Meine Familie lässt mich langsam alleine, weil ich fast gar nicht sprechen möchte/mag...?

15 Antworten

Meine Antwort klingt vielleicht nicht so wie du es dir vorstellst aber ich will dir zukünftigen Stress ersparen. Ich war so wie du und habe auch gedacht dass ich so zurecht kommen werde aber durch meinen Rückzug habe ich eine soziale Phobie bekommen die so schlimm geworden ist dass ich am ende nicht ein einziges Mal in einem Jahr das Haus verlassen habe. Ich kämpfe immer noch jeden Tag damit und ich habe auch nicht das Bedürfnis mit Menschen zu reden oder Kontakt zu haben aber es muss im echten Leben leider sein. Man kommt nicht darum herum. Ich verstehe was du meinst und wie du dich fühlst aber es ist wichtig Kontakt zu Menschen zu haben. Du wirst später wenn du arbeitest sehr wahrscheinlich viel Kontakt mit Menschen haben und ich möchte einfach nicht dass du auch eine soziale Phobie Entwickelst und dir damit das Leben viel schlimmer machst. Ich will damit nicht sagen dass du super kontaktfreudig sein musst aber vielleicht kannst du ja versuchen ein bisschen mehr Zeit mit deiner Familie zu verbringen oder pro Tag wenigstens ein richtiges Gespräch zu führen? Und deine Mutter sollte dich deswegen natürlich nicht anschreien oder schlecht behandeln aber vielleicht macht sie sich ja auch nur Sorgen um dich? Das kann ich natürlich nicht beurteilen aber ich hoffe deine Situation wird bald besser :)

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Deine Mutter erwartet (bewusst und unbewusst) dass du ihre Liebe zu dir - so wie früher - durch dein Verhalten erwiederst. So wie Shiftclickes es in der Antwort formuliert. Das Zusammenleben in einer Gruppe, in dem Fall die Familie, funktioniert immer über Kommunikation. Wenn du dich diesem Austausch verweigerst vermittelst du die Information: Ich will mit dir nicht reden, ich will mit dir nichts zu tun haben, ich mag dich nicht. So wie deine Mutter es dir vorwirft. Für deine Mutter ist diese Situation sehr kränkend und verletzend.

Was du machen sollst? Versetze dich in die Situation deiner Mutter, wenn du kannst. Ich wünsche es euch beiden. Wenn nicht, kann ich deiner Mutter aus eigener Erfahrung nur raten, dich so früh wie möglich rauszuschmeißen, mit genügender Entfernung, und den Kontakt mit dir auf das nötige Minimum zu reduzieren. Sonst geht deine Mutter an der Situation kaputt.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Nun, Familie ist halt auch ein Interessensverband. Jeder stellt an den anderen Erwartungen und ist nur dann bereit, etwas zu investieren, wenn er bei dem Austausch auch etwas bekommt. Das entspricht zwar nicht dem, was man meistens laut denkt, aber dem, wie es tatsächlich abläuft. Wenn du niemandem Weihnachtsgeschenke machst, kriegst du auch irgendwann mal keine mehr. Als Baby hat man erst mal einen Bonus, da muss man nicht viel tun, um Liebe zu bekommen und versorgt zu werden. Wenn man kurz davor steht, sein eigenes Leben zu starten und das Elternhaus zu verlassen, kriegt man keine Vorschüsse mehr auf Nichtgeleistetes. So wie du bist, ist es voll OK, aber zum Einigeln brauchst du keine anderen.

Deine Mutter wird sich Sorgen um Dich machen, was ihre Beleidigungen oder das Anschreien aber definitiv nicht rechtfertigt. Wenn jemand immer still ist, assoziieren das viele Menschen mit Desinteresse. Daher wohl der Vorwurf, dass Du Deine Familie nicht lieben würdest.

Ich verstehe, dass Du ehe introvertiert bist. Aber vielleicht kannst Du Dir überlegen, wie Du es trotzdem schaffst, an sozialen Leben etwas mehr teilzunehmen. Das ist im späteren Arbeitsleben nämlich durchaus wichtig.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Intensive Beschäftigung mit der menschlichen Psyche

Mach deiner Mutter keinesfalls Vorwürfe. Sie macht sich Sorgen um dich und der Fakt das du nicht mehr mit ihr redest, macht ihr sicher sehr zu schaffen. Ich glaube nichts ist für eine Mutter schlimmer als zu sehen, dass sich das eigene Kind so zurückzieht und nicht mehr mit ihr redet, wenn sie doch davor immer über alles gesprochen haben. Sie macht sich anscheinend selber Vorwürfe und fragt sich vlt was sie falsch gemacht hat. Sie schreit dich an weil sie mit der Situation sicher nicht umgehen kann schätze ich.

Sie will nur dein Bestes aber sie versteht nicht wie sie dir helfen kann. Sie fühlt sich sicher hilflos wenn sie mit ansehen muss, dass ihre Tochter von heute auf morgen nicht mehr mit ihr redet und auf Kommunikationsversuche negativ reagiert.

Und schüchtern sein bedeutet keinesfalls das du dich von allem abschotten musst. Wenn du erstmal jemanden findest, der sich für dich interessiert denkst du sicher etwas anders :)

Was möchtest Du wissen?