Meine Eltern ziehen aus; kann der Vermieter mir die Wohnung kuendigen?

7 Antworten

Nein, natürlich nicht. Er kann nur seine Vertragspartner kündigen und dafür muß er meist auch Gründe benennen. Merke: Kein Mieter hat Anwesenheitspflicht und Kinder werden aufgrund der gesetzlichen Vorgaben Mitglied in der "Mietergemeinschaft" und somit gilt auch ihnen gegenüber die lange Kündigungsfrist.

Vielleicht hilft dir auch dieser Auszug aus dem Merkblatt Berliner Mieterverein: Den Mietvertrag nur zum Schein aufrechtzuerhalten, ist ebenfalls gefährlich, denn Mieter/innen müssen die Verfügungsgewalt über die Wohnung behalten. Hierzu müssen sie aber nicht ständig in der Wohnung leben und ihr Lebensmittelpunkt muss sich auch nicht in der Wohnung befinden. Eine längere Abwesenheit kann noch als Teilvermietung angesehen werden (z. B. bei Auslandsaufenthalt). Mieter/innen sollten jedoch die Erreichbarkeit für den Vermieter sichern und hierzu auch ihren Namen am Klingelschild und Briefkasten lassen. Um das persönliche Risiko für Hauptmieter/innen zu begrenzen, sollten sie mit den während ihrer Abwesenheit in der Wohnung als Untermieter/in Verbleibenden unbedingt einen Vertrag schließen, der alle Rechte und Pflichten regelt, sowie diesen eine Vollmacht in allen Mietangelegenheiten geben! Das Gleiche empfiehlt sich auch bei längerem Auslandsaufenthalt der Hauptmieter/innen. Anm.: Kinder gelten dabei nicht als Untermieter, sie sind beim Hauptmieter automatisch eingegliedert.

0

Kinder werden aufgrund der gesetzlichen Vorgaben Mitglied in der "Mietergemeinschaft" und somit gilt auch ihnen gegenüber die lange Kündigungsfrist.

Kannst diesen Schwachsinn mit rechtlichen Grundlagen belegen?

0
@anitari

Lasse es gut sein und scheue irgendwann einmal ein wenig in die Literatur was Räumung und Kündigung und vieles mehr angeht und nur für Dich Auszug aus Hamburg vom Mieterverein: Will der Ehemann zur Ehefrau in die Mietwohnung ziehen, bedarf es hierzu keiner Erlaubnis des Vermieters. Obwohl formal kein Hauptmieter, sind der hinzuziehende Ehepartner (und die Kinder) in den Schutzbereich des Mietvertrages einbezogen, so dass ihnen gleichfalls vertragliche Ansprüche gegenüber dem Vermieter zustehen können. Denn die eheliche Wohnung als "Ort, an dem die Ehe ausgeübt wird" ist untrennbar mit der Institution der Ehe verbunden und genießt verfassungsrechtlichen Schutz.

.... und die Berliner sehen es ja ähnlich und empfehlen lediglich, die Namen der Eltern vorsorglich am Briefkasten zu lassen.

... und die Frage lautet ja, Kündigung gegenüber dem Kind und das kann ein Vermieter eben nicht.

0
@schleudermaxe

Nachsatz: Die Eltern können untereinander aber überlassen, so sehe ich jedenfalls die Entscheidung des BGH in Sachen einziehender Ehefrau (ohne Mietvertrag) und ausziehenden Ehemann, sie haben keine Anwesenheitspflicht! Auszug: Ebenso wenig vermag die mit der Klageschrift vom 3. Juni 2010 erneut - also nach Rechtskraft der Scheidung und Vereinbarung der endgültigen Überlassung der Wohnung an den Beklagten zu 3 - ausgesprochene Kündigung den geltend gemachten Räumungs- und Herausgabeanspruch zu rechtfertigen. Zwar hat die Wohnung mit der Vereinbarung der Eheleute vom 27. Mai 2010 ihren Charakter als Ehewohnung verloren, weil sie nunmehr endgültig dem Beklagten zu 3 überlassen worden ist. Dies bewirkt gleichwohl keine vertragswidrige Überlassung der Wohnung an einen Dritten. Denn mit der Mitteilung an die Klägerin, dass die Wohnung an den Beklagten zu 3 überlassen worden ist, ist dieser gemäß § 1568 a Abs. 3 Nr. 1 BGB anstelle der Beklagten zu 2 in den Mietvertrag eingetreten. Anm. Die Betonung liegt dabei auf "an einen Dritten", und das ist der einziehende Ehepartner, auch wenn hier viele "Fachleute" die Auffassung vertreten, eben nicht. Und so lange ein Elternteil im Mietvertrag steht, sind die Kinder abgesichert. Siehe ggf. noch einmal auch die Hinweise Hamburg und Berlin von den Mietervereinen.

0

danke fuer's schnelle Feedback! Meine Eltern haben noch nicht gekuendigt und ich bin ja immer noch Teil der Familie - quasi gesehen wohnt die Familie ja noch in der Wohnung und hat nicht vor zu kuendigen...hm. Schwierig!

Deine Frage hat eine einfache Antwort: Du bist Teil der Familie und wenn die Familie auszieht, ziehst du mit aus.

