Meine Freundin bzw. Ex Freundin hat psychische Probleme

7 Antworten

Natürlich will ich nur das beste für sie aber ich denke und ihre familie sagt ich bin das beste für sie und ich vermute da steckt ein falscher freund von ihr dahinter aber sobald ich sie darauf angesprochen habe ist sie komplett ausgetickt.

Hallo Kaputter, ich spreche jetzt mal von mir. Ich leide auch an einer PTBS und ich kenne dieses Gefühl, wenn man denkt allen eine Last zu sein und allen zu viel zu zu muten. Und der Grundgedanken, dass man sowieso an allem Schuld ist. Deswegen: Du sagst, dass du sie liebst. Und das du bei Ihr sein willst. Dann tu es einfach. Nerve sie ein bischen mit deiner Anwesenheit und sei in dieser Zeit so lieb zu Ihr, dass sie sich an nichts schlechtes erinnern möchte. :D

Und wenn das nicht reicht, dann mach Ihr klar, dass DU sie brauchst, und das DU nicht allein sein willst. Wenn sie die selben Probleme hat wie ich und dich wirklich mag, dann will sie nicht an deinem Unglück Schuld sein. Ist im Grunde fies. Aber es ist das beste für sie, wenn sie nicht allein durch die schwere Therapiezeit muss.

Alles GUte. DeepAngel

Danke für deine Antwort DeepAngel. Sie lässt mich aber gar nicht an sich heran. Ich würde gerne an ihrer seite sein aber wie soll ich das anstellen

0
@Kaputter

In dem du ihr erklärst, dass sie dir fehlt und du bei ihr sein willst. Versuch mit ihr darüber zu reden.m:D

0

Wenn sie meint, dass es für sie besser ist und sie es alleine besser packt, dann lass sie in Ruhe. Es ist bestimmt Nichts persönliches gegen dich, aber immer andere zu belasten macht einen auf Dauer noch kaputter. Lass sie sich erstmal ein bisschen erholen und nehme danach mit ihr wieder Kontakt auf, wenn sie das möchte.

Es ist schwer, aber du willst doch auch das Beste für sie.

Meine Freundin wird fertig gemacht! Was soll ich tun?

Meine Freundin ist im 2. Lj als Assistentin Gesundheit und Soziales und ich im 2. Lj FaGe. Die Mobberin ich nenn sie jetzt Lea ist im 3. Lj. FaGe Wir arbeiten alle im gleichen Betrieb. Meine Freundin machte 2014 das erste Lj Fage zusammen mit Lea. Meine Freundin bestand dies nicht und konnte es wiederholen. 2015 starteten meine Freundin und ich das 1. Lj Fage und Lea kam ins 2. Lj Fage. Meine Freundin bestand das 1. Lj wieder nicht. 2016 kam sie dann ins 2.Lj AGS und ich kam ins 2.Lj Fage. Nun Lea macht sie ständig fertig. Sie sagt Dinge wie: " Wie man nur so blöd sein kann und das 1.Lj zweimal nicht bestehen kann!" Oder " Als AGS hast du nie eine Chance." Ausserdem misst sie den BZ bei Bewohnern wenn meine Freundin hinsieht und sagt: Ohne Fleiss kein Preis" In Leas Hinsicht macht sie alles falsch und wird ausgelacht. Lea tauscht auch ständig die Gruppen der Bewohner und lässt die schwierigen meine Freundin machen. Letzte Woche hat sie absichtlich den Ordner von meiner Freundin ausserhalb des Stationszimmer in ein Zimmer von einem dementen Bewohner getan. Meine Freundin hat es gesehen. Der demente Bewohner hat alle Blätter herausgenommen und zerrissen. Unsere Ausbildnerin findet Lea toll. Vor dem Personal und den Bewohnern ist sie immer ganz nett. Wie kann ich ihr helfen?

AGS= Assistentin Gesundheit und Soziales

Lj= Lehrjahr

BZ= Blutzucker

Fage: Fachangestellte Gesundheit

...zur Frage

Habe Angst vor meiner Freundin. Wie werde ich diese Angst los?

Also ich bin 19 und meine Freundin ist 18, wir sind seit fast 1 jahr zusammen, doch zwischendurch hatten wir beide einmal einen Seitensprung, haben uns aber beide geschworen es passiert nicht mehr und bis jetzt scheint es auch so. 

Vor meiner Beziehung hatte ich mal lsd ins glas bekommen und dadurch eine posttraumatische Belastungsstörung bekommen, mit panikattacken und panischer angst das mir jemand was ins Getränk tut! 

Seit das mit den seitensprung war, ca. seit 3-4 monaten habe ich riesen Angst das mir meine Freundin was ins Getränk schütten will! :( 

Sie weiß das auch und sagt immer sie würde soetwas nie tun und bietet mir auch an, auch immer aus meinem Glas zu trinken, aber ich bekomme diese Angst nicht weg.. wenn wir zusammen sind bekomme ich immer gedanken wie "vielleicht hat sie ein lsd blättchen in ihren Mund und wenn ich sie küsse bin ich in 1h drauf" oder wenn sie bei mir alleine in einem raum ist, wo ich z.B. meine Zigaretten liegen gelassen habe denke ich mir "vielleicht hat sie auf eine Zigarette was drauf getropft" oder ich habe auch angst das wenn wir schlafen, sie mir was in den Mund tropft.. Ich glaube nicht das sie das machen würde und mich meine schlimmsten Ängste nochmal durchleben lassen würde, aber die angst ist trotzdem vorhanden.. 

