Meine Edel-Distel in Nachbars Garten; im eigenen Garten wachsen lassen oder wegmachen müssen?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Distelkrieg? :))

ne, also Ableger oder Ausläufer muss der Nachbar selber rausmachen. Das passiert ja auch bei Maiglöckchen oder Flieder mal. Du müsstest deswegen deine Pflanze nicht entfernen. Es wird auch mit dem bloßen Ausbuddeln kaum getan sein (auf eurer Seite); manche Ausläuferstückchen, die übersehen wurden, treiben immer wieder aus.

Ja, Distelkrieg. Wollkopf-Kratzdistel gegen gemeine Ackerdistel. Gemähter Rasen, gegen vernachlässigtes Grundstück. Uralt gegen jung. Also ist es so, wie allgemein auch mit Laub von Nachbars Baum. Jeder macht auf seinem Grundstück das weg, was er nicht haben will. Ob Laub oder Pflanzen. Gegen unseren Reisighaufen mitten auf dem Rasen kann man wohl schlecht etwas sagen, denn davon gibt es keine Ableger! Danke für die Bestätigung meiner Ansicht! Liebe Grüße!

0

Mach die schöne Edeldistel nicht weg!

Auch wenn sie Ausläufer bis zum Nachbarn bildet: Es gibt viele Pflanzen, die das tun. Die halten sich natürlich nicht an Gartengrenzen.

Für Brombeeren gilt daher z.B. ein Mindestabstand zum Nachbargarten (leider auch für dornenlose, die diese Ausläufer gar nicht bilden...). Aber zahlreiche Stauden, Gehölze... stehen so dicht an den Grenzen und "wuchern" dann auch hin und her, von einem Garten in den anderen. Warum sollte die Edeldistel dann nicht auch dort stehen?

Du kannst natürlich zum Nachbargarten auch noch eine ordentliche Betonkante ziehen und hoffen, daß dann keine Wurzeln die mehr untergraben. Aber sprich doch mit dem Nachbarn auch noch mal darüber, daß zahlreiche Pflanzen sich auch durch Samen vermehren, und daß man die Natur in mancher Hinsicht einfach nicht komplett aufhalten kann...

Es ist wohl nur blöd, dass die Pflanze so nah an Nachbars Garten wächst, dass sie dorthin Ableger machen kann. Wenn aber der Garten 900 m^2 hat, gäbe es doch vielleicht einen anderen Platz für die Distel ? Rechtliche Auseinandersetzungen lohnen sich wohl nicht, besonders weil sie das nachbarliche Verhältnis vergiften würden.

Hier mal ein ganz anderer Hinweis . Jegliches Unkraut, wie Schachtelhalm, Brennnessel und auch Disteln läßt sich durch regelmäßiges Mähen abtöten . Denn solche hochwachsenden Pflanzen brauchen zum Überleben Sonnenlicht . Wenn Dein Nachbar also Rasen an der Stelle hat, soll er einfach mähen. Ich hab in meinem Garten Brennnesseln wegen der Schmetterlinge und ich stehe dazu, ich hab auch nichts gegen den Rasen meines Nachbarn, obwohl mein Garten ökologisch vertretbarer ist.

Hallo lieber Buschmeister, unser Problem liegt offensichtlich nicht an der Distel, denn erstens wachsen auf Nachbars Garten nur diese ordinären Ackerdisteln und anderes Unkraut, und zweitens sieht wohl auch jemand mit 92 Jahren den Unterschied zwischen einer rund 2m hohen Pflanze mit rund 2m Durchmesser und einer einfachen etwa 1m hohen, einstengeligen Ackerdistel. Ich glaube hier geht es darum, daß sie selber den Garten nicht mehr machen können, aber leider niemand anders den Garten macht. Also wird gegrantelt. Denn die Ableger in unserem eigenen Garten werden von mir sehr erfolgreich übermäht - und siehe da, genau wie Du sagtest, sie sind nach spätestens zwei mal übermähen einfach weg. Wenn Du also sogar zu Deinen Brennesseln stehst, dann zeigt mir das, das es auch noch andere Leute gibt, die Wert auf ein ganz klein wenig Insektenschutz / Umweltgarten legen. Dann fühle ich mich nicht ganz allein - Sehr schön und danke für die Antwort - und: lass sie weiter wachsen! Wenn jeder nur ein klein wenig macht, wird das etwas richtig gutes. Übrigens ist die Distel eine Wollkopf-Kratz-Distel, die Blüten sind etwa3 bis 4 cm dick und intensiv violett. Es summselt und brummselt darauf, das es eine wahre Freude ist!