Wenn ihr mit dem Vermieter schon gesprochen habt, ob er mit dir einen neuen Vertrag abschließen will und der das verneint hat, dann kannst du nichts machen. Er hat die freie Wahl, welchen Mieter er nehmen will.

Deine Eltern sollten also den Mietvertrag fristgemäß kündigen und dann suchst du dir eine andere Wohnung.

Kann der Vermieter einfach so jemanden rausschmeißen innerhalb einen Monat ?

Hallo und zwar habe ich eine Frage , Ich sollte am 1.11.2015 aus meiner Wohnung Fristgerecht ausziehen das is nicht geschehen weil der Vermieter und ich uns wieder vertragen haben . Jetzt is er letzte Woche gekommen und sagt das ich am 1.3 ausziehen muss darf er das einfach machen er meint weil ich ja eigentlich schon am 1.11 ausziehen sollte darf er das

...zur Frage

Darf der Vermieter nach dem er informiert wurde mich aus der Wohnung meiner Eltern rausschmeissen?

...zur Frage

Fortsetzung des Mietverhältnisses trotz Kündigung - kann Vermieter mich rausschmeissen?

Hallo zusammen,

ich habe im Dezember 2007 einen Mietvertrag über eine Wohnung abgeschlossen. Ende 2011 habe ich diesen Vertrag ganz normal gekündigt, da ich mir eine neue Wohnung suchen wollte. Da ich keine Wohnung gefunden habe, hatte ich mich mündlich mit dem Hausverwalter geeinigt, dass ich erst mal drin bleibe und die Miete weiter zahle.

Jetzt hat ein Eigentümerwechsel der Wohnung stattgefunden. Kann der neue Eigentümer mich eigentlich einfach rausschmeissen, weil die Kündigung, die mittlerweile über 2 Jahre her ist, noch gilt? Die Anwendung des § 545 BGB ist im Mietvertrag ausdrücklich ausgeschlossen.

Wie sieht es für mich aus, wenn ich ausziehen will? Kann ich einfach ausziehen, die Wohnung zurück geben und keine Miete mehr zahlen? Oder gilt wieder die 3-Monats-Frist?

Ich freue mich über Eure Einschätzungen, auch wenn Ihr Euch juristisch nicht sicher seid, gerne!

Viele Grüße

...zur Frage

Muss ich wirklich 4 Jahre lang in eine Wohnung leben?

Meine Tante muss wegen der Vestorbenen Vermieterin(...) aus iherer Wohnung ausziehen jetzt möchte sie in eine Wohnung ziehen doch der vermieter verpflichtet sie mind. 4 Jahre dort leben da sie sich nicht mit solchen sachen auskennt sollte ich fragen ob man sie zu so etwas verpflichten darf.

Könnt ihr mir helfen? Danke.

...zur Frage

befristeten abgelaufenen mietvertrag beenden?

will meine wohnung kündigen, da ich ein haus gefunden habe. mietvertrag war befristet auf 3 jahre. beginn war der 1.4.2012, also ist der mietvertrag mit 31.März 2015 abgelaufen.

wohnung ist in einem zweifamilienhaus mit zwei wohnungen, wo ich eine davon gemietet habe. das ganze ist in oö.

EIGENTL. ist mein mietvertrag abgelaufen, bzw. schon länger abgelaufen, ich wohne nun ohne vertrag in dieser wohnung. daher GLAUBE ich das ich jederzeit auf den tag kündigen kann, oder?? andererseits habe ich gelesen, wenn ein befristeter vertrag ausläuft, und der vermieter sich NICHT meldet, wird ein befristeter vertrag automatisch auf drei weitere jahre verlängert, sollte sich nach WEITEREN 3 jahren der vermieter nicht bezüglich darauf melden, wird der mietvertrag automatisch unbefristet. ALLERDINGS soll das in oö nicht für private wohnungen in einem miethaus mit zwei mietwohnungen gelten, anders würde es aussehen, wenn in einem privaten miethaus drei mietwohnungen wären. aber dazu dürfte die dritte wohnung NICHT ein dachboden sein, welcher zur wohnung ohne veränderung der bausubstanz umgestaltet wurde.

fragen: 1) habe ich nun einen automatisch verlängerten befristeten mietvertrag auf drei jahre? 2) darf ich jetzt auch erst nach einem jahr eine kündigung verlangen, oder sofort? 3) muss ich eine kündigungszeit einhalten? (3monate) *

würde gerne so bald als möglich ausziehen!

ps: was noch einfällt: das miethaus ist von den "alten" besitzern auf ihren sohn überschrieben worden, mit dem ich auch noch gar keinen vertrag gemacht habe! mein (abgelaufener?) vertrag bezieht sich nur auf die alten vermieter, welchen das haus nicht mehr gehört.

...zur Frage

Darf der Vermieter einen die Wohnung kündigen wenn man Wohngeld beansprucht hat?

Ich bin finanziell nicht mehr in der Lage die Wohnung zu bezahlen und habe nun einen Antrag gestellt für Wohngeld o: Nun habe ich einen Zettel der den Vermieter Ausfüllen muss (Nebenkosten und allgemeine Infos zur Miete o:) jetzt habe ich Angst obwohl ich immer alles pünktlich gezahlt habe das er mich wegen dem vllt rausschmeißen kann/könnte

Kann er das oder ist man da dann igwie geschützt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?