Ich liebe sie übe alles und will auch noch in Zukunft mit ihr zusammen sein, aber wie werde ich diese Angst los? 

Viele Dank schonmal für eure Antworten! 





...zur Frage

Psychisch instabile Freundin- Ich möchte Schluss machen- habe aber Angst vor den Auswirkungen?

Guten Abend,

Meine Freundin ist psychisch instabil, sie eine bipolarestoerung und braucht extrem viel liebe, also beruehrungstechnisch. Und das wird mir einfach zu viel. Ich muss immer acht darauf geben, was ich sage, damit sie nicht komplett ausrastet. Ich habe immer Angst etwas falsch zu machen. Ich habe Angst, dass es ihr schlecht geht aber ich habe auch Angst, dass ich daran schaden nehme. Ich habe selbst Depressionen, eine Essstoerung und eine posttraumatische Belastungsstoerung, wodurvh jede beruehrung fuer mich zur Qual wird. Zu Anfang dachte ich wir stuenden das zusammen durch. Aber ich schaffe das einfach nicht. Bitte helft mir. Was soll ich nur tun?

...zur Frage

Was bekommt man dort zu essen?

Hallo...ne Freundin von mir und meiner besten Freundin ist zurzeit in einer Kinder-und jugendpsychiatrie. Jetzt meinte meine beste Freindin heute , dort bekommt man nur Brot und Wasser und wird nicht gut behandelt . Mache mir jetzt voll die Sorgen um sie :/ hat jemand Erfahrung damit?

...zur Frage

Gibt es eine Klinik/Kur oder Reha Einrichtung die während der stationären Behandlung Therapeutisches Reiten anbietet für psychisch erkrankte Erwachsene?

Ich bin 29 und suche nach einer Klinik/ Kur oder Reha Einrichtung mit stationärer Behandlung für psychische Erkrankungen, wo ich im Programm Therapeutisches Reiten habe. Meine Diagnosen

Borderline

Depression

Angststörung

Essstörung

Posttraumatische Belastungsstörung

Ich liebe Pferde und habe angefangen mit dem Reiten als ich 3 Jahre alt war.

...zur Frage

Weshalb werden psychische Krankheiten unterschätzt?

Hey :) Ich hoffe, ich löse bei anderen nichts aus, dadurch vorerst schonmal eine mögliche TRIGGER WARNUNG. Also Frage steht oben, werden psychische Krankheiten, beispielsweise Depression selbst, oder PTBS (posttraumatische Belastungsstörung), Borderline etc, wirklich nur so dermaßen unterschätzt und selten von Angehörigen verstanden, weil man nichts von außen erkennen kann, und es nicht "tödlich" ist wie beispielsweise Krebs? Ich selbst habe Borderline, war in einer Tagesklinik und ein halbes Jahr später stationär, und wurde zwei mal diagnostiziert. Ich habe lange gebraucht, die Diagnose selbst zu verarbeiten, und zu akzeptieren. Mir war anfangs Borderline total fremd, und ich wusste früher so gut wie nichts über psychische Krankheiten.. Meine komplette Familie wurde mit dieser Krankheit konfrontiert, und man versuchte mich zu verstehen, aber reagierten bei allem was ich versuchte zu erklären, worte wie "Flashbacks" oder auch "Trigger", die in der Psychologie gebraucht werden und ich erklärte dann auch weshalb man sich selbstverletzt bzw weshalb ich es tat, was ich dabei fühlte und dachte, dies fiel mir am aller meisten schwer und dann noch wegen meinen Suizidgedanken. Meine Familie sagte mir anfangs, dass die Krankheit nur ein Teil von mir ist, denn ich sah mich selbst mit der Krankheit gleich. Später als ich nicht mehr in der Klinik war, fing es an mir endlich wieder besser ging, denn mir hatte die Therapie wieder nicht geholfen leider. Ich konnte mich klar von meiner Krankheit gut trennen. Die Zeit wo ich längere Zeit stabil gewesen bin, sagte meine familie plötzlich, dass ich diese Krankheit nicht habe, und diese Diagnosen nur prozentual wären, und nichts heißen. Es hat mich sehr verletzt, und ich hab diese Worte immernoch nicht verarbeitet. Man meint ständig, dass Leute, die sich selbstverletzen, oder diagnostiziert werden oder generell sich in einer Klinik aufhalten, beeinflusst werden, sich alle gegenseitig quasi krank machen und das man sich sich da vieles nur einbilden würde und man sich in etwas reinsteigert?! Seit mehreren Tagen gehts mir nun wieder sehr schlecht, viele alte Symptome sind da.. Und ich trage, um mich mich vor meiner familie quasi zu schützen, und keine Fragen gestellt zu bekommen, oder um Diskussionen etc zu vermeiden, wieder diese "alles-ist-gut-maske" eben weil ich nie verstanden worden bin. Ich weiss einfach nicht, was ich anderes tun kann außer deren nicht Verständnis zu akzeptieren. Nur braucht es enorm an Kraft da ich mit niemandem darüber reden kann. Hab hier auch noch keinen Freundeskreis, da ich in eine neue Stadt gezogen bin. Für die Angehörigen muss es bestimmt auch schwer sein, aber meine psychische Krankheit wurde bisher ständig negativ mit Krebs etc verglichen und nie unterstützt. Danke an alle, die sich die Zeit genommen haben alles zu lesen. Freue mich Antworten! Und tausche mich gerne mit euch allen aus, die eventuell selbst betroffen sind. :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?