Meine Freunde meiden den Kontakt mit mir, weil sie Angst haben sich mit dem MRSA anzustecken. Wie kann ich diese Situation ändern?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du schreibst, deine Mutter hat den "Nasenkeim". Das heißt also, bei einem Nasenabstrich wurde festgestellt, dass sie Trägerin des MRSA-Erregers ist.

Das schadet ihr zunächst und auch Menschen nichts, die möglicherweise von ihr angesteckt werden. Denn gefährlich wird der Erreger nur, wenn er in die Blutbahn gelangt.

Es gibt eine spezielle Salbe, die den äußerlichen MRSA-Erreger abtötet. Frage euren Arzt danach. Die musst du nach Vorschrift für einige Zeit anwenden. Dann sollte dieses Bakterium auf der Nasenschleimhaut deiner Mutter verschwunden sein. Euer Arzt wird im zeitlichen Abstand etwa zwei Mal einen Nasenabstrich machen, um sicher zu sein, dass der Erreger eliminiert worden ist.

Für das Verfahren gibt es eine genaue Vorschrift und Verfahrensweise. Wie gesagt, erkundige dich beim Hausarzt deiner Mutter.

Die ganze Prozedur dauert vielleicht einige Wochen, solange, können deine Freunde ja vorsichtig sein.

Die Merkblätter zur MRSA-Bekämpfung, die du, denke ich, von eurem Arzt bekommen kannst, kannst du deinen Freunden zur Information vorlegen.

In den Heimen wird bei MRSA immer mit Mundschutz und Handschuhen am Bewohner gearbeitet, auch oft mit einem Kittel noch. Das schlimme ist, dass man MRSA haben kann ohne es zu merken.

Ich würde solange Du nicht weist ob Du es hast, mich mit niemanden mehr Treffen und erst mal abwarten, was der Arzt sagt. Es kommt auch immer darauf an, wo sie den hat.

Den kann man in einer Wunde haben, oder im Rachenraum, das ist dann auch noch unterschiedlich. Es ist leider so, dass die meisten Patienten sich so etwas in einer Klinik holen.

Ich hoffe Du hast ganz schnell einen Termin.

Selbstschützen, wirklich mit Handschuhen, nach dem ausziehen trotzdem die Hände Desinfizieren und einen Mundschutz tragen, das auf alle Fälle.

Mir wurde gesagt, sie hat den Nasenkeim ... kann der sich in meinen erkrankten Gelenken ausbreiten?

0
@HerrManne

Also erst mal keine Angst man stirbt nun nicht davon, es wird behandelt vom Arzt. Ich weis es jetzt nicht genau mit den Gelenken aber ich würde mal nein tippen. Wann hast Du denn den Arzttermin?

0
@Susanne464

In zwei Tagen ... 

Im Helios wurden wir aufgefordert uns dringend und so schnell, wie möglich testen zu lassen.

Meine zwei Schwestern, die sich mit an der Pflege unserer Mutti beteiligen, haben volle Panik.

Die Eine hat einen erkrankten Ehemann ( vom unerkannten Zeckenbiss) und die andere hat Schuppenflechte - sie geht jetzt garnicht mehr zu Besuch ins Krankenhaus.

0

MRSA so heißt also das neue Schreckgespenst. Nach Vogelgrippe, Schweinegrippe und Zika nun also MRSA. Plötzlich hat das fast jeder obwohl es den meisten vorher völlig unbekannt war. 

Ich habe mal nachgeschaut. Das geht jüngst bis Ende Herbst 2015 zurück, aber jetzt im März startete der Hype und die Angstschürerei so richtig. Naja, ich finde es auch angenehmer im Büro die Hände zu desinfizieren, aber MRSA? Also bitte... da war selbst die Schweinegrippe glaubwürdiger. Wenn man in der Google Bildersuche nach MRSA sucht bekommt man einiges unschönes. Das kann bei einem vitalen Menschen aber nicht einfach durch Hautkontakt passieren, sondern trifft m.E. vor allem bettlägerige Menschen. Wer soll denn solch eine Panikmache glauben?  

Ach und wer hätte das gedacht: Türklinken aus Kupfer töten MRSA-Bakterien. 
Oh, wenigstens gab es in dem Zusammenhang nun auch eine neue Studie über die Schädlichkeit von E-Zigaretten und da kam heraus, dass sie das Immunsystem "unterdrücken". Wer konnte das ahnen... 

Deine Freunde sollten ihren Fernseher mal ausgeschaltet lassen.

Was möchtest Du wissen?