meine Ex verlangt Nachweis über Alkohol sonst will sie mir das Umgangsrecht verweigern darf sie das

5 Antworten

Bei mir ist es andersrum.Ich bin Mutter eines 8 Monate alten Babys und der Vater ist Alkoholiker und nimmt noch dazu Drogen.Wir sind getrennt.Leider hat er sich nicht im Griff.Er wird aggressiv und hat sich nicht unter Kontrolle.Es gab auch schon Situationen wo er das Baby ,damals 3 Monate alt ,gefährdet hat.Im total betrunkenen Zustand hat er das Baby im Garten herum getragen.Er ist nur noch getorkelt und konnte nicht mehr reden. Das nur als Beispiel.Ich weiß wie er sich verhält ,wenn er getrunken hat und was für Auswirkungen die Drogen auf ihn haben.Er trinkt auch in Gegenwart seines 8 Jahre alten Neffen.Bei seinem Sohn wird er da auch keine Ausnahme machen.Wer sich nicht im Griff und unter Kontrolle hat,bei dem ist ein Kind fehl am Platz.Und ja,der KV ist eine tickende Zeitbombe,Ich warte nur bis etwas passiert und es in irgendeiner Form eskaliert.Alkohol,Drogen und Kinder,die Kombination geht einfach nicht.Ich werde ebenfalls auf ein Gutachten bestehen.Er kann sein Kind sehen,kein Thema,aber nur mit klarem Kopf.

hallo flo... so wie es sich anhört konsumierst du auch alkohol im beisein der kinder! für so etwas kann man kein verständniss aufbringen... wenn du unter einem alkoholproblem leidest dann bist du krank... und ich bin ehrlich, wenn der vater meines kindes in der hinsicht auch krank wäre, dann würde ich ihm auch nicht unsern sohn rausgeben. ich möchte dir nichts unterstellen und es mag sein das du dich im rausch unter kontrolle hast... aber auch das kann sich eines tages schlagartig ändern! mann könnte dich eine tickende zeitbombe nennen! versteh mich nicht falsch! ich meine das nicht böse! deine ex handelt nur zum wohle der kinder und nicht unbedingt um dich zu ärgern! es könnte jederzeit etwas passieren und das wird sie nicht riskieren, was zeigt das deine ex eine verantwortungsvolle mutter ist! sieh es einfach so, wenn du deiner ex nachweise bringst (auch wenn es dir nicht gefällt), dann kannst du deine kinder sehen. dann lohnt es sich doch oder? du wirst keine großartigen chancen haben da man dich nicht als verantwortungsvoll bezeichnen kann wenn du alkoholabhängig bist! kein richter der welt wird dir ohne nachweis das du trocken bist die kinder geben! wenn du keine lust auf die ständigen nachweise hast, dann mache erneut eine entgiftung. bleibe eisern und stark, es geht um deine kinder! alleine schon aus diesem grund dürfte es dir nicht nochmal passieren rückfällig zu werden!!! viel glück! lg missy

Hallo, ich kann dich voll und ganz verstehen. Ich würde mich auch in meiner Persönlichkeit verletzt fühlen.Mütter stellen sich immer als die besten dar.dabei trinken Sie bestimmt auch vor ihren Kindern mal ein zwei Sektoren,wenn die Freundin da ist.solange di das kindeswohl nicht gefährdest und keine häusliche Gewalt besteht ist alles okay.nimm dir nen Anwalt. Wer hat in den 70 ern nicht Bier getrunken? Dann wären wir Kinder wohl alle daneben daneben. Es ist für die Kinder viel schlimmer dass sich Eltern ständig wegen sowas streiten.und das Jugendamt einschalten!

Wie soll man sich gegenüber dem uneinsichtigen und drohenden Kindsvater verhalten?

Liebe Gemeinde, wir haben ein Problem bei dem es Hilfe eines Kundigen bedarf...

Meine Freundin hat ein Kind (4 Jahre) mit ihrem Ex-Ehemann, die Scheidung ist nun fast komplett vollzogen und es fehlt eigentlich nur noch die Zustellung der Scheidungsurkunde.

