Meine Freundin darf ihr kind seid 1 jahr nicht erziehen weil ihre eltern denken das sie das nicht hin bekommt was kann ich da gegen machen ?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ihr könntet euch an das Jugendamt wenden und gucken, ob sie einen Platz im Mutter-Kind-Haus bekommt.

Vermutlich wäre sie momentan wirklich nicht in der Lage sich um alles zu kümmern, da sie es nie lernen konnte. An sowas muss man sich anfang gewöhnen, daher kommt ja auch z.B. die Hebamme nach Hause oder man redet nach der Geburt im Krankenhaus mit ihr. Wenn sie die ganzen Sachen nie tun durfte wird es sein, als wäre es "der erste Tag nach der Geburt". Da wäre eine Überwachung am Anfang ganz gut, einfach auch um ihr Sicherheit zu geben, wie man was macht.

Ihr habt doch mit 18 ganz normal das Sorgerecht bekommen, oder?

Wenn ja, das Kind nehmen und gehen, auch wenn es nur für ein paar Tage ist. Passt dann aber auf, dass wirklich alles zu 100% gut ist, damit falls ihre Eltern aus Rache das Jugendamt oder die Polizei (z.B. wegen Vernachlässigung) rufen, auch wirklich alles gut ist. Also genug Baby-Nahrung da haben, genug Klamotten, anständige Schlafmöglichkeit, Kind gewaschen, sauber (ein bissen Sabber ist natürlich nicht schlimm oder ein kleiner Fleck vom Füttern) und gewickelt...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von XxVoZzXx
20.07.2016, 15:00

Ja wir haben das sorgerecht und wir hatten ja am anfang 5 monate das ki dfür uns aber dann kamm auf einmal alles wie ein schlag sie nahmen uns das kind weg und ja wirden alles machen um endlich hir weg zu komm

0

Deine Freundin UND DU sollten gemeinsam das Jugendamt aufsuchen und sich beraten lassen. 

Weiter könnt Ihr gemeinsam zur "kostenlosen" Rechtsberatung des örtlichen bzw. nächsten Amtsgerichts gehen für den Fall, dass es notwendig wird. Dazu bitte unbedingt vorher online auf der Seite des Amtsgerichts nachlesen, welche Unterlagen ihr BEIDE dazu mitbringen sollt. Und hier und da ist auch ein kleiner Betrag zu zahlen. Das ist von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. 

Dann gebt mal in die Suchmaske des Browsers ein 

eigene Wohnung ab 16

und lest da genau mehr als einen Link zu durch. 

Weiter sollten sowohl Du als auch Deine Freundin unbedingt zur nächsten Beratungsstelle der Landesstelle für Suchtgefahren gehen. Dort lasst Euch im Umgang mit der alkoholkranken Schwiegermutter beraten. 

Es gibt zahlreiche Selbsthilfegruppen für Angehörige von Alkoholkranken. Lasst Euch die Liste geben und geht da bitte regelmäßig hin. Das Blaue Kreuz arbeitet seit vielen Jahren mit Fachmenschen zusammen, um vor allen Dingen Kindern von Alkoholikern bestmöglich helfen zu können. Die Guttempler sind die älteste Selbsthilfegemeinschaft bezogen auf diese Erkrankung Geht da bitte regelmäßig zu den Treffen. 

So oft Ihr Zeit habt, nutzt das Internet, um die vielen Elternforen / Mütterforen zu finden und deren Informationen abzugreifen. Auch wenn das Mamaweb oder so steht, Väter sind herzlichst willkommen. 

Manche Gemeinde bietet Elternkurse an Erkundigt Euch beim Jugendamt danach und nehmt daran teil. Oft nehmen an solchen Kursen mehr Väter teil als Mütter. 

Sucht Euch Leihoma und Leihopa zur Unterstützung für den Fall eines Auszuges. Manche Gemeinde schränkt die Zeit, welche solche Leihgroßeltern junge Eltern unterstützen dürfen, zeitlich ein. Werdet also selbst aktiv in dem Ihr in Einkaufstempeln und Geschäften eine Suchanzeige aufgebt. Je eher Ihr hier aktiv werdet, je schneller könnt Ihr solche Menschen kennen lernen und Euch entscheiden, welche freiwillige Unterstützung für Euch die beste ist, welche am besten zu Euren Vorstellungen passt. 

