Meine Freundin ist Zeugin Jehova und will sich taufen lassen - Was bedeutet das für uns?

... komplette Frage anzeigen

17 Antworten

Hallo Weizenmehl96, 

Bei mir in der Versammlung gibt's einige die mit Partnern verheiratet sind die keine Zeugen Jehovas sind. Und im Gegensatz zu der hier herrschenden Meinung zwingen wir keinen zu uns zu kommen (ich habe noch keinen ZJ gesehen der mit einer Pistole an die Tür geht und den Bewohnen zwinkt zu uns zu kommen). Wir zwingen auch keinen sich taufen zu lassen. Das entscheidet jeder selber für sich. 

Es wird auch keinen rein geredet wer wen zu heiraten hat oder nicht. Natürlich wäre es schön wenn man einen gleich gläubigen Heiratet. In dem Zusammenhang hat man eine engere Bindung und Verständnis.

Mach aber nicht den Fehler nur aus Liebe zu deiner Freundin ein Studium anzufangen. Mach es wenn es ein Herzenwunsch ist Gott zu dienen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von weizenmehl96
10.07.2016, 21:35

Hallo Mpischi,

das ist gerade unglaublich beruhigend. Du glaubst nicht wie dankbar ich gerade bin, das endlich von einem Zeugen selbst zu hören :') 

Wirklich vielen, vielen Dank! 
Nur um nochmal sicherzugehen - das ist unabhängig davon, ob sie getauft sind oder nicht?

Aber das wäre so schön :)

0

Hallo, weizenmehl96....was für ein Pseudo, ich bin als Bäcker begeistert.....!

Doch nun mal im Ernst, Stefan - ich kenne die Zeugen Jehovas sehr genau:

Deine Frage berührt nach meinem Verständnis drei Themenfelder:

1. Was bedeutet die Taufe für den, der sich taufen läßt?

2. Hat dies - also die Taufe - Auswirkungen auf Freunde, die nicht dieselbe Religion haben und/oder sich nicht taufen lassen?

3. Hat die GLAUBENSGEMEINSCHAFT ein Recht, hier etwas zu erlauben/zu verbieten?

Zu 1.

Reue und das Ausüben von Glauben an GOTT Und JESUS war ein neues, wichtiges Erfordernis für die Juden zur Zeit Christi, um Gott um Vergebung bitten zu können und sie gewährt zu bekommen. Diesen Glauben konnte man öffentlich zu erkennen geben, indem man sich im Namen Jesu Christi im Wasser untertauchen ließ. Auf diese Weise symbolisierte man seine persönliche Hingabe an Gott durch Christus. 

Alle, die heute Gottes Wohlgefallen wünschen, müssen denselben Glauben ausüben, sich (Jehova) Gott hingeben und sich zum Zeichen ihrer rückhaltlosen Hingabe an Gott, den Höchsten, der christlichen Taufe unterziehen.

Es liegt auf der Hand, dass es Auswirkungen auf den eigenen Lebenswandel hat, wenn man sich "GOTT hingibt". Damit ist verbunden, in seinem Leben spätestens ab dem Zeitpunkt der Taufe möglichst immer die Gebote und Handlungsempfehlungen Gottes anzuwenden und infolge dessen Taten zu meiden, die NICHT mit GOTTES Geboten übereinstimmen.

Beispiel: Du bist ein kleiner Gauner (nicht persönlich nehmen, bitte) und hast kein Problem mit gelegentlichen Diebstahl oder Betrug, z.B bei der Steuererklärung oder im Supermarkt.

Gott ist gegen jede Form von Diebstahl oder Betrug. Somit wird jemand der sich wie die ersten Christen AUS ÜBERZEUGUNG als Christ taufen lassen will, schon vor der Taufe mit Diebstahl und Betrug aufhören und GOTT um Vergebung bitten. Auf weitere Details, die einer Taufe vorausgehen, gehe ich nun erstmal nicht weiter ein.

Zu 2.

Du willst DICH TAUFEN lassen und hast Dich zuvor eingehend mit den Ge- und Verboten beschäftigt, die Du als getaufter CHRIST beachten sollst. Nach dem Du alles verstanden hast, mußt Du DICH entscheiden, ob Du so auch leben willst. Wenn Du dies willst und kannst, DANN läßt Du Dich taufen.

