Meine Freundin hat starke Depressionen und ich kann ihr nicht helfen

2 Antworten

Wenn jemand solche Probleme mit sich trägt und damit offen konfrontiert wird, nach dem Motto Ich bin da, komm , wir reden drüber, macht er zu und blockt alles ab. Es funktioniert nicht wie beim einkaufen , wo man Sachen nimmt und gut ist. Solche Gefühle wachsen und bedrängen und überschatten ein Leben, das ist eine vollkommen andere Wahrnehmung wie bei einem Menschen, der das nicnt erlebt hat. alles wird anders gesehen und anders beurteilt und es bedarf großen Vertrauens, wenn sich der Betroffene einem anderen gegenüber öffnet. Du bist die Person ihres Vertrauens, ein winziges Zeichen von dem Versuch, Hilfe zuzulassen und vielleicht weiterzugehen. Wenn jetzt zuviele Leute ankommen in dem Bemühen, mal hilfe anzubieten, zieht sich die Schnecke schnell wieder zurück und kommt lange nicht mehr heraus, wenn ich das bildlich beschreibe. Es wird nur dann weitergehen, wenn du gesprächsbereit bleibst, sehr langmütig und erreichbar. Dann kannst du einen Schritt weitergehen und andere mit ins Boot nehmen, aber das Tempo bestimmst nicht du, nicht jemand anderes, nur deine Freundin selbst spürt,,wann sie hilfe annehmen kann. Und nur dann bringt das alles was, nur dann kann ihr geholfen werden!

Hey, ein großes Problem bei solchen Depressionen ist, dass andere Menschen einem nur bis vor die Stirn gucken können. Zwar glauben manche Menschen, sie können dahinter schauen und interpretieren oft sogar eine Analyse der Ursache für solche Probleme, aber niemand außer der depressiven Person weiß wirklich was los ist.

Man kann einem Menschen, der unter Depressionen leidet nur helfen, wenn dieser die Hillfe auch will und annimmt. Manchmal ist es der schnellebige Alltag, der Menschen depressiv macht, oft ist es ein Trauma, welches sie nicht verarbeiten. Die Reaktionen Deiner Freundin lassen schon eher auf Letzteres schließen, wobei das von mir auch nur spekuliert ist.

Ich halte es für falsch, solche Menschen so direkt aufzufordern, Hilfe anzunehmen. Solche Menschen müssen jemandem sehr vertrauen, um sich Schritt für Schritt von sich aus zu öffnen. Und dieses Vertrauen, ist es erstmal aufgebaut, muss mit sehr viel Sorgfallt gepflegt werden, denn die geringste Taktlosigkeit wird als Vertrauensbruch betrachtet und zerstört das ganze aufgebaute Vertrauen. Schon eine gewisse Ungeduld der Vertrauensperson kann dazu führen, dass die Depressive Person einige Schritte zurückschreitet.

Deine Freundin scheint Dir zu vertrauen, also setze sie nicht unter Druck und lass sie spüren, dass Du für sie da bist. Irgendwann wird der Zeitpunkt kommen, an dem sie Hilfe annimmt. Bleibt zumindest zu hoffen.

Aber achte dabei auch auf Dich, solch einem Menschen helfen zu wollen kann sehr lange Zeit in Anspruch nehmen und schwer belastend sein.

Alles Gute für Dich und vor allem für Deine Freundin

Heyy, danke für deine Hilfe. Ich geb mein bestes und werde es weiterhin versuchen. Ich habe nur so fürchterliche Angst, dass ich es vermassel, sie verletze und alle mir die Schuld geben -.-

Ich werde Kämpfen... Danke

0

Lehrer um Gespräch bitten?

Hallo, ich bin Schülerin der 10. Klasse und es gibt an meiner Schule einen Vertrauenslehrer, den ich sehr mag. Vor einem Jahr hatte ich große psychische Probleme und er hat immer nachgefragt, auch wenn ich damals nicht darauf eingegangen bin. Mittlerweile jedoch möchte ich mit ihm reden, ich möchte ihm meine Sorgen anvertrauen und möchte, dass er mir zuhört. So eine Bezugsperson hatte ich als Kind nie, und ich wünsche mir wirklich so sehr, einfach mit ihm reden zu können. Ich würde ihn auch um ein Gespräch bitten. Doch über was genau soll ich dort mit ihm reden? Mit meinen Depressionen komme ich mittlerweile "gut" klar und auch sonst gibt es keinen großen Grund, ich möchte einfach nur mit ihm reden, ich weiß nicht... kann man das nachvollziehen? Über hilfreiche Beiträge wäre ich sehr dankbar.

...zur Frage

Kann ich darauf bestehen wenn ich es möchte?

Also nächste Woche kommt eine Schulpsychologin, wegen Mobbing bei uns in die Schule und will halt erst mit mir alleine Reden.
Jetzt ist mein Problem aber, das ich Probleme habe mich anderen (Fremden Menschen) zu öffnen.
Kann ich wenn ich darauf bestehe auch sagen das ich möchte das der Schulsozialarbeiter dabei ist....weil ich habe eine echt gute Bindung zu ihm?!
Also ich vertraue dem halt und war auch schon oft deswegen da.

...zur Frage

Krankmeldung wegen panikattacken ?

Hallo ich hatte vor 3 jahren Panik Attacken mit depressionen. Hatte einen klinik aufenthalt wo ich Mirtazapin bekommen habe. Hat mir sehr gut geholfen.

Habe jetzt wieder starke panikattacken und habe mit meinem psychologen schon telefoniert. Wird darauf hinauslaufen dasich morgen wieder Mirtazapin bekomme.

Zu meiner Frage kann ich meinen psychologen fragen ob ich 1 bis 2 wochen zuhause bleiben kann und er mich krankschreibt.?

Hatte bei erster einnahme 2 -3 Tage Probleme am nächsten irgendwaszu machen da ich total down war..

...zur Frage

Wiedereingliederung was darf ich was nicht?

Hallo, nach einer langen Krankheit ( 5 Monate) bin ich seit 2 Wochen in der Wiedereingliederung, mein Vorgesetzter verlangt meiner Meinung nach zu viel von mir und ich wollte ein paar Antworten dazu haben... Ich bin eine Pflegefachkraft, laut meinem Vorgesetzten darf ich keine Tabletten verteilen, MUSS aber Pflegeplanung schreiben. Da ich so lange aus der Pflege raus bin ( durch meine Erkrankung, Depressionen) kann ich mich nicht darauf konzentrieren, habe Probleme bei der Sache zu bleiben und schweife ab und zu ab. Auch ein Gespräch mit ihm hat mir nicht weitergeholfen, da ich das Gefühl habe das er mich nicht versteht

Was darf ich in der Wiedereingliederung machen? Habe ich nicht eigentlich erstmal die Zeit mich in den Alltag einzufinden?

Ich führe schon viele Tätigkeiten durch die eine PFK machen soll, aber mit der Pflegeplanung bin ich zu überfordert und es wird nicht darauf eingegangen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?