Meine "Ex Beste Freundin" überraschen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich hatte auch schon einmal starke Depressionen.
Also in dem Thema sollte man sich echt mit viel Zuneigung und reden herantasten. Denn sie muss vertrauen aufbauen sonst kannst du alles in die Tonne hauen.
Und dann wenn du das vertrauen hast solltest du mit dem helfen erst anfangen. Zu helfen zählt natürlich sie erstmal von ihrem "cool sein" trip runter holen, für sie da sein und Probleme auszusprechen, denn damit muss sie sich damit auseinander setzten und dann fällt es ihr leichter mit dem ganzen klar zu werden.
Dann du das Gefühl hast dass du mit dem Thema Therapie nicht vollkommene Abstoßung erwartest solltest du es erst aufgreifen.

Das Thema Depressionen ist sehr kompliziert und verlangt ein gewisses wissen über Psychotherapie oder halt eigene Erfahrung.

Ich wünsche dir viel Glück bei dem ganzen. Und ich hoffe ich konnte dir helfen. MFG- SocialMods ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich als depressiver Mensch mag keine Überraschungen. Ein Ausflug zum Baggersee wäre für mich auch zu viel.

Kündige dich vorher an, dass du vorbei kommst und frage sie, auf was sie Lust hat. Es reicht ja auch ein Spaziergang im Park und eventuell im Café etwas naschen ♡

Mit der Therapie.. überstürze nichts. Du weißt noch nicht mal sicher, ob sie depressiv ist. Und wenn sie es ist, dann muss sie es wollen.

Lass nach dem Treffen etwas Zeit vergehen und sprich sie behutsam darauf an, dass du denkst, dass es ihr nicht gut geht. Ob sie dir das aber dann sofort anvertraut ist eine andere Sache. Schließlich hatter ihr lange Funkstille.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ersteinmal solltest du wissen, ob sie wirklich Depressionen hat oder nicht.

Der Umgang mit einem Menschen, der zur Zeit viel Aufmerksamkeit fordert und einem wirklichen depressiven Menschen sollte ein anderer sein.

Bevor du jetzt schon so viel planst, solltest du deine Freundin mal anrufen und so fragen, ob sie überhaupt Lust hat etwas zu unternehmen.

Ich kann dich und deinen Wunsch etwas zu tun richtig gut nachvollziehen.

Ich habe genau das selbe durchlebt. Meine beste Freundin, die ich kenne seitdem wir kleine Kinder waren und ich haben uns irgendwann vollkommen auseinander gelebt. Sie fing ab zu rauchen und Alkohol zu trinken mit ca 14/15.

Wir haben uns nur noch beim Sport gesehen.
Irgendwann habe ich festgestellt, dass sie sich wahrscheinlich selbstverletzt. Es gab da einige Indizien für. Ich habe in meiner Sorge mit meiner Mutter darüber gesprochen. Sie wusste dann von der Mutter meiner Freundin, dass sie Depressionen hat. Sie war wohl öfters bei einem Psychotherapeuten, lehnte Hilfe aber ab.

Irgendwann haben wir uns wieder angenähert, weil ich beim Sport viel mit ihr geredet habe. Ich habe sie dann eine Weile immer mal wieder darauf angesprochen, ob sie wirklich keine Hilfe will. Sie wollte es nie.

Mittlerweile hat sie immer noch keine Therapie oder ähnliches gemacht, nimmt dafür aber eine Menge Drogen. Das ist absoluter Mist, aber ich kann nichts machen!

Das ist ein wichtiger Punkt! Du bist für niemanden verantwortlich.

Außerdem musst du auch auf die und deine Bedürfnisse acht geben. Mit einem Kranken Menschen kann man sich ganz leicht selbst kaputt machen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MirunMax
10.09.2016, 09:32

Vielen Dank für deine tolle Antwort.

Ich wünsche deiner Freundin noch ganz viel Glück.

Selbstverletzt hat sie sich auch, ganz typisch am Unterarm. War aber schon länger her mindestens ein halbes Jahr.

0
Kommentar von einfachichseinn
10.09.2016, 09:48

Ganz typisch ist die Stelle am Unterarm eigentlich nicht. Die meisten Menschen, die sich ritzen, machen es an Stellen, die nicht so auffällig sind (Oberschenkel /Oberarm /Bauch /Füße). Alternativ lassen Sie sich Ausreden einfallen. So war es bei meiner Freundin auch. Sie lief über Wochen erst mit Verband und dann mit einem großen Pflastern rum. Sie meinte dann irgendwie, sie habe sich beim kochen verbrannt und als es irgendwann nicht besser wurde hat sie irgendetwas erzählt, was kaum einen Sinn ergab. Da habe ich dann mit meiner Mutter gesprochen...

0

Knüpf einfach an die alte Freundschaft an, aber komm ihr entgegen und mach was cooles mit ihr. Muss ja nicht trinken sein, aber du kannst ja mit ihr abhängen, weil du sie immer noch magst oder sie stützen willst.

Es genügt wenn du da bist für sie. 

Andere Therapieren zu wollen oder gar Therapeuten finden zu wollen, obwohl du noch nicht mal weisst was los ist, ist recht arrogant und hat etwas herabsetzendes und krankes. Wenn du nur zu ihr gehst um ihr zu "helfen" wuerde ichs lassen und vor allem dich selber hinterfragen. Es gibt ungesunde Abhängigkeitstypen, sorry kommt bei mir so rüber. 

Ausserdem merkt sie das sicher sofort. Sich von so jemandem helfen zu lassen, da muss man dann schon die unterste Stufe erreicht haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MirunMax
10.09.2016, 00:49

Sie meinte zu der Freundin dass sie selbst überlegt nach einer Therapie zu schauen und da wollte ich ihr lediglich entgegen kommen. Ich will ihr nur helfen. Ich will nur dass es ihr gut geht.

0

Willst du dir wirklich die Probleme einer Trinkerin usw. antun? Ist ja echt lieb von dir dass du dir Sorgen machst. Aber lebe deinen Beschützerinstinkt lieber woanders aus. Ich fürchte, deine Ex-Freundin wird dich entweder abblitzen lassen oder dich ausnutzen und schwer enttäuschen. Wenn sich ihr Wesen wirklich verändert hat tippe ich auf erste Auswirkungen von Rauschgift. Hab das mal bei der Tochter einer Freundin erlebt. Die schwankte ständig zwischen himmelhochjauchzend und zutodebetrübt, dazwischen noch aufbrausend und aggressiv. Da kannst du gar nichts machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MirunMax
10.09.2016, 00:47

1. Beste Freundin, nicht Beziehungspartnerin

2. Sie ist keine Trinkerin. Sie will nur so wahrgenommen werden, sie trinkt kaum mehr als ich 

0

Was möchtest Du wissen?