Nun hast Du bereits VOR DER TAUFE ein Leben geführt, und dazu gehören Freunde - die meisten hattest Du schon, bevor Du Dich zur Taufe entschlossen hast. Es liegt auf der Hand, dass der Entschluß zur Taufe auch dazu führt, dass Du über Deine Freundschaften nachdenkst und überlegst, ob diese Freundschaften auch nach Deiner Taufe Bestand haben werden.

Warum? Nun, bleiben wir bei den kleinen Gaunern - Deine Freunde sind da wie DU. Sie haben nichts gegen gelegentliche Gesetzesübertretungen. Es wird sie schon befremden, wenn Du plötzlich ganz damit aufhörst, aber trotzdem könnten Sie Dir signalisieren, Deine Freunde bleiben zu wollen.

So geschieht es dann, allerdings wird bei verschiedenen Gelegenheiten an Dich herangetragen, das Deine Freunde, die NICHT GETAUFT sind, möchten, dass Du einige ihrer Gaunereien mitmachst oder ihnen ein Alibi gibst....oder....oder...oder. Du siehst, welcher (Gewissens-)Konflikt für Dich als CHRIST entstehen könnte. Hier mußt Du Dich evtl. erneut entscheiden, ob Du mit Ihnen weiterhin befreundet sein kannst, weil sie ein anderes Leben führen als Du und hier und da immer Gewissenskonflikte für Dich entstehen, weil Deine Freunde Taten vollbringen, die Du als Christ ablehnst.

Du verstehst, was ich damit sage: Ein Christ wird letztlich, wenn er bei seiner Taufentscheidung bleibt, alles meiden, was ihn dazu bringt, GOTTES Ge-/Verbote zu mißachten. Es liegt auf der Hand, das dies direkte Auswirkungen darauf hat, wen man als Freund haben kann oder nicht.

Übrigens: Eine derartige "AUSWAHL" trifft jeder Mensch aus ganz unterschiedlichen Gründen - man entscheidet, mit wem man Umgang oder Freundschaft haben will oder nicht, sicher immer begründet, meistens aber weniger aus religiösen Gründen.

Zu 3.

Grundsätzlich ver- oder gebieten GOTT und sein Sohn JESUS den gläubigen, getauften Menschen, was Letztgenannte  tun oder nicht tun. Insofern ist das grundsätzlich NIE eine (menschliche, willkürliche) Entscheidung der Religions-(Glaubens-)Gemeinschaft. Natürlich achtet eine Religionsgemeinschaft aufeinander und hilft dabei, Gottes Gebote nicht zu verletzen. ENTSCHEIDEND ist jedoch letztlich GOTTES WORT!

Mit anderen Worten: Wenn die Freundschaft zwischen Dir und Deiner Freundin zu einem Ende kommt, dann 

- entweder weil Gründe aus der Bibel dies so "empfehlen"      und/oder

- weil Dein/Ihr Gewissen dies nicht (mehr) zuläßt            und/oder

- weil Ihr Euch mittel-bis langfristig nicht mehr versteht, da ihr nun unterschiedliche Lebensziele und Lebens-Leitlinien habt.

Fühl Dich frei, weitere Fragen zu stelle, gern auch als persönliche Nachricht.

cheerio.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von weizenmehl96
10.07.2016, 21:52

Hallo gromio,

weizenmehl hab ich bei den Inhalten auf einer Müsliverpackung gesehen :D und alles andere war bereits verwendet, deswegen das :) 

Deine Nachricht war sehr aufschlussreich und kam sehr nah an meine Frage ran :) 

Es ist zwar mehr Liebe als Freundschaft (es kam mir in deinem Text so vor als hättest du "nur" Freundschaft gemeint, was vermutlich an einer Unklarheit bei meiner Beschreibung lag) 

aber ich habe jetzt verstanden was genau es bedeutet getauft zu werden und das gibt mir schonmal mehr Klarheit. Letzten Endes wäre also alles kein Problem, wenn ich sie nicht verleite, von ihrem Glaubensversprechen wegzutreten und mich einfach selbst mehr auf dieses Wertesystem einlassen würde, wenn ich das richtig verstehe?

