. unter Zuhilfenahme des einen oder anderen Fingers. Du schreibst Du "schuftest wie ein Weltmeister" - womöglich bist Du einfach zu wild und zu schnell!

Versuche es daher zunächst langsam indem Du die Innenseite ihrer Oberschenkel, den Venushügel, die Schamlippen, den Damm ganz sanft küsst, leckst, drüberpustest und die Klitoris die erste Viertelstunde bewusst aussparst. Wenn dann ihre "Perle" dran ist, so versuche es mal so leicht und langsam wie möglich und wenn sie zu verstehen gibt, dass es ihr gefällt, werde nicht schneller und fester, sondern mache genau so weiter (es sei denn sie schreit "schneller" oder "fester"... ;-) ).
Wenn sanft nicht ihr Ding ist kannst Du die Intensität langsam steigern - manche Frauen brauchen es tatsächlich richtig fest.

Hierbei ist wichtig auf ihre Signale zu achten (Muskelspannung in Bauchdecke und Oberschenkel, Atemfrequenz, Zittern & Zucken usw.) und so herauszufinden was ihr am besten gefällt - und natürlich Geduld, denn es kann anfangs schon ein Weilchen dauern, bis man hier eingespielt ist... . So kann der Sex schon mal eine Stunde und länger dauern, bevor Dein "kleiner Chef" überhaupt zum Einsatz kommt.

Eine weitere Möglichkeit, dass sie (bewusst oder unbewusst) den Höhepunkt nicht zulässt, ist, dass sie squirtet - was selbst manche Frauen mit dem unwillkürlichen Urinieren verwechseln und fürchten es könne ihren Lover erschrecken oder gar vergraulen - habt ihr darüber mal gesprochen?

Wenn Du genug Erfahrung gesammelt hast ist auch nicht mehr die Herausforderung Sie zum Orgasmus zu bringen, sondern ihren Erregungszustand durch geschickte Dosierung und Geschwindigkeitsanpassung so zu steuern, dass Du sie eine gute Zeit kurz VOR dem "Point of no Return" hältst, bis sie kurz vor dem Wahnsinn steht und darum bettelt sie endlich kommen zu LASSEN...

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo emaug1892, ich kann dein Problem sehr gut verstehen und das es dich nach einer gewissen Zeit unglücklich macht. Leider gehört zu einem weiblichen Orgasmus wesentlich mehr dazu als sich von einem Mann verwöhnen zu lassen ;). Ich vermute mal der Grund warum mehr als 60% der Frauen beim Geschlechtsverkehr nicht kommen, liegt daran, dass die Frau genauso viel zu tun hat wie der Mann der auf ihr drauf liegt und die meisten es nicht einmal wissen. Ich muss zu meinen glück gestehen das ich keinerlei probleme habe um einen orgasmus zu bekommem. Sowohl beim lecken, fingern oder beim akt selber. Voraussetzung dafür ist aber das Frau ihren körper gut kennen gelernt haben sollte und genau weiß wo die richten stellen sind. Nicht nur die richtige Technik ist wichtig sondern auch die richtige Atmung beim Geschlechtsverkehr. Unnötiges starkes aus und einatmen, genauso die atemfrequenzen wahllos zu ändern bringt einem vom Ziel wieder weit weg. Auch noch ein kleiner Tipp an deine freundin, sie soll wärend dem Geschlechtsverkehr ihren schliesmuskel im anus anziehen ( so als müsse man dringend auf die Toilette und ist gezwungen es zurückhalten), dass bewirkt das sie in ihrer vagina ihre nerven mehr anstrengt und durchblutet werden, somit wird ihr Eingang auch verengt und es wird alles wesentlich intensiver ;). Dieses soll sie gänzlich anwenden wenn du sie vaginal befriedigst! So nun zum eigentlichen ;p ich gebe dir mal ein stellungstipp wo es eigentlich garantiert klappen müsste wenn ihr beide gut zusammenarbeitet. Wenn ihr die missionarsstellung nimmt, bitte nehme ihre Beine auf deine schultern somit wird ihr Becken etwas angehoben und ihr habt mehr hautkontakt dort unten. Während dieser Stellung machst du einen Buckel so wird dein kleiner Freund an die richtige Stelle in der vagina dirigiert. Wichtig ist das du ruhig und gleichmäßig stößt ( nicht hart und schnell und gar niemals und NIE den rythmus ändern!!! Aber auch nicht zu langsam so das sie nebenbei noch auf den Zug warten muss) und geh nicht zu weit raus, sodass der körperkontakt nicht zu lange unterbrochen wird. Du kannst sie nebenbei noch mit dem Finger befriedigen in dem gleichen rythmus wie du stößt. Wenn sie dann noch den Tipp einhält mit dem schliesmuskel gebe ich ihr 5 minuten! :D Ich kann dir noch viele weitere Tips geben aber dann wird der Text zu lang 😃 und dann will man den auch nicht mehr lesen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ehrlich gesagt glaube ich auch, dass es ein Kopfproblem ist, ich muss gestehen, bei mir hat es auch ziemlich lange gedauert bis mein Kopf zugelassen hat, dass mich ein Junge zum Orgasmus bringt, ich fand es immer schön meinen Freund glücklich zu machen, aber selbst hat mein Kopf sich immer "geweigert" da es wirklich sehr intim ist sich jemanden komplett hinzugeben und so zu entspannen, dass man auch zum Orgasmus kommt.
Mach dir nicht so viele Gedanken, wenn sie sich daran gewöhnt hat und dir vollkommen vertraut und sich vertraut kommt das auch :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Akt dient nur dazu dass der Mann zum Höhepunkt kommt. So kommt eine Frau nicht. Dazu braucht man Zunge, Finger und Geduld. Und si muß entspannen sonst wird das nichts

