Meine Exfrau hat jeglichen Kontakt zu unseren gemeinsamen Kindern abgebrochen. Was passiert, wenn sie stirbt- Erbe -Bestattung?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Erben sind die Kinder soweit die Exfrau nicht jemand anderen zum Erben bestimmt hat, dann bekämen sie nur das Pflichtteil...

wen ohnehin zu erwarten ist, dass der nachlass überschuldet sein wird, könnten die Erben, das Erbe auch ausschlagen ..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Oje viele Fragen. Wenn du noch im gleichen Ort wohnst, wird deine EX doch vielleicht trotzdem noch mir dir reden. Also sprich sie darauf an, was du gehört hast und frage sie ob es jemanden gibt, der ihr in den offenbar schwer werdenden letzten Stunden beisteht. Bitte Sie die Kinder selbst zu informieren und wenigstens so fair zu sein, die Kinder nach der emotionalen Belastung nicht auch noch in den finanziellen Ruin zu treiben. Und das jetzt ein guter Zeitpunkt wäre, sich mit den Kindern zu versöhnen. Wären mal meine menschlichen Ratschläge. 

Die rechtliche Seite wird wohl schwieriger. 

Bestattungskosten können unter das Gebiet fallen, wer bestellt, der bezahlt. Wenn die Erbmasse für die Bestellung nicht ausreichend ist, steht erst mal der Besteller in der Pflicht. Wie es dann weiter geht, hängt viel davon ab wer Erbe wird. 

Mit dem Schmuck und der Fotoausrüstung komme ich nicht ganz klar, wertvoll aber der Gegenwert ist geringer als eine "Sozialbestattung" . Um was geht es dir wirklich, tatsächlich um die Zukunft der Kinder? Willst du den Schmuck als Erinnerung für deine Kinder? Dann geh den menschlichen Weg. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Schwedenprinz
04.09.2016, 17:14

Es geht mir schon um gar nichts. Allein darum, die Kinder vor Kosten zu bewahren, die nicht sein müssen. Beide haben Vermögen von den Großeltern.

Keins von beiden möchte von ihr irgendetwas, nicht, nach dem, wie sie sich den beiden gegenüber verhalten hat. Die beiden möchten nur nicht belastet werden, wenn vermeidbar. Dazu gehört dann eben, den Nachlass so zu verwerten, dass die Bestattung davon beglichen werden kann.

Menschlich kann man bei ihr vergessen- leider.

0

Bereits mit Scheidungsantragszustellung bist du aus der Nummer raus und eure Kinder solltet ihr soweit lebenstüchtig gemacht haben, dass sie sich allein um ihre Erbangelegenheiten kümmern können?

Richtigerwesie fällt Ihnen allein Erbe an, dass sie ausschlagen können, nicht aber die Bestattungskosten, die sie nur insoweit zu tragen hätten, wie es ihre regelmäßigen Einkünfte, nicht Vermögen, hergäben.

Verstürbe sie unverheiratet und ohne anderslautendes letzwillige Verfügung, haben sie die Wahl: Sie sichten den Nachlass und nehmen ihn stillschweigend innerhalb der sechswöchigen Ausschlagungsfrist an,  bestatten ihre Mutter, zahlen ihre Schulden und teilen den Rest oder sie schlagen ihn aus und warten, ob fernere Verwandte eintreten, die sich um alles kümern oder der Sozialhilfeträger Forderungen gegenüber ihnen als Bestattungsverpflichtete stellt und inwieweit sie die gemeinsam, nicht hälftig übernehmen müssen und können.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Schwedenprinz
04.09.2016, 17:11

Das ist mir alles bekannt. Es geht um die Kinder, Kontakt will sie nicht, weder zu mir- verständlich- zu den Kindern auch nicht.

Sie wird unverheiratet sterben, ist seit der Erkrankung allein, weigert sich aber "alte Zeiten" auszugraben- dazu gehört auch der Kontakt zu den Kindern.

Sie sind lebenstüchtig und können sich auch kümmern, nur anreisen, ihr Studium unterbrechen müssen, das muss nur sein zur Bestattung, da werden sie aus Anstand hingehen.

Aber welche Möglichkeiten haben die beiden a.) um vorzubeugen- Bestattung und b.) Zugriff auf den Nachlass zu verhindern.

Und wie kommen sie in die Möglichkeit, den Nachlass zu sichten?

0

Oje, und es ist sicher, dass die Mutter auch jetzt keinen Kontakt zu den Kindern will, im Hinblick darauf, dass sie bald stirbt- wenn man das weiß, dann ändern sich einige Ansichten.

Meines Wissen werden Konten- solange keine Kontenvollmacht vorliegt, solange "eingefroren" bis ein Erbschein vorgelegt werden kann.

Was die Wertgegenstände betrifft kannst du wohl nichts machen, es ist ihr Besitz, damit kann sie anstellen, was sie möchte. Und wenn "Freunde" deiner Ex den Schlüssel zur Wohnung haben, kannst du sicher nicht kontrollieren, was sie eventuell "mitgehen" lassen. Eventuell würde ich mich mal bei der Polizei informieren, ob man die Wohnung "versiegeln" lassen kann, wenn sie sich nicht mehr darin aufhält ( wegen Hospiz-, Krankenhausaufenthalt zum Sterben oder nach ihrem Tod).

Tiere kommen für gewöhnlich ins Tierheim, wenn sich keiner darum kümmern kann oder will- das wäre ja auch schon angezeigt, wenn es mit ihr merklich bergab geht...

An deiner Stelle würde ich trotzdem im Namen deiner Töchter das Gespräch suchen. Es stirbt- und lebt- sich einfach ruhiger, wenn gewisse Sachen geregelt sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn es deine Ex ist, bist du nicht Erbberechtigt, diese geht an ihre/deine Kinder, sämtliche Vollmacht liegt dann bei ihre Kinder, außer es hinterlegt ein Testament an, (beim Gericht) wer den Nachlass Verwaltet, wenn du mit deiner Ex noch Gespräche über dieses Thema machen kannst, mache es, ein Erbschein, um am Konto anderes Vermögen zu kommen, muss beim Amtsgericht beantragt werden, und das sind meisten die Leibliche Kinder, ein Ex-Ehemann kann es nicht   

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Schwedenprinz
04.09.2016, 17:17

Das weiß ich doch, ich bin ganz raus- nur die Kinder eben nicht. Und mit  21 und 19 brauchen sie bei der Angelegenheit Hilfe. ICH stehe zu den beiden- im Gegensatz zu ihrer Mutter. Wenn sie könnte, würde sie leugnen, sie geboren zu haben- so hart ist sie geworden. Da hat auch die Krankheit nichts dran geändert. Leider!

0

Was möchtest Du wissen?