Meine erste wohnung und keine ahnung von finanzen.

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Also als erstes weis ich nicht wie hoch die warmmiete sein darf bei einem Nettogehalt von 1400€. Ich hab so grob 550€ im sinn gehabt aber weis halt nicht ob das mit den andern kosten noch hinhaut.

Das passt schon.

Ich werde sobald ich eine wohnung hab versicherungen abschliessen, wie hausrat, rechtschutz, haftpflicht. (Wenn euch noch was wichtiges einfällt bin ich dahingehend auch dankbar).

Internet und Telefon.

Naja und GEZ muss ich auch bezahlen, weiss nur nicht wieviel.

Die Regelungen zum GEZ-Rundfunkbeitrag ab 2014 im Überblick: Regulärer Rundfunkbeitrag pro Wohnung: 17,98 Euro/Monat, Menschen mit Behinderung (Merkzeichen "RF"): 5,99 Euro/Monat, Für sozial Schwache: Auf Antrag Befreiung von der Beitragszahlung.

Und bei strom

Google mal verifox oder check24 und dann sucht man sich dort einen Anbieter aus.

Schau mal hier rein:

http://www.erstewohnung24.de/mein-auszug/kosten-auszug

MfG

Johnny

Zu den Mietnebenkosten: Für Strom und Wasser gibt es Richtwerte. Bei einem Ein-Personen-Haushalt z. B. 2.000 kWh pro Jahr. Um damit zu rechnen, brauchst Du nur auf eines der Vergleichsportale wie Verivox gehen. Ich würde dir aber raten, die ersten 1-2 Jahre dich über deine lokalen Stadtwerke versorgen zu lassen. Was dann wirklich bei drauf geht, hängt von deinem Umgang mit den Ressourcen ab.

Zu den Versicherungen: EIne Haftpflicht-Versicherung ist die wohl wichtigste Versicherung. Da sowas nur 50-70 EUR im Jahr kosten, lässt sich das auch gut "verschmerzen". Auch die Hausrat-Versicherung liegt im ähnlichen Preis-Segment und hat durchaus Sinn. Von einer Rechtschutz-Versicherung würde ich erstmal absehen. An deine Alters-Vorsorge solltest Du noch denken. Aber da würde ich erstmal an deiner Stelle nur ein Tagesgeld-Konto eröffnen und mit kleinen monatlichen Beträgen anfangen, die Du dann bis zur Schmerzgrenze langsam erhöhen kannst. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung solltest Du überdenken, wenn Du einen entsprechend risikoreichen Beruf hast oder Du aus anderen Gründen eine besondere Gefährdung siehst. Andernfalls kann das auch deutlich später angegangen werden. Eine Unfall-Versicherung wäre noch zu prüfen. Ggf. macht eine Krankenhaus-Tagegeld-Versicherung sinn um dynamisch Geld für Krankenhausdinge verfügbar zu haben (z. B. Chefarztbehandlung bei schwierigen Fällen). Sobald Du eine Familie gründest, sollte auch an die finanzielle Versorgung aller Familienmitglieder gedacht werden, wenn der Hauptverdiener ausfallen sollte.

Bei der Miete gibt es so eine Faustregel, dass die Miete nicht höher als ein drittel des Nettogehaltes sein soll. Für den Anfang vielleicht sogar nur 1/4. Schön langsam anfangen.

Versicherungen: Zu aller erst musst Du Dich gegen das versichern, was dich finanziell ruinieren würde, wenn es eintritt. Das ist Berufsunfähigkeit, Haftpflicht, Unfall. Leben, wenn jemand von Dir wiederum finanziell abhängig ist. Hausrat und Rechtsschutz sind meines Erachtens dann schon zweitrangig.

Ersparnisse: Nicht alles ausgeben. Ne schöne Wohnungseinrichtung ist wichtig und es spricht nichts dagegen, Ersparnisse für etwas auszugeben, von dem man dann lange etwas hat. Trotzdem solltest Du auf jeden fall etwas auf der hohen Kante haben. Grob gerechnet sollte man schon mehr als ein Netto-Monatsgehalt auf dem Sparbuch haben. Es kann sehr viel Geld kosten, im falschen Moment kein Geld zu haben.

Lebenshaltungskosten: Strom und Wasser kann man auf Verbraucherportalen ausrechnen lassen. Verivox und ähnliches geben gute Beispiele. Was den täglichen Einkauf für Essen und sonstiges angeht, da könntest Du jetzt schon auch wenn Du noch bei Deinen Eltern wohnst, einfach mal einen Monat Deinen eigenen Einkauf machen und alles, was Du so futterst, trinkst und sonstwie verbrauchst, aus eigener Tasche einkaufen. Dann hast Du vielleicht schon mal ein Bild davon, was auf Dich zukommt.

