meine Eltern glauben, wenn ich mal Kinder habe, werde ich sie nie wieder sehen, weil ich

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Liebe Nathalia,ich kann deine Eltern gut verstehen.Und ich glaube ich kann da auch gut mitreden.Ich bin selber über 30 Jahre mit einem Pakistani verheiratet gewesen und habe dort auch fast 5 Jahre gelebt.Und ich habe eine Tochter die dort geheiratet hat und inzwischen auch schon 2 Kinder hat. Das Problem ist nicht die Religion.Nach den Islam darf ein Moslem eine Christin heiraten und muß sie auch respektieren.Es ist viel mehr die unterschiedlichen Kulturen und Gebräuche die euch dir Probleme bereiten könnten. Hierzu solltest du folgendes wissen: Die pakistanischen Eltern schicken meistens ihre Kinder zum studieren ins Ausland weil es später viel mehr bringt als wenn sie in Pakistan studieren würden. Liebeshochzeiten werden nur selten dort geschlossen.Es sind die Eltern die sich nach der künftigen Frau suchen.meistens innerhalb der Verwandtschaft.Also könnte es sein,das er vielleicht in Pakistan schon versprochen ist uns später dort auch heiratet. Und solltet ihr mal dort leben,dann höchstwahrscheinlich mit den Eltern und Geschwistern und die mischen sich auch 100%tig mit in der Erziehung ein und wenn du stets dagegen wetters,kann es gut passieren das sie dich nach Deutschland zurück schicken.Und solltet ihr Kinder haben,so hast du darüber kein Mitspracherecht.Sie gehören zum den Vater wenn er und die anderen das wollen. Als meine Tochter ca 10 Jahre war,meinte meine Schwiegermutter ,sie wolle sie in Pakistan behalten als ihre Tochter.Als ich etwas dagegen gesagt habe,wurde mir gesagt ,das hätte ihr Sohn zu bestimmen und nicht ich.Ich habe damals daraufhin gleich meine Eltern und Freunde angeschrieben,das die meinen Mann (der in Deutschland war) unter Druck setzen sollten.Ich glaube nur durch diesen Druck Seitens meiner Oma und meinen Vater hat mein Mann uns dann auch wieder alle mit nach Deutschland geholt. Bei meiner Tochter,die jetzt auch schon 10 Jahre verheiratet ist,war es fast genauso.Nur war sie ja vorher schon in Pakistan und die Kinder sind auch dort geboren.Jedoch immer wenn es Krisen gab,hieß es sie soll nach Deutschland zurück,aber ohne die Kinder. Gott sei Dank lebt sie jetzt mit den Kindern wieder hier,aber glaube mir,es hat uns viel Kummer und Tränen gekostet. Vielleicht ist es dir auch noch eine Überlegung wert,wenn ich erwähne das von unseren Freunden und Bekannten nur noch ein Paar gibst,die verheiratet sind.Alle anderen sind längst nicht mehr verheiratet und haben später eine pakistanische Frau geheiratet und hier hergeholt. Die Eltern und die Heimat ist ihnen sehr viel wert und wehe einer spricht darüber etwas negatives.Und die Schwestern sind wichtiger als die eigene Ehefrau oder Kinder.könntest du auf Dauer damit klar kommen?

Was bringt es dir denn zu wissen wie oft so etwas vorkommt, wie groß die Prozentzahlen sind? Man kann doch in so einem Fall nicht von Wahrscheinlichkeiten und Statistiken ausgehen! Selbst wenn es jetzt nur in 1 von 1000000000...0000000 Fällen vorkäme, dieser Fall aber unglücklicherweise deiner ist, macht das irgendetwas für dich besser (oder schlechter)? In diesem Fall bist du unwiderruflich mit betroffen sowohl im guten als auch im schlechten. Was deine Eltern vielleicht etwas besser einschätzen können wie du in deinen jungen Jahren ist wie sehr sich der Bezug zu Heimat und Familien im Lauf des Lebens ändern. Zumindest ich hätte mir das früher so nie vorstellen können.

Wenn ich mir allerdings ansehe wie viel Zeit er jetzt schon in so jungen Jahren auf Reisen in seine Heimat verwendet, dann halte ich es für sehr, sehr unwahrscheinlich das dieser Mensch sich hier wirklich Zuhause fühlt und dauerhaft bleibt. Es geht dir ja vermutlich nicht darum ob er nur für 3-4 Jahre nach dem Studium bleibt um sich eine finanzielle Basis für sein restliches Leben in ''seiner Heimat'' zu verschaffen. Natürlich gehen nicht alle zurück, für dich ist aber nur interessant ob dieser eine zurück geht. Es verbringen aber auch nicht alle jedes Jahr ein paar Monate in ihrer alten Heimat, so mancher hat daran gar kein Interesse und nach meiner Erfahrung sind das eher diejenigen die dann auch hier bleiben.

Du sitzt doch in der ersten Reihe und bekommst mit wie der Umgang mit seiner Familie ist, was er denen sagt, wie er auf sie reagiert. Danach solltest du urteilen und nicht danach was einer von hundert oder einer von tausend tut oder nicht tut. Und auch nicht danach was er so ''meint'', was soll er denn auch sagen ''hey, wenn ich mir deiner erst mal sicher bin, wirst du mir schon folgen wo immer ich auch hingehe''? So ehrlich sind dann doch die wenigsten und diese haben meist auch arge Probleme eine Partnerschaft zu gründen.

Was aber noch viel dringender zu klären wäre, wenn du schon von Kindern sprichst, du schreibst so lapidar ''ich bin nun mal Christin'' und er ist nun mal Moslem. Selbst wenn er hier in Deutschland bleibt bekommt ihr mit der Geburt eures ersten Kindes bereits ein Problem. Denn das kann schlecht sowohl Christ als auch Moslem sein oder? Ich könnte mir vorstellen seine Reaktion auf dieses Dilemma könnte dir bereits einen Anhaltspunkt liefern wie du ihn einzuschätzen hast.

ich würds nicht machen! ich würd kein Risiko eingehen und wenn du ihn so sehr liebst würs ich in Deutschland eine Familie gründen weil er hier dir und deinen zukünftigen kindern nichts anhaben kann wenn er nicht will dann ist es höchstwahrscheinlich dass er nach Pakistan zurückwill... und wenn er unbeding twill dass du seine verwandte kennenlernst lad sie doch nach Deutschland ein und sei selbst der Gastgeber. ich würd im allgemeinen strengmoslimische lände meiden weil alle wisssen was sie von frauen halten....und wenn dein freund dich wirklich liebt wird er deine angst auch verstehen.

Was möchtest Du wissen?