meine cousine hat 3 häuser ist 64 jahre alt u. will ihre häuser ihren kindern überschreiben.was soll

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

was spricht gegen eine solche schenkung? meiner ansicht nach kann es nur probleme geben, wenn die schenkende pflegebedürftig wird- andererseits hält eine beschäftigung ja auch geistig fit auch bei gelegentlichem ärger. wer aber lieber seine ruhe haben will, soll doch abwerfen, was er will

es muss auf jeden Fall gut überlegt werden; sie kann die Wohnungen/Häuser auf die beiden Kinder aufteilen oder sie kann sie alle als Eigentümer (z.B. je zur Hälfte) eintragen lassen; eine Aufteilung auf die Kinder einzeln halte ich jedoch für besser; jedes Kind hat dann seinen möglichst wertgleichen Anteil; die Mutter sollte sich aber auf jeden Fall ihre eigene persönliche Situation absichern; z.B. durch Rückübertragung des Eigentums im Falle der Scheidung der Kinder, der Privatinsolvenz oder des Todesfalles; wenn sie noch in einem der Häuser/Wohnung lebt, sollte sie sich ein Wohnrecht auf Lebenszeit sichern sowie falls nötig eine monatliche finanzielle Absicherung schaffen; für die Schenkung gelten dieselben Freibeträge wie bei der Erbschaft; hier ist dringend die Einholung eines Rates bei einem Steuerberater ratsam; da die Übertragung nur mit notariellem Vertrag möglich ist, sollte die geplante Übergabe mit dem Sachbearbeiter des Notariates vorher gründlich durchgesprochen werden; hier kann nur ein allgemeiner Hinweis gegeben werden.

Ab Januar 2009 soll die Erbschaftssteuerreform in Kraft treten:

es soll dann ein Freibetrag für Kinder vo´n 400.000 Euro je Kind gelten (derzeit 205.000 Euro)

0
@Guppy194

Wäre wahrscheinlich sinnvoll das Vermögen schrittweise zu übertragen - wenn nicht der Umweg Ausland genutzt werden soll.

Momentan ist es aber auch eine schwierige Zeit für den Immobilienmarkt, das muss auch bedenkt werden.

0

Von der Sache her steht einer Schenkung an die Kinder nichts im Wege, wenn die Volljährig sind und das Geschenk annehmen. Die Frage wäre, sind die Kinder in der Lage und Willens, den Stress mit der Instandhaltung und Verwaltung zu tragen?

meine cousine ist 64 jahre alt. sie hat 2 einfamilienhäuser und 1 MFH . sie will nicht mehr den stress mit der instandsetzung u. verwaltung sondern will ihre häuser ihren 2 kindern übergeben. was kann man ihr raten?? ist es eine gute idee?? oder sollte sie es nicht tun?? bitte auch die steuerliche seite bei schenkung beachten. wert insgesamt ca. 1,5 millionen.

vielen dank

Bei 1,5 Mio fällt Schenkungssteuer an! Die Summe übersteigt die Freibeträge. Stellt die Einnahme aus den Häusern eine wichtige Einnahmequelle für die Schendkende dar, so sollte zur Minderung der Steuerlast über eine Rente als dauernde Last nachgedacht werden. Dieses Thema führt hier zu weit und muß mit einem guten Steuerberater besprochen und anschließend noratiell festgeklopft werden.

0

steuerlich ist es schlecht, da die Kinder die Häsuer fast komplett versteuern müssen. Im Erbfall müßten sie keine Steuern zahlen

Also ich finde es gut, wenn man schon zu Lebzeiten das evtl. Erbe an die Kinder schenkt. Auch wegen der Steuern. Sie scheint doch ein gutes Auskommen zu haben und macht den Kindern eine Freude. Auch wenn diese bei übersteigendem Wert etwas Schenkungssteuern zu entrichten haben

der Wert wird ja schon bei 10.000 Euro pro Kind überschritten. Im Erbfall wäre es aber steuerfrei

0

Bei 1,5 Mio würde ich mir auf jeden Fall genaue Gedanken machen.

Bei den Kindern gibt es einen Freibetrag von 205.000 EUR für die Schenkung. Kann alle 10 Jahre genutzt werden.

Ansonsten würden abzüglich dieses Freibetrages 19% an Steuern anfallen.

Würde mich bei diesen Beträgen mal mit einem Finanz-/Steuerberater zusammensetzen.

PS: Es gibt die Möglichkeit über den Umweg Ausland Erbschafts- und Senkungssteuer zu umgehen

0

Ich würde sie verkaufen und mir einen schönen Lebendsabend gönnen. Eventuell was ansparen für ein Alterswohnsitz. Wer weiß, was später ist, mit Pflege oder so.

Mit den Kindern zu einem Notar gehen und sich qualifiziert beraten lassen.

Eher Finanz-/Steuerberater

0

Steuerlich völlig irrelevat! Der Wert kann nicht stimmen - oder handelt es sich um bessere Lebkuchenhäuser?

Oops, tatsächlich. Das ist aber arg wenig, die sind doch bestimmt mehr wert. Oder jedes einzelne hat den Wert.

0
@Malkia

Wenn jedes einzelne Haus den Wert hat, bleibt es bei zwei Kindern steuerlich irrelevant.

0

Wie? Die haben nur einen Wert von 150 000 €? Ist das nicht etwas niedrig geschätzt?

Ja, das ist der Wert eines(!) normalen Einfamilienhauses. Die Häuser müssten alle komplett runtergekommen sein, damit das hinkommt. Halte ich für unmöglich.

Sehe gerade, dass unten 1,5 Mio steht. Das kommt schon eher hin.

0

Wo stehen die Immobilien? In einem Krisengebiet?

Was möchtest Du wissen?