Die Warmmiete sollte etwa 1/3 deines Gehaltes ausmachen. Bei den Nebenkosten nicht zu sparsam kalkulieren. 550 € solltest du auch bewältigen können.

Wichtig ist der Abschluss einer Privathaftpflicht - eine Hausratversicherung brauchst du erstmal nur, falls ein Vermieter die haben will. Rechtsschutz ist auch nur sinnvoll, wenn man sehr streitbar ist. GAZ musst du zahlen, das stimmt - sind etwa 20 € im Monat.

Bei Strom und Wasser kommt es sehr auf die Anzahl deiner eletrischen Geräte und das Verbrauchsverhalten an. Wasser/ Abwasser ist in aller Regel in der Warmmiete enthalten. Bei Strom geh mal von 30 € im Monat aus, wenn es dann weniger sein sollte, umso besser.

Lebensmittel und Haushaltsbedarf rechne mit 200 - 300 € im Monat - vor allem, wenn du jeden Tag kochst.

Hast du ein Auto?

July333 29.06.2014, 19:25

Ich brauche kein auto und fahrkarten. Komme mit dem fahrrad überall hin. :)

0
angy2001 29.06.2014, 19:39
@July333

ja, dann brauchst du dafür ja kein Geld einzusetzen - au0er vielleicht etwas mehr zu Essen - denn dein Körper braucht ja auch Engie fürs Fahrradfahren. :-)

0

Also im Grunde hast du die Aufgabe erstmal jetzt zu schauen, was bei deinen 1400€ so am Ende übrig bleibt, wenn du Essen etc. abziehst. Dann fragst du mal bei deinen Eltern, wie diese versichert sind. Oftmals kannst du dir dann bestimmte Sachen noch sparen, weil du bis zu einem gewissen Alter ebenfalls von der Versicherung der Eltern profitierst.

Dann ab ins Netz und verschiedene Rechner bemühen, wie teuer Strompreise sind - da gibt es gute Vorlagen auch für Einzelpersonen als Richtwerte. Überlegen, was man für einen Internet, TV- und Telefonanschluss haben möchte. GEZ und Co. steht auch alles auf deren Website.

  1. Bei den Versicherungen musst du erstmal gucken, welche eigentlich was mit der Wohnung zu tun haben. Rechtsschutz und Haftpflichtversicherung haben z.B. nicht direkt was mit einer eigenen Wohnung zu tun. Ansonsten gibt es genügend Versicherungsrechner im Internet, da kannst du sehen, was das kostet
  2. GEZ sind ca. 18€ im Monat
  3. Strom/Wasser würde ich bei einer Person so mit 15-20€/Monat kalkulieren - je nach Größe der Wohnung und eigenem Verhalten
  4. Internet/Fernsehen kommt noch obendrauf. Hier lohnt es sich einfach mal bei verschiedenen Anbietern die Angebote anzusehen und herauszufinden, was du genau willst/brauchst. Von 20€ (nur Internet) bis über 100€ (Internet, Pay-TV) ist in dem Bereich alles möglich
  5. Eventuelle Nebenkosten neben der Miete nicht vergessen. Parkplatzmiete/Parkausweis? Hausgeld? Hängt natürlich von der Wohnung ab, u.U. ist das bereits in der Miete enthalten.
Messkreisfehler 29.06.2014, 19:35

15-20 Euro für Strom und Wasser find ich maßlos untertrieben.

Bei 10 Euro im Monat Strom wären das ja grade mal 40 kwh

Ich bin zwar ne absolut Stromsau, also verbrauche viel, aber ich liege Strommässig alleine bei ca 130 Euro im Monat

Realistisch würde ich ca 50 Euro im Monat für Strom für nen Singlehaushalt erachten.

0
DoTheBounce 29.06.2014, 19:43
@Messkreisfehler

Stimmt, hatte da falsche Zahlen im Kopf, sorry. Habs extra nochmal nachgeschaut :) Ich brauche ca. 30€ für eine Ein-Zimmer-Wohnung

0

Ein Beitrag für alle

Seit Januar 2013 gilt für Bürgerinnen und Bürger der Rundfunkbeitrag. Für das neue Finanzierungsmodell des öffentlich-rechtlichen Rundfunks sprechen gute Gründe:

Einfache Regel: Pro Wohnung ist ein Beitrag zu zahlen – egal wie viele Menschen dort leben und welche Rundfunkgeräte sie haben.

Zeitgemäßes Modell: Der neue Beitrag deckt alle Angebote auf allen Verbreitungswegen ab. Es wird nicht mehr zwischen Radio, Fernseher und Computer unterschieden.

Stabiler Beitrag: Mit 17,98 Euro monatlich bleibt der Rundfunkbeitrag stabil.

Quelle: Rundfunkbeitrag.de

Was möchtest Du wissen?