Meine Freundin glaubt sie ist schwanger

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich kann verstehen wie sich Deine Freundin fuehlt. Eigentlich ist die Chance trotz doppelter Verhuetung schwanger zu werden ja sehr gering, dennoch ist es mir vor 3 Jahren auch passiert.

Allerdings habe ich es erst im 4ten Monat gemerkt, und dass auch nur weil ich in der Oeffentlichkeit ohnmaechtig wurde und somit ins Krankenhaus gebracht wurde.

Mir waren die danach folgenden Frauenarzt Besuche mehr als unangenehm, ich habe mich in Grund und Boden geschaemt. Warum kann ich Dir gar nicht so genau sagen... Die Untersuchungen waren unangenehm und teilweise schmerzhaft, eventuell moechte sich Deine Freundin auch davor druecken... Ich bin zwar keine Mutter geworden, aber ich glaube nicht dass nach 1 1/2 Wochen schon solche Symptome auftreten, wobei da ja jede Frau anders reagiert....

Sie wird um einen Frauenarzt Besuch nicht rumkommen, allein schon der Gewissheit wegen. Sage ihr dass Du mit in den Behandlungsraum kommst und sie nicht allein laesst, dass hat mir damals auch geholfen...

Danke für deine offen Ausführungen,

das hab ich vielleicht vergessen bei meiner vorherigen Ausführung hinzu zu fügen: Ich hab ihr das von Anfang an angeboten dass ich Sie zum Frauenarzt begleite und das werde ich auch tun und Sie weis das.

Für Sie da würde ich sogar von mir aus 500 Kilometer weit zum Frauenarzt fahren, dass Sie gewiss weis das sie dort niemand kennt, denn das ist glaube ich ist Ihr größtes Problem, Sie hat wahnsinnig Angst davor dass es aufkommt und sich das rumspricht aus welchem Grund Sie beim Frauenarzt war (egal welches Ergebnis dabei rauskommt). Sie redet die ganze Zeit was wohl Ihre Familie und die ganzen Leute von Ihr halten sollen wenn es denn wirklich so ist! Ich hab zu Ihr gesagt dass ihr das im Moment egal sein soll und das Wichtigste und Beste für Sie ist, wenn sie (wir) jetzt endlich Gewissheit bekommen! Ich glaub wir sind heute ein gutes Stück weiter gekommen, dass Sie zum Frauenarzt geht, Sie weis es ja das dies im Moment oberste Priorität ist von der Ungewissheit endlich befreit zu werden, nur hat Sie halt wie vorhergehend schon einige male erwähnt, große Angst davor! Aber ich glaube ich bin im Moment auf dem besten Weg dazu, mit Ihr gemeinsam diese Angst zu überwinden!

0
@Jeffri001

Schoen dass Du so hinter ihr stehst! Meine FA hat mich damals zur Verhuetung befragt und ob es denn ein Wunschkind waere.. Ich war so ueberfordert und perplex dass ich angefangen habe zu weinen. Ich dachte mir - oh Gott, was denkt die Frau bloß von mir?! Du kannst ihr ja mal erzaehlen was ungefaehr ansteht: Bei mir gab es zuerst ein Gespraech mit vielen Fragen, ob ich rauche, trinke, Drogen oder Medikamente nehme, wie alt und schwer ich bin usw. Dann ging es rueber in den Behandlungsraum, dort musste ich mich untenrum frei machen und auf den Stuhl.

Es wurde ein vaginaler Ultraschall gemacht und die Groeße des Babys, somit auch die Schwangerschaftswoche bestimmt. Danach wurde ein Abstrich gemacht um auf moegliche Bakterien / Krankheiten zu testen. Das wars an Untersuchungen auch schon. Vielleicht beruhigt sie der nun bekannte ungefaehre Ablauf ja ein wenig.. Wobei ich glaube dass bei ihr kein vaginaler Ultraschall gemacht wird, sondern normal, auf dem Bauch....

Ich bin mir sicher, egal was dabei raus kommt, ihr meistert das schon! :-) Vielleicht gibst Du ja mal Rueckmeldung was dabei raus kam.

0
@Millianna

Hallo Millianna,

du hast mir letzte Woche sehr weitergeholfen, dafür recht herzlichen Dank für deine offene Meinung und deine Ausführungen!

Du hast höflich um eine eventuelle Rückmeldung gebeten. also hier:

Wir waren gestern Nachmittag zusammen beim Frauenarzt, Ich musste ihr ganz schön beistehen (was ich gern getan habe) und Sie hat sich das Weinen sehr verkneifen müssen, im Behandlungsraum saß ich neben ihr auf dem Stuhl, da hat Sie meine Hand gedrückt, als würde Sie schon ein Kind bekommen!

Und jetzt zum Ergebnis, ihr (unser) Verdacht hat sich tatsächlich bestätigt, Sie ist schwanger ... ungefähr die dritte Schwangerschaftswoche!

Beim Gespräch mit Ihrem Frauenarzt hat dieser erwidert dass die Chancen bei etwa 1 zu 100000 liegen, dass eine Frau trotz Pille (und Kondom) Schwanger werden kann und genau bei ihr ist es passiert!

Wie es jetzt weitergehen soll wissen wir beide noch nicht so recht, eins steht auf alle Fälle fest, eine Abtreibung kommt nicht in Frage, das können wir beide nicht mit unserem Gewissen vereinbaren.

Ich persönlich bin ganz zuversichtlich und denke dass die Dinge der Zeit unseren Weg schon ebnen werden und wenn wir jetzt den ersten Schock einmal gemeinsam verarbeitet haben, dann werden wir das schon irgendwie meistern!

Nochmals recht herzlichen Dank

0
@Jeffri001

Danke fuer den Stern!

Der Schock legt sich nach ein paar Tagen! War zwischendurch auch so perplex dass beim essen beim Croissant fallen lassen habe!

Das sie weinen wuerde habe ich mir schon gedacht.....

Wenn Du magst melde Dich in 4 oder 5 Monaten mal wie die Sache so laeuft, eure Geschichte interessiert mich wirklich sehr! Bis dahin alles erdenklich Gute und viel viel Kraft fuer die bevorstehende Zeit!

0

Ein positiver Schwangerschaftstest spricht für eine Schwangerschaft, auch wenn die doppelte Verhütung dagegen spricht.

Bitte begleite deine Freundin zum Frauenarzt, damit ihr Klarheit habt. Durch Abwarten ist nichts, aber auch gar nichts gewonnen.

Warum macht ihr nicht einen Schwangerschaftstest gibt es in jeder Apotheke oder Drogeriemarkt.

Sie haben doch schon drei gemacht.

0

Was möchtest Du wissen?