Wie lange dauert es bis der Hund erzogen ist?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Bis mal das Basiswissen im Hund ist und man sich mal halbwegs arrangiert hat kann das schon ein Jahr dauern. Bis alles gelernt ist, was ein Hund so wissen kann oder sollte reicht ein Hundeleben nicht aus. Also - sprich ein Leben lang.

Deine Mutter ist nach einer Woche überfordert, also weis sie nichts über die Erziehung oder die Haltung von einem Hund, hier würde es helfen sich mehr Wissen anzulesen oder in eine Hundeschule zu gehen.

Sie hat ja schließlich auch euch erzogen, das ist im großen und ganzen das gleiche. Konzequentes Handeln, sich nicht überrennen lassen und auch mal Auszeiten für alle einbauen. Das gleiche gilt beim Hund.

In dieser letzten Woche hat sich schon sehr viel für euch geändert, aber versucht einfach mit Ruhe und Gleichmäßigkeit (Tagesablauf bauen) dem ganzen Herr zu werden. Feste Zeiten vom Hund, bei festen Zeiten für die Familienmitglieder sollten allen Helfen und dem Hund seine Position in dem Ganzen aufzeigen.

Bücher, Hundemensch, Hundeschule und Infos von anderen Hundehaltern, und dann weiter machen. Das wird dann schon.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie ist es denn sonst in der Familie? Wie läuft es da mit den anderen Mitgliedern?

Wenn es hinterher nicht anders geht und sich das nicht ändert würde ich dazu raten den Hund wieder abzugeben, weil das auch für ihn auf Dauer nicht gut ist. Und in einer Familie sollen sich ja alle wohl fühlen mit dem Zuwachs. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kannst Du mal so eine Situation beschreiben in der Euer Hund Deine Mutter so fertig macht?  Wie viel Personen seid Ihr?

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aller Anfang ist schwer, für alle Familienmitglieder ist das neue Mitglied eine Umstellung, und für den Hund auch erstmal eine grosse Umstellung, er muss sich erst an alles gewöhnen, Umgebung, alle Menschen die ihm "Aufmerksamkeit" schenken. Für den Hund eine stressige neue Situation in dem er sich erstmal einleben muss, das dauert am Anfang etwas.Der Hund suchst sich eine Bezugsperson, dem er vertraut, wenn diese sich mit ihm Beschäftigt und die richtige Geduld mitbringt ist es eine Sache der Erziehung die man zeitlich nicht festlegen kann da jeder Hund anders lernt (manche schneller, manche langsamer, manche kapieren es Überhaupt nicht :) Also einfach genügend Geduld am Tag legen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Dailytwo 07.12.2015, 22:51

Bitte ich hoffe es hilft weiter!

0

MIT ALLEN anderen läuft es gut, doch wenn der Hund was macht was meiner Mutter nicht gefällt ist sie nicht so glücklich und sie kann auch nachts nur an den Hund denken?? ich entlaste sie schon mega!!! Der Hund ist 1 Woche bei uns ( Havaneser ) wie lange dauert es bis er halbwegs erzogen ist???


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Abuterfas 07.12.2015, 19:31

Wenn der Hund was macht, was nicht gefällt, liegt der Fehler beim Menschen. Wie lange es dauert, bis er erzogen ist?! WOW! Gut, das sich vorher so spitze informiert wurde. Chapeau und Hut ab. Es kommt auf Euch an, wie schnell der Hund "erzogen" ist. Üben, üben, üben. Positives wird belohnt, negatives in positice Bahnen gelenkt etc. etc. usw. usf. Holt Euch Bücher und fangt an zu lesen, oder lest Euch im Internet eun, besucht eine Hundeschule...bla bla bla...

0
NicoZzZbZzZ 07.12.2015, 19:34

Das Problem ist ja nicht der Hund aber meine Mutter die sich total eingeengt fühlt 

0
Abuterfas 07.12.2015, 19:38

Der Hund ist in den seltensten Fällen Schuld, in diesem gar nicht. Sagte ich ja. Dann muss Deine Ma sich überlegen (und zwar schnell!) was sie will. Entweder Arschbacken zusammen, oder Hund weg.

1
Abuterfas 07.12.2015, 19:45

Wie kam die Anschaffung zustande? Wer wollte alles, wer musste überredet werden? Wie viele Personen gibt es? Wer hat Zeit? Wie alt (außer die Mutter) sind die Beteiligten?

1

Wenn sie einverstanden war und nicht nur überredet wurde, dann muss sie auch dazu stehen und an der Sache arbeiten. Das Tier ist nun mal jetzt da und das Allerletzte wäre, es nun wieder wegzugeben wie einen Gegenstand der halt nicht gefällt. Hundeerziehung ist Arbeit, und wenn alle mitmachen, macht der Hund auch keine Sachen die deiner Mutter nicht gefallen. Sehr lange muss das auch nicht dauern bis er ein paar Grundregeln kapiert hat, Hunde lernen und gehorchen gern. Das liegt an euch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wer wollte denn den Hund? Derjenige hat jetzt 24 Stunden Dienst - jeden Tag und jede Nacht. Lasst einfach mal die Mutter in Ruhe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kann sein, kommt leider zu oft vor. Erst zulegen und dann:"Oh mein Gott! Ein Tier macht Arbeit, was tun?!"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?