Meine Freundin (Frau) will eine Familie und Heiraten, was soll ich jetzt tun`?

23 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Tja...nach 6 Jahren und auf Grund eures Alters kann ich den Kinderwunsch Deiner 'Frau' ziemlich gut verstehen, als Beamter kommt Dir eine Familie doch auch finanziell gelegen, das fängt mit der Steuerklasse an und wirkt sich natürlich auch bei der Besoldung aus...:-)

Ich finde ein Leben ohne Kinder schon ziemlich inhaltslos, wertlos wird so eine Beziehung, wenn der eine Kinder haben will und der andere das nicht möchte, am Ende wird so eine Beziehung entweder zerbrechen oder nach ein paar Jahren zu fürchterlichen Ergebnissen führen. Ein Kinderwunsch lässt sich bei einer Frau kaum unterdrücken, sie kann eben nur bis 40 ohne größere Probleme Mutter werden, während die Herren der Schöpfung bis ins hohe Alter zeugungsfähig bleiben. Man will diese Elternzeit aber vielleicht auch irgendwann hinter sich gebracht haben.

Da muss ein ernstes Gespräch geführt werden, beide Seiten müssen einen Kompromiss finden, vielleicht sollte man das Kind (oder die Kinder) mal ordentlich durchplanen, die Voraussetzungen für beide Seiten erörtern. Am Ende muss man aber aufpassen, denn die Rolle des Mannes als Vater und Ernährer ist Teil unserer genetischen Programmierung, wenn man diesen Anspruch auf einmal nicht erfüllt, kommt einem die Partnerin schnell abhanden, sie sucht sich einen anderen Partner zur Fortpflanzung. Am Ende wird Deine rationale Vorgehensweise mit Deiner emotionalen Seite korrespondieren müssen, denn neben den Kosten, Geldern und Deinen Befindlichkeiten müsste sich doch auch Liebe, Vertrauen und Empathie im Wertekanon finden lassen, nur dann solltest Du über diesen Kinderwunsch nachdenken, Kinder sind bilanztechnisch eine langfristige Investition, aber mit Geld nicht aufzuwiegen, das Glück der Erde liegt nämlich nicht auf dem Rücken der Pferde sondern im Lachen unserer Kinder...

Viel Glück für die Anbahnung Deines Familienlebens...Say goodbye to the age of the Twen...

Ich denke ich füge als 3facher Vater noch eine kleine Geschichte dazu...

Mein 2. Sohn war gerade ein wenig über ein Jahr und 3 Monate alt und meine Frau war mit meiner Tochter im 6. Monat, zu dieser Zeit erlebten wir die Wirren der Unruhen der Wahl in Kenia, die Volksgruppen der beiden Kontrahenten um die Präsidentschaft brachten sich gegenseitig um, unsere Wohnung und mein Büro lagen nur einen Steinwurf von dem Haupt-Konfliktherd der Kibera-Slum entfernt, die Wut des Mobs richtet sich gegen alles, was außerhalb der Enklave dieser Slum lag und ich stand mit meinen Nachbarn und einer Eisenstange vor dem Ort, der alles das beinhaltete, was mir im Moment geblieben war, ich wusste nicht, ob mein Büro und somit meine Existenz noch bestand, aber es war ziemlich klar, dass wenn diese Hundertschaften mein Haus erreichten, würde sich mein Leben in Luft auflösen, niemals vorher und nachher war ich näher an der Wurzel meiner Existenz...

Es ging gut aus, es kam nicht zum Äußersten, aber die Bedeutung einer Familie habe ich an diesem Tag verstanden, nicht mein Besitz oder Geld war mir in diesem Moment wichtig, ich wollte das Leben meiner Kinder und das meiner Frau beschützen, die Angst vor dem Tod war in diesem Moment überhaupt nicht wichtig, welchen Unterschied würde das machen?

Wer keine Kinder hat, der kennt die Sorge so wenig wie die Freude, die sie einem bereiten, nichts ist sicher, auch nicht in unserer so reichen Gesellschaft und viele Väter werden auch ohne Krieg und Unrecht Ihrer Kinder beraubt, deswegen sollte man bereits vor Ihrer Geburt einen Partner finden, der bereit ist einem Mann dieses Glück und diese Bürde zu schenken, denn nur mit einer Familie kann man über sich hinauswachsen, das eigene Ego einem besseren Zweck zuführen, dadurch lernt man sich selbst besser kennen und das tolle ist, dass dieses Gefühl niemals weniger wird, in jeder Phase des Lebens eines Kindes hat man die Verantwortung und das Glück dieses Lebens vor den Augen, es lohnt sich, es zu versuchen, auch wenn man strauchelt und Fehler macht...