Findet für den Bedarfsfall Zeugen, dass Deine Schwiegermutter sich regelmäßig zulaufen lässt. Vielleicht gibt es Nachbarn, denen diese Tatsache durchaus aufgefallen ist. Gegenüber dem Jugendamt und auch zur Bewilligung einer eigenen Wohnung können sie sehr nützlich sein. 

Wird Euch eine eigene Wohnung bewilligt so habt bitte bestenfalls im Vorfeld schon eine Liste von Gebrauchtmöbelgeschäften, Second-Hand-Läden, kostenlosen Anzeigenmärkten online - davon gibt es zahlreiche deutsche - und entsprechenden Ortsgruppen in sozialen Netzwerken. Denn eine Wohnung lässt sich durchaus kostengünstig einrichten. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie soll ihr Kind nehmen und wenn sie kann, erstmal zu anderen Verwandten oder Bekannten gehen. Und dann organisiert ihr Eurer zusammenziehen.
Die Eltern haben nichts mehr zu melden, da sie volljährig ist. Sie hat dann das Sorgerecht und wenn sie sich um das Kind kümmern kann, steht dem ganzen absolut gar nichts im Weg. Wenn sie ihren Eltern untersagt, das Kind anzufassen, ist das so und fertig!

Denkt an das Kind. Das Kind muss aus diesen Verhältnissen raus! Das es mit leeren Alkoholflaschen spielt und auch eine Alkoholabhängigkeit seitens der Mutter Deiner Freundin vorhanden ist, ist ganz schlimm und nicht länger hinzunehmen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Freundin kann hier ( soweit noch nicht geschehen ) die Vomundschaft für ihr Kind aufheben lassen. Zudem kann sie jederzeit ausziehen. Es ist iemals gesund , wenn ein Kind unter solchen Voraussetzungen aufwächst. Für den Anfang kann sie sich auch Unterstützung vom Jugendamt holen.

Hartz IV: Trotz U25 darf Schwangere ausziehen

www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/hartz-iv-trotz-u25-darf-sch...
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann soll deine Freundin das Kleine nehmen und abzischen. Vlt in eine Art MutterKind Wohngruppe fürs erste, oder dahin, wo sie sich wohlfühlt und es sich leisten kann.


Da sie 18 ist, und scheinbar auch fähig ein Kind zu erziehen- abgesehen von der Meinung der Elter- kann sie das Kind mitnehmen. Da haben ihre Eltern nix zu melden. Was anderes wäre es wenn sie unter 18 wäre


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von XxVoZzXx
20.07.2016, 14:48

Ja habe ich ihr auch gesagt aber sie möchte nicht da hin weil ich mit ihr zusammen ziehen will und das alles wider länger dauert wen sie jtz in ein Mutterkindheim geht.

0

Ist das ein Spaßbeitrag?

Deine Freundin ist 18! Hallo? Sie ist volljährig und damit ist die Meinung ihrer Eltern einen Sche** wert.

Lasst sie das Baby einfach nicht haben wenn ihr es nicht wollt. Deine Freundin darf das. Es ist IHR Kind und sie ist Volljährig. Wenn die Eltern deiner Freundin das alles machen können dann nur weil IHR es absichtlich zulasst.

Lasst es einfach nicht zu und ende.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von XxVoZzXx
20.07.2016, 14:54

Ich habe den eltern sehr oft die meinung gesagt und dan geben sie es uns aber nicht lange wen wir es ins bett legen und wir uns auch hin legen nehmen die ihn aus denn bett wen wach wird und legen ihn neben sich und lassen ihn 3:00 uhr tv gucken und wir bekommen es nicht mit

0

Wenn deine Geschichte stimmen sollte, kann sich deine Freundin über ihre Mutter hinweg setzen.
Schließlich ist sie volljährig 

Übrigens ist Erziehung Gewalt am Kind, um es mal ganz krass auszudrücken.

Die Mutter ist für Alkoholproblem selbst zu ständig, so wie ihr beide euch Hilfe bei einen der vielen Stellen holen könnt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

sehr kommisch aber warum zieht sie dann nicht aus ? das Amt wird ihr helfen.. auch was ist mit dem Vater des Kindes ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von XxVoZzXx
20.07.2016, 14:56

Ja wollen wir aber wir hatten gedacht das sich das ändert und wir wollen auch auziehen

0

So ein Umfeld ist für euer Kind überhaupt nicht gut. Ihr seid ja schon alt genug um selbstständig zu Wohnen. Ihr seid für das Kind verantwortlich und nicht ihre Eltern!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?