Aber ansonsten habe ich momentan keine Fragen mehr. Deine Nachricht hat das alles sehr gut erklärt :) Ein riesiges Danke nochmal und ich weiß die Mühe sehr zu schätzen! Auch, dass du so gut mit dem Thema umgehen kannst ist sehr selten und angenehm.
Liebe Grüße, 

Stefan

2
Kommentar von Zicke52
13.07.2016, 20:12

@gromio: Für einen Christen scheinst du erstaunlich wenig von Jesus zu wissen. Der hat nämlich genau das Gegenteil von dem getan und gelehrt, was du hier vorschlägst. Er hat seinen Umgang nicht nur nicht ausschliesslich auf gesetzestreue "Glaubensbrüder" beschränkt, sondern ist denen geflissentlich aus dem Weg gegangen und hat sich lieber mit Sündern, H..en, Zöllnern herumgetrieben, was man ihm auch zur Genüge vorwarf. Seine Kritik an penibler Gesetzesreiterei und kleinlicher Befolgung der "Regeln" zieht sich wie ein roter Faden durch das NT. Deiner "Gemeinde" wäre er wohl ein permanentes Ärgernis gewesen.

Im übrigen dürfte der Anteil von "Gaunern" an einer Gesellschaft sich prozentuell zwischen Christen und Nichtchristen nicht unterscheiden, also sagt dein Beispiel nichts aus. Der Getaufte hat ja keinen Grund, sich von seinen früheren Freunden zu distanzieren, da sich unter denen aller Wahrscheinlichkeit nicht mehr Gauner befinden als unter seinen neuen.

1

Um weiterhin mit ihr zusammen zu sein oder sie sogar zu heiraten müsstest du ebenfalls ein Zeuge Jehova werden, vor allem wenn sie sich jetzt taufen lässt. Es gibt ziemlich viele Regeln in dieser Religion - die für uns unverständlich sind. 

Ich würde dir davon wirklich abraten ebenfalls ein Zeuge zu werden nur aus diesem Grund. Die Eltern eines Freundes sind dies ebenfalls und sein Vater nur wegen seiner Mutter...und ich sehe jedesmal aufs Neue was daraus geworden ist.

Entweder machst du es weil du daran glaubst oder lass es lieber sein. 

Viel Glück das du die richtige Entscheidung triffst. Informiere dich davor lieber richtig und zwar nicht bei jemand der dir nur die schönen Seiten davon erzählt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von weizenmehl96
10.07.2016, 18:16

Danke dir schonmal :) 
was ist da denn so draus geworden? Nur damit ich da ne Vorstellung von bekomme was aus so etwas werden kann.

Aber werde ich auf jeden Fall tun, das mit dem Informieren. 

0

Wenn es um Religion geht, wird (gerade von Nichtreligiösen) immer wieder vergessen, dass Religion das Intimste ist, was es gibt. Und das macht Dir das Gespräch mit Deiner Freundin nicht leichter. Du hast eben kein Verständnis für ihre Religion. Bestenfalls bist Du wie Goethes Faust :

"Für meine Lieben lass ich Leib und Blut

Will niemand sein Gefühl und seine Kirche rauben."

Eine Haltung, vor der ich den Hut ziehe - jedenfalls weit mehr als die, die andere an den Tag legen, indem sie die Ihren brüsk fragen: "Was willste da? Das ist doch bloß Zeitverschwendung!" - denn auch solche gibt es. Aber schließlich und endlich bleibst Du trotz alledem ziemlich draußen vor der Tür (wie auch Faust, der sein Gretchen liebt, aber denn doch nicht begreifen kann. Ist die ganze Tragödie letztlich die des Unverständnisses? Ich habe Faust schon einmal so gesehen).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Jetzt haben wir Angst...." der Satz, nein der Gedankengang alleine, würde mich zur sofortigen Flucht vor diesem Verein veranlassen.

Was soll das bitte sein, wenn man da vorher schon Angst hat? Was soll das werden ständig in Angst und Schrecken zu leben? Wollt ihr beide das?Wollt ihr das später auch gleich euren Kindern aufbürden? Oder doch lieber ein glückliches, selbstbestimmtes und freies Leben führen?