Es gibt Uneinigkeiten was den Umgang mit dem Kind angeht, wir (also ich und meine Freundin) wollen wirklich das beste für das Kind, wir stellen uns nicht gegen den Vater des Kindes, wir haben ihm nur aufgrund der gesundheitlichen Entwicklung des Kindes gewisse Regeln aufgestellt an die er sich halten sollte um das körperliche und geistige Wohl des Kindes nicht zu gefährden (das Kind leidet unter sehr häufig auftauchenden Fieberkrämpfen und dadurch hat sich ein gewisser Entwicklungsrückstand gezeigt, der sich vor allem auf die Sprache und das Verhalten des Kindes auswirkt, dazu sei noch gesagt das der Vater wirklich nicht weiß und auch nicht versteht was mit seinem Kind gesundheitlichen los ist). Diese Regeln müssen eingehalten werden, damit das Kind sich so normal wie nur eben geht entwickeln kann. Der Vater hält sich nicht an diese Regeln und will sich auch nicht sagen lassen, er fordert den Umgang mit seinem Kind. Regelmäßig hat er dann gezeigt das er nicht in der Lage ist sich vernünftig um das Kind zu kümmern, er wäscht das Kind nicht, Kleidung wird nicht gewechselt, auf die Ernährung wird nicht wirklich geachtet, ob oder was das Kind isst, mitgegebene Kleidung verschwindet "spurlos". Gummibärchen und Eis sind eigentlich immer drin was das Kind dann zuhause auch verlangt, regelmäßig. Dinge die Zuhause funktionierten, klappen nicht mehr wenn das Kind bei dem Vater war, egal wie lange. Toilettengang, Essverhalten, Schlafen gehen, auf die einfachsten Dinge hören, die Liste ist recht lang.... Nachdem dann meine Freundin sagte das sie das so nicht mehr zulässt und das er sich etwas überlegen müsse was er anders bzw besser machen kann, ist er zum Jugendamt gegangen und hat dort behauptet das wir bzw sie ihm das Kind vorenthält und den Kontakt verweigert, da wurde sie natürlich auch eingeladen und hat dort all diese Punkte vorgetragen, das Jugendamt konnte bzw kann da "wohl" nicht viel tun, das Jugendamt hat dann meine Freundin an eine Kinder- und Jugendberatungsstelle verwiesen, an diesen Terminen muss auch der Vater des Kindes teilnehmen, er wurde auf die Situation deutlich hingewiesen das er nicht machen kann was er will, er gelobte Besserung und der erste Termin ging vorbei... Es wurden gewisse Dinge festgelegt, z.B. das er sein Kind alle 2 Wochen (unter Berücksichtigung seiner Arbeitszeit, Schichtarbeiter) abholen darf/soll und das Kind dann auch über Nacht bleibt, das die beiden jeden Sonntag telefonieren (d.h. das ihm gesagt wurde das er dann anrufen soll, zwischen 1800 und 1900).

...zur Frage

Jugendamtmitarbeiter sagt, wann ich mein Kind sehen darf - die Lage spitzt sich zu

In meinen anderen Fragen, habe ich meine Lage bereits etwas geschildert. Nun spitzt sich die Lage zu:

Meine Ex hat mir soeben eine SMS geschrieben, ich soll sie dringend anrufen. Sie heute Besuch vom Jugendamt! Ein Spezialist hätte sie heute besucht, auch weil meine Tochter mittlerweile zu Hause nicht mehr hören würde, weil meine Ex nicht mehr an sie heran kommt. Dies wäre alles meine Schuld!

Nun hat der Mitarbeite vom JA folgendes entschieden: Für eine Übergangsphase von 4 - 6 Wochen, soll /muss ich:

  • meine Tochter (A.) nur noch bei sich zu Hause besuchen (diese Wohnung durfte ich bis heute kein einziges Mal betreten)
  • A. nur noch für 1-2 Stunden sehen
  • wenn A. möchte, dürfte ich auch mit ihr, bei ihnen im Ort umhergehen
  • dies immer an den Terminen, an denen sie eigentlich bei mir wäre
  • A. zu 100% ihren Willen lassen, sie soll jetzt nur noch tun, was sie möchte

Muss ich dies so akzeptieren? Ich habe keinen Namen von dem Mitarbeiter des Jugendamtes, nur meine Ex hat mir diese Infos mitgeteilt und dass deswegen das kommende Besuchswe ausfällt!

Einen Anwalt kann ich mir nicht leisten, ich war heute bei Gericht um einen Beratungsschein zu beantragen. Dort hieß es, den können sie mir erst ausstellen, wenn wir eine Vereinbarung mit Hilfe des Jugendamtes geschlossen hätten und die KM diese nicht einhalten würde. Der jetzige Vorgang ist aber keien Vereinbarung, sondern eine gravierende Umgangseinschränkung, die ohne mein Wissen oder in Absprache mit mir getroffen wurde und so lange gelten soll, bis sich der "Zustand des Kindes" stabilisiert hat.

Was kann ich tun?

...zur Frage

Alkoholentzug ohne hausarzt möglich?

Hallo Community,

ich habe eine Frage bezütglich eines nahen Verwandten. Besagte Person trinkt seit ca 20 Jahren täglich etwas alkoholisches ( 10+ soweit ich weiß, inwiefern das akkurat ist kann ich leider nicht sagen.)

Er hat ein sehr gutes Verhältnis zu seinem Hausarzt und anderen behandelnden Ärzten , hat noch nie jemanden gesagt dass er ein Alkoholproblem hat und schlechte Blutwerte sind nie auf Alkohol zurückgeführt worden.

Nach einem Kürzlichen Gespräch hörte ich heraus dass er sich zwar gern entgiften würde, aber nicht möchte dass seine Ärzte davon wissen/dies in seine "Akte" kommt (gibt es das überaupt?), da er nicht will dass jeder das Vertrauen zu ihm verliert.

Kann er von sich selbst aus einen Entzug/eine Entgiftung machen ohne dass das durch die Krankenkasse an seine behandelnden Ärzte weitergeleitet wird? Ich würde ihm gern helfen sich selbst zu helfen, aber ich denke er ist sehr gebunden an seine Ärzte und lehnt dies deshalb ab.

