Meine Frau hat einen Bedindertenausweis mit 100%,hier mit kann sie alle öffenlichen Verkehrsmittel benutzen in ganz Deutschland oder nur regional?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Mit dem Ausweis allein kann sie gar keine öffentliche Verkehrsmittel kostenlos nutzen.

Sie benötigt das entsprechende Beiblatt. Das bekommt sie beim zuständigen Amt für Soziales und Versorgung gegen Zahlung von 140 € (?) für 12 Monate.

Natürlich nur wenn der Ausweis das entsprechende Merkzeichen, z. B. G, aG oder B, hat.

Nutzen kann sie dann bundesweit alle öffentliche Verkehersmittel, bis auf IC und ICE.

Falls ein PKW auf sie zugelassen ist kann sie statt dem "Freifahrtschein" auch die Vergünstigung und sogar -befreiung für die Kfz-Steuer geltend machen. 

Beides, "Freifahrtschein" und Kfz-Steuervergünstigung/-befreiung, geht aber nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wer im Schwerbehindertenausweis das Merkzeichen G oder aG besitzt, kann beim Versorgungsamt ein Beiblatt zum Schwerbehindertenausweis sowie eine Wertmarke beantragen.

Diese kostet für ein Jahr 80 €.

Kostenlos bekommen diese Wertmarke hilflose und blinde Personen so wie Personen, welche Grundsicherung für Arbeitslose (ALG II), Sozialhilfe, Grundsicherung bei Behinderung oder Leistungen nach dem SGB VIII (Kinder-und Jugendhilfegesetz) beziehen. -------------------------------------------

Wenn deine Frau keines der Merkzeichen hat, dann hat sie keinen Anspruch auf diese Leistung. Sollte sie eines der Merkzeichen haben, dann muss sie eine Wertmarke beim Versorgungsamt beantragen.

Ob sie dafür bezahlen muss, hängt von der Einkommenssituation deiner Frau ab.

Die Wertmarke gilt dann allerdings bundesweit, allerdings nicht für alle Verkehrsmittel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo emil44,

Sie schreiben:

Meine Frau hat einen Bedindertenausweis mit 100%,hier mit kann sie alle öffenlichen Verkehrsmittel benutzen in ganz Deutschland oder nur regional?

Antwort:

https://www.bahn.de/p/view/service/barrierefrei/barrierefreies_reisen_handicap.shtml#6b

Auszug:

6.b Unentgeltliche Beförderung

Am 1. September 2011 wurde die Freifahrtregelung für schwerbehinderte bzw. schwerkriegsbeschädigte Menschen erweitert.
Die Deutsche Bahn hat mit dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales vereinbart, die 50 km-Regelung nach § 147 Abs. 1 SGB IX für schwerbehinderte Menschen zum 01. September 2011 aufzuheben. Damit wird für schwerbehinderte Reisende, die die Voraussetzungen der Freifahrtberechtigung erfüllen, durchgängig eine bundesweite kostenfreie Nutzung der Nahverkehrszüge der DB Regio AG (Produktklasse C) – S-Bahn, Regionalbahn (RB), Regionalexpress (RE) und Interregio-Express (IRE) – ermöglicht. IC/EC-, ICE- und D-Züge sind Fernverkehrszüge und daher nicht von der Reglung betroffen. Fernverkehrszüge können unentgeltlich nur benutzt werden, wenn sie für Fahrkarten des Verkehrsverbundes freigegeben sind. Diese neue Freifahrtregelung gilt ohne jegliche Einschränkung auf Verkehrsverbünde oder Streckenverzeichnisse. Die Beförderungsbedingungen für besondere Personengruppen wurden entsprechend angepasst.

Alle Nahverkehrszüge der DB und Schienenpersonennahverkehrszüge anderer Eisenbahnverkehrsunternehmen können nun bundesweit in der 2. Klasse ohne zusätzliche Fahrkarte mit dem grün-orangen Schwerbehindertenausweis und dem Beiblatt mit gültiger Wertmarke genutzt werden.

6.c Unentgeltliche Beförderung schwerkriegsbeschädigter Menschen mit o. g. Ausweisen inkl. Merkzeichen „1.Kl.“

Bundesweite Nutzung aller Züge der Produktklasse C (DB-Nahverkehrszüge und Schienenpersonennahverkehrszüge anderer Eisenbahnverkehrsunternehmen) in der 1. Klasse ohne jegliche Einschränkung auf Verkehrsverbünde oder Streckenverzeichnisse.

6.d Beförderung einer Begleitperson/Hunde:

Die Regelungen zur kostenfreien Beförderung einer Begleitperson/Hunde nach dem SGB IX bzw. zur kostenfreien Platzreservierung bleiben unverändert bestehen.

6.e Benutzung der 1. Klasse

Sie können die 1. Wagenklasse nutzen, wenn in Ihrem Schwerbehindertenausweis das Merkzeichen "1. Kl." eingetragen ist. Dies gilt:

In allen Zügen des Nahverkehrs (S, RB, RE, IRE) (Schwerbehindertenausweis und Wertmarke müssen mitgeführt werden).

Mit einer Fahrkarte 2. Klasse in allen Fernverkehrszügen der DB, ausgenommen sind Fahrten in Sonderzügen und Sonderwagen. Für Fahrten in den ICE Sprinterzügen ist der Aufpreis für die 1. Klasse zu zahlen. Beiblatt und Wertmarke werden nicht benötigt.

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sollte eigentlich auf dem Ausweis stehen bzw. man kriegt eine extra Bescheinigung, dass man umsonst die öffentlichen Verkehrsmittel in Anspruch nehmen darf. Diese Regelung gilt soweit ich weiß für ganz Deutschland.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

@ emil44

Zu ihrem Ausweis hat sie auch Begleitpapiere (Erläuterungsblätter) bekommen, da steht alles drin.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der gilt in ganz Deutschland, aber z.B. nicht für ICE der Bahn......also genau lesen in den Erläuterungen.

Es hängt auch davon ab, ob sie ein G hat oder ein aG.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?