Meine Freundin is süchtig nach Cannabis

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

ja, unterschätze die Kifferei nicht. Nach häufigem und jahrelangem Gebrauch kann man sogar Psychosen (schwere psychische Erkrankung) bekommen.

Ja mittlerweile hat sie schon Psychosen davon bzw verstärkt, die sie davor schon etwas hatte...

0

meine ehemalige psychiaterin, die selbst in ihrer jugend gras geraucht hatte, sagte damals: ein drittel schafft es mit therapie, ein drittel schafft es ohne und ein drittel überhaupt nicht, davon loszukommen. einweisen dürfte schwer sein, solange sie nicht sich oder andere akut gefährdet. ich würde einfach mal klartext mit ihr reden, ihr aufzeigen, wie sie sich verändert hat und ihr auch klarmachen, dass kliniken mitunter gar nicht so schlecht sind wie ihr ruf. sie soll nur nicht den fehler machen, sich an die örtliche psychiatrie zu wenden - da ist erst mal entgiftung auf der geschlossenen angesagt, und wirklich geholfen wird einem dort auch nicht. es sollte auch keine hardcore-suchtklinik sein - eine psychosomatische klinik reicht oft schon.

Ich würde mir da nicht so ein Kopf machen, ist wahrscheinlich nur eine Lebensphase die sie durch macht. Geh ihr am besten nicht so auf dir Nerven damit ist vielleicht noch besser als zu trinken. Aber halt trotzdem nicht verharmlosen die Droge

DU kannst sie nicht einweisen wenn du nicht ihr gesetzlicher Vormund bist. Alles was du machen kannst ist sie anzuzeigen, und das wäre nicht hilfreich. wenn sie gerne kifft lass sie weiter machen, mehr möglichkeiten gibts nicht.

Es geht ja schon garnicht mehr ums gerne kiffen....sie is schon so abhängig davon.Die wird so aggro und unaustehlich wenn sie nix bekommt, sie kann nicht ohne und das will ich net mit ansehen.

0

Ich bin immer wieder erstaunt wie selbstverständlich hier von "Sucht, Abhängigkeit und Psychosen" im Zusammenhang mit Cannabis gesprochen wird, ohne dass Kenntnisse der medizinischen Definition der o.g. Begriffe vorhanden zu sein scheinen. Du solltest also beispielsweise einmal http://de.wikipedia.org/wiki/Abh%C3%A4ngigkeitssyndrom lesen und dann erneut darüber nachdenken, ob Deine Freundin die dort aufgezählten Kriterien erfüllt, um tatsächlich als "süchtig" zu gelten.

Gleiches kannst Du dann mit der Begriffsdefinition von "Psychose" veranstalten. Ich bin absolut sicher, dass Du mit einer echt psychotischen Person nichts zu tun haben willst und kann daher nur schlussfolgern, dass Du weder von Sucht noch von Abhängigkeit oder von Cannabis und Psychose eine Ahnung hast.

Vielleicht fragst Du Dich mal selbst, warum Du den edlen Samariter spielst, obgleich das von Deiner Freundin scheinbar nicht so gewünscht ist.

Das ist nicht selbstverständlich mit dem Begriff "Sucht", ich geh mit solchen Wörtern vorsichtig um aber genau das ist sie nunmal...süchtig.Ich habe jetzt nicht alles hier aufgeschrieben, weil das ziemlich lang geworden wäre.

Das mit der Psychose trifft auch völligst zu und glaub mir ich hab genug erfahrungen damit gemacht gehabt. Leute die den Bezug zur Realität und zu sich selbst komplett verloren haben und wenn man dann sagt mit diesen Leuten will man nichts mehr zu tun haben, is das für die fatal.

Samariter will ich nicht spielen, mach mir einfach nur als Freundin sorgen und ich hab allen Grund dazu.

0
@Cayenne87

Wäre Deine Freundin wirklich süchtig, dann hätte sie es nicht ein einziges Mal versucht und schließlich auch geschafft jeweils 3-5 Tage ohne Cannabis zu sein, denn ein zutreffendes Kriterium für Sucht ist die ständige Versorgung und auch die Steigerung der Menge des sog. "Suchtmittels".

Du dramatsierst die Situation; es scheint so zu sein, dass Du mit Deinen Sorgen und Ängsten eher hilfsbedürftig bist als Deine Freundin.

0
@aXXLJ

mmhh vielleicht mach ich mir wirklich zu viele Sorgen?? Also deiner Meinung nach soll ich dann was tun?Es einfach lassen....

0
@Cayenne87

Koppel Dich emotional vom Geschehen ab. Niemand - auch nicht Deine Freundin - hört auf ein Sucht- oder Genussmittel zu konsumieren, wenn sie selbst es nicht will, sondern nur eine Freundin. Die Initiative zum Aufhören muss von der betroffenen Person selbst ausgehen.

1
@Cayenne87

Niemals durch Cannabis alleine. Ich wette du befindest dich in einem Milieu mit anderen Drogen.

0

Was möchtest Du wissen?