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von emaug1892
09.05.2016, 20:51

jo habe ich ja alles so beschrieben oben, ich hoffe du hast den text komplett gelesen. das einzige was ich auch denke ist dass sie nicht wirklich entspannt ist aber wenn dass in 3 monaten noch nie der fall war frage ich mich wann, irgendwie geht mir das nach der zeit nahe

0
Größer als gedacht Entgegen gängiger Vorstellung ist die Klitoris nicht nur eine kleine Perle am oberen Ende der zusammenlaufenden Schamlippen. Sie erstreckt sich innerhalb der Vagina bis hin zum G-Bereich. 

Die Hamburger Sexualtherapeutin Susanna Sitari Rescio erklärt: "Der G-Punkt ist der Bereich, der bis zu acht Zentimeter weit in die Vagina reichen kann. Darin verläuft auch ein Teil der Klitoris. 

Wenn man mit einem oder zwei Fingern in die Vagina fühlt, spürt man die G-Fläche. Diese ist härter als die Vaginalwände. Der G-Bereich ist gewölbt und gerippt und sollte am besten durch Druck und kreisende Bewegungen stimuliert werden. Der ganze G-Bereich wird beim Geschlechtsverkehr erregt. 

Jedes Paar sollte herausfinden, welche Bewegungen angenehm sind. Frauen, die das Stimulationsgefühl noch nicht gut kennen, denken oft, sie müssten Wasser lassen. Nach einiger Zeit lernen sie aber, dieses Gefühl zu unterscheiden.“


Mehr als sensibel Die Klitoris besitzt mit bis zu 8000 Nerven doppelt so viele wie der Penis. Und auch sonst weist keine unserer Körperstellen so viele Nervenenden auf wie die Klitoris. Daher ist sie extrem empfindlich.

Die richtige Stimulation

Vaginale Orgasmen, die durch Geschlechtsverkehr ausgelöst werden, sind eine Seltenheit. Rund ein Viertel aller Frauen kommen nie zu einem Orgasmus, knapp ein Drittel zwar regelmäßig, aber nicht immer. 
Eine zu geringe Stimulation der Klitoris - zum Beispiel durch fehlende Reibung am Becken des Partners - während des Geschlechtsverkehrs lässt die Erregung der Klitoris meist langsam aber sicher verebben. 

Susanna Sitari Rescio erklärt, wie Frauen einen Orgasmus haben können: "Wir Frauen haben gelernt, dass Männer aktiv und Frauen passiv sind. Das ist aber Quatsch. Der Mann ist zwar aktiv eindringend, die Frau aber ist aktiv empfangend und kann damit erheblich zu ihrem Orgasmus beitragen. Das Becken zu bewegen, ist der Schlüssel zum Orgasmus."

Die Stellung ist entscheidend

Wie intensiv die Klitoris beim Sex stimuliert wird, hängt von der Stellung und der Aktivität der Frau ab und wirkt sich dabei auf den Orgasmus aus. Deshalb rät Sexualtherapeutin Susanna Sitari-Rescio: "In der Reiterstellung kann die Klitoris am leichtesten stimuliert werden. Sobald sie ihr Becken vor und zurück bewegt, kann sie die Klitoris gezielt reiben, auch kreisende Bewegungen können helfen. Ein schlichtes "rauf und runter" reicht da nicht aus. 
Wenn die Frau unten liegt, etwa in der Missionarsstellung, ist es wichtig, darauf zu achten, dass sie genug Kontakt und Stimulation auf die Klitoris bekommt. Gegebenenfalls kann die Frau das Becken des Partners an sich heranziehen, um diesen Kontakt zu ermöglichen und dabei mit ihrem Becken schaukeln. Grundsätzlich gilt die Devise: 'Sei aktiv, bewege dich, bewege dein Becken!'"

Die Unterscheidung ist nicht einfach

Gibt es einen Unterschied zwischen vaginalen und klitoralem Orgasmus? "Der klitorale Orgasmus ist sehr punktuell, da der Körper während des Geschlechtsverkehrs meist angespannt bleibt und sich der Orgasmus nicht im ganzen Körper ausbreiten kann. Dafür wird er aber in der Regel als sehr intensiv wahrgenommen. 
Der vaginale Orgasmus hingegen erscheint flächendeckend größer, weil sich der Körper und das Becken oft mehr bewegen. Durch die gesamtheitliche Bewegung wird der Orgasmus auf die Körperregionen verteilt und im ganzen Körper intensiver empfangen", sagt Susanna Sitari Rescio.

