Meine Enkelin,8/ 2016 12 Jahre, will absolut nicht mehr zum Vater. Notfalls möchte sie sich allein ans Jugendamt wenden, was sollten wir ihr raten?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Würde sie fragen warum.
Davon abgesehen denke man darf das Jugendamt in dem Fall auch einfach mal beratend zu Hilfe nehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wieso jugendamt?  will papa sie zwingen zu ihm zu kommen?  erwachsene menschen sollten doch miteinander reden und versuchen, das beste fürs kind zu erreichen. allerdings würde ich als mutter zuerstmal herausfinden wollen, warum mein kind plötzlich nicht mehr zu papa will...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bb31031953
10.03.2016, 12:06

neue Ehefrau, neues Baby, mitgebrachter Sohn (2) von Ehefrau, Mutter von ihr und Vater vom mitgebr. Sohn werden beleidigt, sie wird als Scheisskind bezeichnet, Leistung in der Schule wird erwartet usw.

 

0

ich würde sie mal fragen weshalb, kann ja echt am Vater liegen, sie wissen ja nicht was er getan hat! Zwingen sie ihren Enkelin nicht dazu ihren vater zu sehen.... Ich würde sie ohne ihren vater fragen warum sie nicht mehr zu ihm möchte !!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

warum will sie nicht zum vater? sie kann sich gerne ans jugendamt wenden, aber die können ihr auch nicht weiterhelfen. wenn sie keine gründe vorbringt wie ständige misshandlungen oder starker missbrauch, dann gibts gerichtlich keine chance das zu verhindern.

sie tut einfach das was die eltern ihr sagen. als oma solltest du dich da raushalten und dem kind gut zureden, das ist auch pflicht der mutter. ihr macht ihr einfach klar, dass sie zu hören hat und die eltern festlegen was gemacht wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie alt ist das Mädchen denn nun? 8 oder 12 Jahre?


Geht zum Jugendamt und/oder zu einer psych. Beratungsstelle, damit herausgefunden wird, warum das  Mädchen nicht mehr zum Vater will.

Einfach so kann und sollte man ihr den Wunsch nicht erfüllen.

Es kann sein, dass das Kind in einem Loyalitätskonflikt hängt und darum nicht zum Vater will.

Möglicherweise bekommt sie - unbewusst - mit, dass die Mutter ganz froh darüber ist.

Möglicheweise will sie auch die Mama schützen, die ja ohne das Kind traurig und einsam ist. Wenn sie zum Papa geht, so denkt das Kind vielleicht unbewusst, ist die Mama traurig.

Als letzter Grund KANN es natürlich auch sein, dass der Vater nicht gut zu dem Kind ist.

ABer das sollte man auch und vor allem um des Kindes willen, herausfinden. Dafür ist das Jugendamt/die Beratungsstelle da. Die Kleine selbst kann das jedenfalls nicht entscheiden, dazu ist sie zu  jung.

Meist hilft es den Kindern, wenn sich die Eltern, Mutter und Vater, zusammentun und zusammenarbeiten. Wenn der Vater nichts Böses macht, hängt das Kind in einem Loyalitätskonflikt, der dem Kind schadet. Und die Eltern, beide Elternteile, sind verantwortlich, dem Kind da herauszuhelfen.

Oft hilft es schon, wenn die Mutter dem Kind ehrlich signalisiert: "ICH möchte aber, dass du zum Papa gehst."


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht kann jemand dem Vater den Wunsch des Kindes unterbreiten. Am besten jemand, den der Vater nicht sofort im Verdacht, das Mädchen aufgehetzt zu haben. Kennt ihr so jemanden, der / die euch helfen könnte? Ansonsten ist die Idee mit dem Jugendamt nicht schlecht, dann kann eine neutrale Person mit dem Vater reden.

Ich kenne die Gründe nicht, warum das Kind nicht zum Vater will, aber ich weiß, dass Menschen auch in dem Alter sich schon eine eigene Meinung bilden können und nicht von Verwandten aufgehetzt werden müssen, wenn sie die Eltern (vorübergehend) uncool und doof finden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zwingen solltet Ihr sie nicht.

Vlt. könnt ihr Euch mal mit dem Vater zusammensetzen und es ihm sagen. Er sollte so vernünftig sein und nicht darauf bestehen.

Wenn die Enkelin älter wird, kann sich dass ja wieder ändern.

Jugendamt würde ich nun nicht gleich einschalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dahika
10.03.2016, 14:07

Zwingen nicht, aber man sollte den Wunsch des Kindes sehr wohl deutlich hinterfragen.

1

Wenn sie die Gründe nicht genannt hat und eine Lösung sucht, was spricht gegen einen Beratungstermin beim Jugendamt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bb31031953
10.03.2016, 11:44

neue Ehefrau, neues Baby, mitgebrachter Sohn(2) von Ehefrau, fühlt sich abgeschoben, ist am Anfang der Pubertät

0

Was möchtest Du wissen?