Ich wäre dankbar über einpaar Tipps oder Erfahrungsberichte!

Lg

...zur Frage

Wo und wie kann ich Bescheinigung machen dass ich keine alkohol mehere trinke?

Wegen Probleme mi Alkohol ich hab von mein Arbeitgeber Kündigung gekriegt. Ein Monat später hab ich mit Arbeitgeber ein Geschpräch gehabt. Er verlangt von mir ein Nachweis dass ich nicht mehere Alkohol trinke. Eigentlich ich darf nicht Alkohol trinken weil ich hab im Ausland DISULFIRAM (bei Interesse habe man schauen in Wikipedia) auf nächste 2 Jahre eingesprizt Frage wie wer und wo kann ich Bescheinigung für Arbeitgeber kriegen ???

...zur Frage

kann der körper selbst alkohol bilden?

hallo, bin neu hier

also mein freund ist seit gestern zur entgiftung, er hat ein alkoholproblem! er wurde ja bei der aufnahme gefilzt und es wurde auch kein alkohol oder ähnliches bei ihm gefunden, vorher konnte er auch nichts trinken da ja immer jemand bei ihm war!

auf jeden fall haben sie ihn gestern getestes sein alkoholgehalt im körper lag bei 2,3! Nach ein paar stunden wurde der test wiederholt und der alkoholgehalt hat sich auf 2,7 erhöht, er war aber nur in seinem zimmer und da war auch immer jemand dabei!

nun meine frage wie kann das möglich sein??? Auch die Ärzte im Krankenhaus können sich das nich erklären!!! hat jemand von euch schonmal sowas gehört oder sogar selbst erlebt? wie gesagt wie das passieren kann ist unerklärlich! er konnte ja nun keinen alkohol zu sich nehmen....

ich badanke mich schonmal für eure antworten und hoffe ihr könnt helfen!

...zur Frage

MRT Abdomen mit Kontrastmittel (Alkohol Problem)

Info: weiblich, 33, 168cm, 95kg

Hallo! Bekomme morgen früh ein MRT Abdomen gemacht und mir wurde gesagt, das ich noch die aktuellen Nierenwerte besorgen soll, weil ich Kontrastmittel bekommen werde!

Nierenwerte habe ich heute abgeholt: Kreatinen (Jaffe) 0,7 mg/dl GFR (CKD-EPI) 108 ml/min

Scheint also alles im akzeptablen Rahmen zu sein! Allerdings habe ich auch ein Alkoholproblem und meine Leberwerte sind schon erhöht, bzw. Fettleber und Milz vergrößert!

GGT: 337 GPT: 406 GOT: 193

Weitere markierte Werte waren:

AP: 136 CRP: 1.0 Leukozyten: 12.0 Lymphozyten: 21.3 bCHE: 14.9

Kennt sich jemand mit Laborwerten aus und kann mir folgende Fragen beantworten:

Ich habe gelesen, das man nach der Kontrastmittelgabe, viel trinken soll und es ca. 24-30 Stunden dauert, bis es ausgeschieden ist und man in der Zeit keinen Alkohol trinken soll! Ich soll aber auch von meiner Psychiaterin aus, nicht einfach mit dem trinken aufhören, weil ich dann ja einen Krampfanfall bekommen könnte!

Werde auch in der nächsten Zeit eine Entgiftung vom Alkohol machen und habe nur Angst, etwas falsch zu machen! Denn wenn ich morgen gegen 10:00Uhr vom MRT zurück bin, weiß ich das ich spätestens gegen 18-19h wieder trinken werde! Aber wie verhält sich das dann mit dem Kontrastmittel was ich noch intus habe und auch mit dem Alkohol (Bier), den ich gerade noch trinke 23:27 und morgen um 8:00Uhr MRT!

Ich habe heute schon reduziert und gehe auch gleich schlafen, damit ich morgen früh alles gemanagt bekomme...aber macht dann ein MRT Sinn bzw. sieht man trotzdem genug!

Wird ein MRT vom Abdomen überhaupt mit KM gemacht, wenn man ein Alkohol Problem hat? Kann ich meine Kleidung anlassen? Habe schon gelesen, das keine Metallteile am Körper sein dürfen (also morgen Piercings raus, BH aus.....usw....aber kann ich dann so ein Top anhaben und meine Jeans...oder die auch nicht, wegen dem Knopf? Soll ich dann lieber noch eine Trainingshose mitnehmen, die ich in der Umkleide anziehe, weil ich da nicht halb-nackt liegen möchte!

Außerdem habe ich Ängste, wie man mich dort als Person wahrnimmt, wenn ich mit vernarbten, verletzten Armen und Glatze dort auftauche (weil ich mich wegen anderen psychischen! Problemen, selbst verletze und mir den Kopf letzte Woche rasiert habe!

Bitte nur sachliche und ernstgemeinte Ratschläge, da ich schon genug um die Ohren habe und alles eine schlimme, lange Vergangenheit hat, warum ich heute so bin!

Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?