Meine Frau ist 2013 aus der Kirche ausgetreten (ich 10). In 14 mussten wir Kirchensteuer nachzahlen, in 15 wird diese als Sonderausgabe aber nicht anerkannt?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wenn Ihr diese nachzahlen musstet, bezieht sich diese Zahlung auf einen Zeitraum vor 2014. Folglich kann diese Zahlung nur für den Zeitraum als Sonderausgabe angesehen werden für den sie zutrifft. Wenn Ihr dies für den betreffenden Zeitraum nicht mehr als Sonderausgabe angeben könnt, ist es Euer Versäumnis, dies nicht rechtzeitig bezahlt zu haben, um es rechtzeitig anzumelden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 123dieanni
30.08.2015, 14:47

Dies ist so nicht richtige. Nach dem Zufluss/ Abflussprinzip werden die Einnahmen / Ausgaben zum Zeitpunkt der Zahlung geltend gemacht.

0

Die Kirchensteuer, die ihr in 2014 gezahlt habt wird auch in der Steuerveranlagung für 2014 als Sonderausgabe abgezogen.  Für das jahr 2015 dürfte noch keine Steuererklärung eingereicht worden sein. Hier spielt die Kirchensteuer auch keine Rolle mehr, es sei denn, dass Steuerbescheide aus früheren Jahren in 2015 erlassen wurden und sich in diesen eine kirchensteuernachzahlung ergab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe mich ein wenig ungeschickt ausgedrückt.

Für das Jahr 2013 habe ich in 2014 Kirchensteuer nachgezahlt, 2013 ist meine Frau auch aus der Kirche ausgetreten.

Bei der Steuererklärung in diesem Jahr (Steuerjahr 2014) habe ich die in 2014 nachgezahlte Kirchensteuer als Sonderausgabe geltend gemacht.

Diese wird aber nicht anerkannt, da in 2014 keiner von uns beiden in der Kirche war.

Mit freundlichen Grüßen

Joachim

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Geh wieder zurück auf 00 und ziehe ein Los.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?