Meine Ex-Freundin hat mich reingelegt.

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Für den Fall, dass der Neue NICHT die Vaterschaft anerkannt hat: du müsstest dann eine Vaterschaftsfeststellungsklage einreichen. Nun ist es so, dass in dieser Konstellation du dann auf jeden Fall als Vater eingesetzt wirst (wenn positiver Test), also mit Unterhaltspflicht und allem. Du hast nicht die Möglichkeit, nur einen Test zu machen, ohne letztlich auch der rechtliche Vater zu sein.

Wenn der Neue die Vaterschaft anerkannt hat und die beiden zusammen leben, dann wirst du - unabhängig davon, ob du der biologische Vater bist oder nicht - nichts machen können. Eigentlich hättest du das Recht, die Vaterschaft anzufechten. Dieses Recht fällt weg, wenn das Kind und der rechtliche Vater eine sozial-familiäre Bindung haben, was ja hier der Fall zu sein scheint.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ja und ja!!! jeder der im empfängniszeitraum geschlechtlich mit der mutter verkehrt hat, kann einen vaterschaftstest verlangen... dies geht allerdings nur gerichtlich (klage auf feststellung der vaterschaft). der gesetzliche empfängniszeitraum erstreckt sich auf ca. 3 monate... um so viel wird sich der arzt sicher nicht verrechnet haben.

wenn der beste freund die vaterschaft anerkannt hat, ist es eigentlich das gleiche... nur nennt sich die klage in diesem fall anfechtungsklage. im rahmen dieser klage wird auch ein test gemacht.

am besten mal beim jugendamt und/oder bei einem anwalt vorsprechen. solltest du nicht viel einkommen haben, kannst du beratungskostenbeihilfe beim amtsgericht beantragen, dann kostet der anwalt ca. 10 euro.

ich finde es gut, dass du für dein kind (wenn es denn deins ist) käpfst und wünsch dir viel glück dabei!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?