Beinahe hätte ich Dir noch liebe Grüße aus ... geschrieben, aber da wir hier im Internet sind, mußt Du Dich mit den einfachen lieben Grüßen begnügen!

0

Also hier in Hamburg kann der Nachbar mir eine angegebene Zeit geben, in der ich meine Pflanzen bei ihm wegmachen kann. Wir haben Flieder. Wir haben aber auch die Edeldiestel, mitten im Feld, und erfreuen uns auch an der Bienen und Hummelpracht. Ich weiß jetzt leider nicht, wie tief die Wurzeln sind. Ich würde sie wegmachen, von Eurem Zaun Richtung seiner Pflanzen, damit Du auch sehen kannst, ob es wirklich Deine Distel ist. Dann in Baumarkt, und Plastikplatten kaufen, und diese direkt an der Grenze auf Deinem Grundstück tief vergraben, damit sie als Wurzelsperre dient. Hilft beim Bambus von unserem anderen Nachbarn, obwohl es uns egal ist. Ich wünsche Dir viel Erfolg dabei, und glaube mir, wenn der Nachbar meint, es ist Unkraut, dann kann man ihn nicht überzeugen.

Ja, besonders Dein letzter Satz ist das Problem bei unseren Nachbarn! Es handelt sich übrigens um eine riesige Wollkopf-Kratzdistel - ein wahrer Insektenmagnet. Hummeln, Schmetterlinge (allen voran der Distelfalter) und hinterher die Distelfinken! Leider werden die demnächst wohl (um des lieben Friedenswillen) keine Samen mehr vertilgen können - sind eigentlich niedliche Tierchen, aber . . . . Liebe Grüße!

P.S. Wenn Du die Antwort auf den Kommentar von Buschmeister sehen kannst, dann lies und grins Dir eins - ich will nur den ganzen Vers nicht noch einmal schreiben.

0

Hallo, wenn dein Garten über 900 qm groß ist, wird sich doch sicherlich eine Stelle finden, wo du die Edeldistel wachsen lassen kannst ohne daß diese deinen Nachbarn stört bzw. daß er sie sieht. Außerdem könntest du die abgeblühten Bllüten (Samenträger) abknipsen und dann kommt es nicht zu so einer flächenmäßigen Aussaat. Also beobachte diese Pflanze und sie wird deinen Nachbarn nicht mehr stören. Du kannst ihm auch sagen, daß du die Distel nicht bis zum Aussaamen stehen lassen willst. Auf gute Nachbarschaft.

Hallo, wer wohl nicht den Unterschied zwischen 2m im Rund und Höhe gegenüber Ackerunkraut sehen will . . . Das abknipsen der verblühten Dolden haben wir schon zugesichert. Mal sehen, was als nächstes kommt. Liebe Grüße

0
@bollerkopp66

Ich dachte die Distel steht in einem geflegten Garten zwischen anderen Stauden. Hi,hi.

0

Hier sind mehrere Fragen zu beantworten.

  1. Wie lange steht diese Distel, weniger als 5 Jahre?

    1. Grenzabstabd?

Ich schlage vor sich im Internet mal das Nachbarschaftsgesetz anzusehen da findet man viele Antworten.

Goole: Nachbarsschaftsgesetz und dann das Bundesland.

Nachbarschaftsgesetze sind Ländergesetze und sehen von Land zu Land verschieden aus.

Joki

Hallo Joki, Stimmt, die Idee einmal diese Suchbegriffe einzugeben . . . Aber Streß macht blind . . . Danke dafür, denn das war optimal! Das Justitzministerium von ... hat das komplette Nachbarschaftsrecht als pdf-file im Netz. Und ich wollte mir schon den Schinken kaufen! Übrigens in ... braucht es keinen Grenzabstand und Wurzeln, welche auf Nachbars Garten übergreifen, darf der selber wegmachen und behalten. Naja, behalten wollen die beiden die Disteln wohl eher weniger, aber laut Gesetz müssen sie es schon selber machen. Das Deutsch ist ja manchmal etwas verschachtelt aber immerhin Klärung! Liebe Grüße nach irgendwo und ein schönes Wochenende!

0

Ich noch eimahl. Vielen Dank für Deine lieben Grüße. Wenn Du so zur Natur stehst wie ich, dann schau doch mahl auf meiner Hompage www.buschmeister-land.de rein. Da kannst Du sehen was ich so treibe.

Alles Gute und viel Spaß in Deinem Garten ! ! ! ;-)

Handelt es sich vielleicht bei der Edeldistel um Wolfsmilch ?

Nein, es ist eine Wollkopf-Kratzdistel.

0

Was möchtest Du wissen?