Erregung kann man lernen

"Der Erregungsreflex ist angeboren. Die Erregungsmodalität - wie sich ein Mensch selbst stimuliert - ist angelernt, darum modifizierbar und erweiterbar", sagt Susanna Sitari Rescio. "Das bedeutet, dass jeder auf andere Berührungen anspringt. 
Die Kunst liegt also darin, sich auf neue Stimulationen einzulassen und neue Techniken lieben zu lernen. Wer damit Probleme hat, kann sich in einer Sexualtherapie helfen lassen."

Die Klitoris erigiert öfter als man denkt

Stimuliert man die Klitoris, so wird sie hart und steif, da sie ein Schwellkörper ist - genau wie der Penis. Im Normalzustand liegt der Umfang bei rund zwei bis drei Zentimetern. Bei Erregung schwillt die Klitoris durch Blutzufluss um das Doppelte an. 
Und die Stimulation erfolgt nicht nur aktiv durch den Sex. Genauso wie der Penis des Mannes im Schlaf anschwellen kann, kann auch die Klitoris spontan erigieren.

Zu viel des Guten

Auch die Klitoris kann irgendwann nicht mehr. Ganz egal, wie schön der Orgasmus ist. Deshalb zieht sie sich bei Reizüberflutung unter einem kleinen Häubchen, der Vorhaut, zurück. Aus Selbstschutz, um Schmerzen zu vermeiden.

Jede Frau ist anders

Es kommt doch auf die Größe an! Die Entfernung von der äußeren Klitoris bis zur Vagina kann bei Frauen variieren und dementsprechend ihre Orgasmen begünstigen oder verhindern. Frauen, bei denen die Klitoris näher am Scheideneingang liegt, kommen durch den intensiveren Kontakt mit dem Glied leichter zum Orgasmus. 
Die Größe der Klitoris hingegen ist nicht entscheidend. Bei einigen Frauen ist sie etwas kleiner, bei anderen größer. Auf die Empfindung wirkt sich das allerdings nicht aus, denn beide Klitoren können gleich gut stimuliert werden.

Quelle:  http://www.brigitte.de/liebe/sex-flirten/klitoris-fakten-1204242/



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dermitdemball
10.05.2016, 00:33

Klitorisvorhautreduktion

Viele Frauen haben eine Klitorisvorhaut, welche die Klitoriseichel stark bedeckt. Durch eine Freilegung der Klitoris wird die Stimulierbarkeit erhöht, der Eingriff kann zu einer verbesserten Empfindungsfähigkeit führen.

Auf Patientenbefragungen aufbauende Studien zeigen teilweise ein erhöhtes subjektives Lustempfinden, stärkere Orgasmen und eine größere sexuelle Gesamtzufriedenheit.

Quelle:  https://de.wikipedia.org/wiki/Klitorisvorhautreduktion

Manche Mädels/Frauen "blockieren" sich auch irgendwie selbst! Können/wollen nicht "loslassen"! Haben angeboren, oder anerzogen den Zwang, sich immer unter Kontrolle zu haben!

Ich habe es selbst mal erlebt, als ich bei einer oral/manuell zu Gange war. Ich merkte, Sie ist kurz davor und ich ganz "wild", angetörnt durch ihre Lustlaute "beschleunigte/intensivierte" mein Tun ...

... da  fing Sie plötzlich an "Abwehrreaktionen" zu zeigen! Als wollte Sie es nicht mehr, doch zu spät, es kam Ihr schon ... Sie konnte sich für kurze Zeit nicht kontrollieren!

Kaum die Fassung wiedererlangt, hielt Sie schon die Hände vor dem Mund und schloss blitzartig "Lady-like" Ihre Schenkel, als wäre Ihr gerade etwas extrem peinliches passiert, wofür Sie sich in Grund und Boden schämen müsste!

0

Ich habe ähnliche Probleme, ich kann nur kommen wenn mein Freund beim " lecken" saugt also gleichmäßig am Kitzler saugt!
Vielleicht hilft es euch!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das klassische Bild. der Vibrator reizt die Nerven so stark, dass es auf die natürliche Weise nicht mehr klappt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum bist du so besessen auf ihren Orgasmus?  Sieh es ganz locker. Wenn sie einen haben will, soll sie es selber tun. Mit der Zeit wird es aber auch bei ihr klappen, manche Frauen brauchen halt ihr Zeit. Also habt beide Spaß und stellt den Orgasmus nicht so in den Vordergrund. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von emaug1892
09.05.2016, 20:49

wie gesagt ich erwarte keine multiplen orgasmen bei jedem sex aber, nach 3 monaten geht mir dass irgendwie doch nahe, da ich nach dem sex immer das gefühl habe dass etwas fehlt, ich weiß nicht, schwer zu sagen, wenn dass bei einem onenightstand der fall wäre wäre es mir egal aber in einer beziehung finde ich das auf dauer i.wie belastend

0

Welche erfolge hast du so, kannst du mir mal ne Trophäe zeigen ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?