Und damit nicht genug: heute ist´s die Glaubensgemeinschaft vor der ihr euch fürchtet, wenn ihr integriert seid dann kommt noch Harmagedon dazu, dies darf man nicht, jenes darf man nicht, das sieht Jehova aber gar nicht gerne, so wird der Weg in´s Paradies aber sehr steinig... Und dann? Weiß irgendjemand, wie es nach dem Tod aussieht oder wie es weiter geht? Nein, alles Mutmaßungen, darum würde ich euch raten, beide die Finger von derartigen Unfug zu lassen und mal mit klarem Verstand darüber nachzudenken und mal im Internet etwas stöbern.

Pack deine Freundin und macht die Augen auf und lasst die Zeugen eben Zeugen sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo weizenmehl96,

Darf ich dir vorher noch etwas Fragen?

Ist deine Freundin schon im Glauben der Zeugen Jehovas aufgewachsen? Oder ist sie erst relativ kurze Zeit mit den Zeugen in Kontakt?

Ich stelle dir diese Fragen, weil das hilfreich für eine Antwort ist....

Danke Dir im Voraus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von weizenmehl96
17.07.2016, 01:28

Hallo Telemann2000,

sie ist schon darin aufgewachsen. :) 

Und ich bedanke mich für Hilfe, da brauchst du mir echt nicht zu danken. 

0



......Jetzt haben wir Angst, dass ihre Glaubensgemeinschaft, es vielleicht nicht erlauben könnte........

Und hier liegt das Problem, da die Zeugen regelmäßig versuchen auf ihre Mitglieder einzuwirken, dass deren Partner Zeugen Jehovas werden sollen.

Sinngemäß sehe ich das so:
......sie wird es ( über kurz oder lang ) als ihre grösste Herausforderung betrachten ( müssen ), Dich auch zu einem ZJ werden zu lassen.

Als Mitglied dies "Gemeinde" muß es ihr einziges Ziel sein, Dich zu missionieren.

Hier ein Link um die Ansichten der ZJ zu erfassen:


Mit einem Zeugen Jehovas die Ehe schließen - Was ist anders ...

www.talkteria.de/forum/topic-69422.html

Wenn jemand einen Nicht-Zeugen heiratet | Zeugen-Jehovas – Ausstieg

www.zeugenjehovas-ausstieg.de/03.../wenn-jemand-einen-nicht-zeugen-heiratet.html


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von weizenmehl96
10.07.2016, 14:45

Danke für deine Meinung erstmal!

Die Seite, die du verlinkt hast scheint mir eher antireligiös zu sein, womit ich generell kein Problem habe - nur hilft es mir bei meiner Frage nicht so viel. Ich hätte eben gerne von einem Zeugen Jehova oder generell einem ProReligions-Menschen gehört, was sie dazu sagen. Sonst bekomme ich nur Antworten, die so grob sagen "Es ist eine Sekte - vergiss es!" 

1

Eine Beziehung mit einem Zeugen ist für Nichtzeugen immer problematisch. Für einen Zeugen kommt immer erst die Religion. Auch die Erziehung von Kindern ist total anders als bei uns gemeinhin üblich. Keine christlichen Feiertage, keine Kindergeburtstage usw. usw. Ohne dass du von dieser Religion überzeugt bist, ist es schwer bis unmöglich, einfach so Karteimitglied zu sein. Es wird dir einiges abverlangt, du musst z.B. eine bestimmte Anzahl von Stunden missionieren. Überlege dir also genau was du machst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von weizenmehl96
10.07.2016, 14:20

Danke auf jeden Fall für die Antwort. 

Dass es nicht einfach wird, ist mir bewusst. 

Für mich persönlich fühlt es sich nur am Wichtigsten an, das irgendwie so hinzukriegen, dass es funktioniert. Und ich habe dieses Gefühl von Unverständnis dafür, warum es nicht funktionieren sollte wegen Religion.

Vor allem, weil es ja in Religionen eigentlich um Liebe gehen sollte und ich auch nicht weiss, wieso es ein eigener Punkt sein könnte, dass sie ihren Mitgliedern sagen, wen sie lieben sollen. Ich meine das schadet ja nur, weil es Menschen auseinanderbringt. Deswegen wollte ich das überprüfen. 

0
Kommentar von Mpischi
10.07.2016, 20:31

Sorry aber Soll Stunden Zahl gibt es bei uns nicht. Auch werden die Zeitschriften nicht verkauft sondern Kostenfrei abgegeben. Auch müssen die Zeitschriften, Bücher und Traktate nicht gekauft werden. Hinzu kommt das es bei uns keine Kollekte oder Pflichtabgabe wie in Kirchen üblich gibt. Auch unser Gehalt dürfen wir behalten. 