Ich denke das ist einer der Gründe für den evolutionären Erfolg unserer Spezies, unsere Nachkommen sind völlig auf unsere Unterstützung angewiesen und das spornt uns an, wir wollen der nächsten Generation einen besseren Start ins Leben geben und dafür müssen wir die Welt in der wir leben stetig verbessern, in diesem Land scheint das zu scheitern, weil sich immer mehr Menschen einrichten in dem Wohlstand, wohl weil es für viele Menschen kaum noch Verbesserungsmöglichkeiten zu geben scheint, dadurch entsteht unsere Armut und auch die Hoffnungslosigkeit, die sich u.a. in einer kinderarmen Gesellschaft ausdrückt...

Der Umgang mit Kindern hat für einen verständigen Mann unendlich viel Interesse. Hier sieht er das Buch der Natur in unverfälschter Ausgabe aufgeschlagen (Freiherr v. Knigge)

6
@Kaimosi

Hallo Kaimosi:-)Es gibt nicht viele Männer von deinen Schlag! Es ist aber beruhigend zu wissen,dass sie noch nicht ausgestorben sind!

2
  • Einerseits ist nach sechs Jahren der Wunsch Deiner Partnerin verständlich, endgültigere Entscheidungen füreinander treffen zu wollen. Viele Frauen wollen spätestens nach so einer Dauer heiraten.
  • Andererseits kann ich als Mann Dich sehr gut verstehen. Männer sind bei so etwas geduldiger und warten oftmals lieber noch ab. Immerhin tragen sie ja auch dank des miesen Scheidungsrechts das Hauptrisiko einer Ehe.
  • Ich sehe es relativ simpel: Du fühlst Dich noch nicht bereit für Familiengründung, sondern möchtest erst noch andere Ausbildungs- und Karriereziele erreichen. Genau das kannst, darfst und musst Du auch Deiner Freundin genau so sagen. Du hast ein Recht auf Deine Meinung und Deine Lebensplanung. Du musst Dich nicht ihren Wünschen beugen.
  • Ganz generell kostet es natürlich verdammt viel, eine Frau und ein Kind auszuhalten und komplett zu versorgen. Wenn Du sogar schon Urlaube bezahlst, obwohl Ihr noch gar nicht verheiratet seid, sollte man schon mal fragen, wie sie sich das dann vorstellt und ob sie gar keine Probleme damit hat, solche riesigen Geschenke anzunehmen.
  • Du musst halt irgendwann die Entscheidung treffen, ob Du mit ihr dauerhaft zusammen sein willst. Leider kommt es ganz oft nach einer Heirat zu neuen Spannungen und viele Ehen zerbrechen wieder. Man sollte nur heiraten, wenn man sich ganz sicher ist und auf keinen Fall wenn eine Beziehung gerade an einem Scheitelpunkt steht.
  • Bist Du Dir denn sicher, dass sie die richtige ist? Liebst Du sie wirklich? Willst Du Dein Leben mit ihr verbringen? Alt mir ihr werden? Kinder von ihr bekommen? Ist sie die richtige als Liebhaberin, als zukünftige Mutter, als Hausfrau (denn so sieht es ja aus)?

Du bekommst ja auch Kindergeld, und kommst in eine andere (bessere) Steuerklasse. Dadurch kommt mehr rein. Daß eine Frau irgendwann den Wunsch nach einem Kind hat, ist ja natürlich und nachvollziehbar. Sich über Kosten und Finanzierung vorher Gedanken zu machen ist sicherlich vernünftig. Aber es ist nicht das einzige worüber man nachdenken sollte bei der Familienplanung.

Sie kann ja (wenn sie bereit ist) auch privat nebenbei Haare schneiden und etwas verdienen - auch wenn das Kind da ist. Ansonsten ist es ja nicht falsch wenn der Mann das Geld nach Hause bringt. Und wenn das bisher kein Problem war und du deine Freundin liebst, wird sich das mit einem Kind auch nicht ändern, oder?

Die Frage ist sicherlich ob du grundsätzlich ein Kind willst? Und das ist wohl die entscheidene Frage, denn finanzieren kann man das ganz sicher. Das bekommen auch andere Eltern hin, die weniger als ihr haben. Du hast als Beamter einen sicheren Job und kannst zufrieden sein. Ich wünsche euch beiden Gottes Segen!

Was möchtest Du wissen?