 So ich hoffe ich habe mal alle Vorurteile beantwortet. 

Unter https://www.jw.org/de/jehovas-zeugen/haeufig-gestellte-fragen/ findet man noch warum wir kein Weihnachten, Ostern oder Geburtstag feiern.

4

weizenmehl96,

1.Was für eine Beziehung habt ihr denn? Sei ihr Freunde, seid ihr Verliebte,. wollt ihr mal heiraten?

2.Wenn ein aufrichtiger und ernsthafter Mensch sich Gott hingibt und sich taufen läßt, dann möchte er nach den Grundätzen Gottes leben. In der Kirche können die Babies nicht gefragt werden, aber bei den Zeugen Jehovas setzt sich ein Mensch mit seinem Glauben auseinander und entscheidet sich für oder gegen die Taufe.

3.Auch, wenn du sehr tolerant bist, deine Freundin versuchst zu verstehen, wirst du ja nicht in gleichem Maße Gott dienen  und auch nicht unbedingt nach den Grundsätzen der Bibel leben wollen. Daher wird es weder für dich noch für deine Freundin leicht sein, immer einander in Gedanken und Handlungen den Anderen nachzuvollziehen/zu verstehen!

4.Du könntest tatsächlich in Gesprächen mit deiner Freundin herausfinden, warum sie diesen Schritt der Taufe gegangen ist bzw. welche neuen Ziele sie sich jetzt für ihr Leben setzt. Du könntest auch - ganz unbefangen - mal einen Blick in die Bibel werfen, denn ich verstehe "Freundschaft" so, daß man sich mit allem, was den Freund/die Freundin beschäftigt, auseinandersetzt.

Alles Gute.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das meisste zu diesem Thema wurde ja bereits gesagt. Aber noch mal zusammengefasst; Wenn deine Freundin nicht noch in letzter Minute die Kurve kriegt und von der Taufe absieht, sind eure gemeinsamen Tage gezählt. Sie DARF nicht mit einem Weltmenschen zusammen leben. Und eine Ehe mit einer getauften Zeugin ist auf Dauer die Hölle auf Erden und wird nur von der Gemeinschaft, dh. von den sog. Ältesten bestimmt. Alles Gute vom Seestern *

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Grunde für Dich nur eines: Entweder Du entsprichst ihrem Wunsch....oder die Beziehung ist beendet. Für sie kommt (man sieht daran, was jahrelange Gehirnwäsche, bzw. "konsequente religiöse Erziehung" bewirkt) es nicht in Frage, sich von dieser Sekte abzuwenden.....und vermutlich kommt eine Fortführung der Beziehung mit einem "Ungläubigen" ebensowenig in Betracht.....Meine Meinung, auch wenn es weh tut: Entweder sie läßt ihre Zeugen Zeugen sein oder es ist vorbei! Entscheiden mußt Du Du natürlich selbst!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von weizenmehl96
10.07.2016, 14:33

hmm danke erstmal!

sie sagt es ist schwer für sie und klar... vermutlich würde sie sich gegen mich entscheiden. Aber sie würde sich selbst damit emotional auch sehr verletzen, hat also definitiv starke Gefühle für mich ohne jetzt zu arrogant zu wirken. 

Ich kann es nicht beenden. Ich habe es auch bei einem anderen Kommentar schon gesagt, aber Liebe kann grausam schmerzhaft sein wie vermutlich alle von euch auch wissen. Aber ich will das nicht. Ich bin glücklich mit ihr und.... auch wenn es nicht so einfach ist, ich will es behalten, weiss aber gleichzeitig, dass ich eben nicht meinen Kopf abschalten und an was anderes glauben kann, als ich es schon tue.

0

Ist leider keine Relgion so wie z.b. Evg. oder Katholisch sondern ist eine Sekte. Mein Vater war selbst Mitglied dort.

Das ist der nächste Schritt, entweder Taufe und Mitglied oder keine Taufe und kein Mitglied.

Generell hat sich mein Vater damals stark negativ verändert, die Familie und Kinder sind immer auf die hinteren Plätze verschoben worden wichtig war immer mehr die "neue Gemeinde".  Und Mitglieder werben steht immer auf der liste ganz oben.

So als lust und laune würde ich das nicht machen .. da wieder auszugekommen wird schwierig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von weizenmehl96
10.07.2016, 14:27

Danke für die Antwort. 

Aus Lust und Laune wäre es nicht. Ich mache mir da schon viele Gedanken dazu. 

Ich suche nur irgendeinen Weg. Es ist klischeehaft und vermutlich kennen es viele von euch, aber wenn es nicht klappt würde sich das anfühlen, als würde ich sterben und das möchte ich nicht. 

0
Kommentar von juste55
13.07.2016, 12:02

Odenwald69,

das stimmt nicht.

Sogar in "Wikipedia"  werden die Zeugen Jehovas als eine "Glaubensgemeinschaft" bezeichnet.

Schade, daß du deinem Vater nicht öfter mal aufmerksam zugehört hast, denn in der Glaubensgemeinschaft der Z.Jehovas gibt es keine "Mitgliedschaft". Es gibt eine Taufe, durch die sich ein Mensch öffentlich als ein Zeuge Jehovas zu erkennen gibt. Und es gibt eine Gemeinschaft, es gibt Versammlungen. 

Komisch, daß sich dein Vater "negativ" verändert haben soll. Ich bekomme es immer mit, seit über 30Jahren, daß sich ein Mensch unter dem Einfluß Gottes Geistes und mit Kenntnis der Schriften in Vielem sehr "positiv" verändert .

1
Kommentar von Odenwald69
13.07.2016, 12:19

nicht nur mein Vater sondern auch andere Freunde haben sich stark negativ verändert wie mein Vater. .. Mir egal was in Wikipedia steht .. Es ist und bleibt eine Sekte !! Die Liste an vielen negativ Beispielen könnte ich Kilometer lang schreiben na ist nix positives dabei .. Da muß man Realist rein das sind Tatsachen

2

Ich bin Christ, aber evangelisch.
Wenn Du Gründe/Argumente haben möchtest, um an Gott zu glauben, dann kannst Du auf mein Profil gehen, dort findet man Argumente. Du kannst mich aber auch nach Argumenten fragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gugu77
10.07.2016, 18:35

Wo liegt hier bitte der Bezug zur Frage nach einem Beitritt zu den ZJ wegen der Freundin?

3

Hallo weizenmehl96, 

Es gibt relativ viele Ehepaare unter den Zeugen Jehovas die wie sie es nennen 'im geteilten Haus wohnen' oder auf deutsch: Einer ist Zeuge und der andere ist katholisch oder Moslem etc. 

Dein Fall liegt allerdings anders. 

Du bist wohl noch nicht verheiratet. Deine Freundin möchte sich taufen lassen. Jehovas Zeugen lassen allerdings nur Personen zur Taufe zu, die schon mit einem sogenannten 'Weltmenschen' verheiratet sind. 

Falls jemand in einer festen Beziehung steht und einer von diesen Beiden - wie in eurem Fall - sich (noch) nicht taufen lassen möchte, wird die andere Person NICHT zur Taufe zugelassen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du solltest konvertieren, sonst bist du deine freundin los.

denn ihr wird nach der taufe klargemacht, daß sie hurerei betreibt, wenn sie bei dir bleibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für dich bedeutet das entweder auch ein Zeuge zu werden, oder die Trennung. Die zeugen werden dazu angehalten, den Kontakt mit andersgläubigen wenn möglich zu meiden, so lange es nicht um Missionierung geht. 
Halte dich von dieser Sekte lieber so weit es geht fern. Sie bringt nichts Gutes .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weiss Deine Freundin das Du möglicherweise lediglich Zeuge Jehova nur deswegen werden willst um sie nicht zu verlieren ?

Theoretisch könntest Du , falls es nicht anders geht , einfach ZJ werden und später mental eine ruhige Kugel schieben ?


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von weizenmehl96
10.07.2016, 18:14

Ja, ich habe es vorgeschlagen, um es einfacher zu machen.
Ich weiss nur nicht ob man das einfach so werden kann. Aber ja, das wäre für mich ne gute Lösung :) 
danke noch auf jeden Fall! 

1

Was möchtest Du wissen?