meine ausbildung gefällt mir ganz und gar nicht mehr!

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Nach § 8 Abs.1 JArbSchG dürfen Jugendliche nicht mehr als 8 Stunden täglich und 40 Stunden wöchentlich beschäftigt werden.

Außerdem sagt der § 14 des Jugendarbeitsschutzgesetzes aus,dass Jugendliche nur in der Zeit von 6 bis 20 Uhr beschäftigt werden dürfen.

Erst ab 16 Jahren dürfen Jugendliche im Gaststättengewerbe bis 22 Uhr beschäftigt werden.

Aber was nutzen Gesetze,wenn der Arbeitgeber sie nicht einhält,und wenn du dagegen angehst,musst du dir sowieso eine neue Arbeitsstelle suchen.

Der beste Weg wird sein,dass du dir eine andere Ausbildungsstelle suchst,diesen Ausbildungsvertrag mit der Zustimmung deiner Eltern kündigst(während der Probezeit ohne Einhalten einer Kündigungsfrist möglich) und evtl. dem Gewerbeaufsichtsamt über die Ausbildungsverhältnisse berichtest.

In deinem Ausbildungsvertrag findest du die Adresse der für deine Ausbildung zuständigen übergeordneten Stelle,wende dich dort an den Ausbildungsberater.Der sollte dir mit Rat und Tat zur Seite stehen,und dir bei der Vermittlung einer neuen Ausbildungsstelle behilflich sein.

Hoppla, es gibt ein Jugendschutzgesetz, nach dem sich Dein Ausbilder auch zu halten hat! Das gibt die genauen Beschäftigungszeiten und -möglichkeiten für Minderjährige (auch mit Ausnahmen für den Hotel- und Gaststättenbereich) vor und sie sind verpflichtend. Natürlich müßtest Du Dir bereits im Vorfeld darüber im Klaren gewesen sein, daß ein Beruf in dieser Branche immer mit "besonderen" Arbeitszeiten einhergeht, wenn andere frei haben, mußt Du arbeiten! Das ist nun mal so. Und, auch in anderen Berufszweigen ist es nie ein Zuckerschlecken, vor allem, wenn man in der Ausbildung ist. Lehrjahre sind keine Herrenjahre, da ist was dran. Ich würde die ganze Sache noch einmal überdenken, auch Deine Einstellung dazu insgesamt. Was meinen denn Deine Eltern dazu? Eine gute Zukunft wünsche ich Dir!

Du meinst bestimmt das Jugendarbeitsschutzgesetz.

0

Du bist doch in der Ausbildung und noch nicht volljährig. Da gibt es auch in Deinem Beruf gewisse Vorschriften. Informier Dich mal (Handwerkskammer). Und dann rede ggf. mit Deinem Chef. Koch ist einer der stressigsten Berufe überhaupt, mit sehr unregelmäßigen Arbeitszeiten. Da ist es klar, dass da oft ein rauer Ton herrscht. Schau Dir mal Deinen Ausbildungsvertrag an, was da über Arbeitszeiten steht (Tarif?), die Bezahlung in der Ausbildung ist auch festgelegt und ist eben nciht hoch.

Ich würde auf jeden Fall raten, die Ausbildung fertig zu machen, und dann kannst Du ja was anderes suchen.

Ja aber ich bin noch in der Probezeit und natürlich ist es nicht erlaubt das ich solange arbeite aber mein Chef würde mich doch 100 % feuern wenn ich ihm so an kommen würde das ich weniger arbeiten will...er macht das schon seit Jahren so -.-

0
@Taranto

Wenn Du noch keinen Ausbildungsvertrag hast, kannst Du ja auch wieder aufhören. Ich würde trotzdem mal versuchen, Hilfe zu bekommen (Berufsschullehrer z.B. dann).

Wenn der Chef dafür bekannt ist, dass er schikaniert (gibt es), solltest Du dann doch was anderes suchen. Wende Dich an deine Eltern. Es gibt ganz klare Regeln für Azubis!

0
@Taranto

Wenn der unterschrieben is,t ist das doch keine Probezeit mehr....

0

Du solltest nicht gleich alles hinschmeißen, es gibt auch für Dich eine Lösung. Du bist erst 15 Jahre alt, also darfst Du nicht 10 oder mehr Stunden arbeiten. Deine Pause wird ja wohl kaum 3 Stunden betragen oder???

Außerdem bezweifle ich, dass Du überhaupt so lange arbeiten darfst, denn bei Dir gilt noch das Jugendschutzgesetz. Lass Dich bei der IHK beraten, denn die kennen sich aus und können Dir sagen, was zu tun ist.

Handwerkskammer wäre da zuständig....

0

Der von dir beschriebene Berufsalltag als Koch ist ziemlich normal - der Ton ist in der Küche oft etwas rauer, die Arbeitszeiten sind natürlich anders als bei einem Bürojob und der Job ist körperlich sehr anstengend.

Aber es ist rechtlich nicht in Ordnung, dass du mit 15 so lange arbeiten musst und kaum Pausen hast. Dein Vorgesetzter macht sich mit diesem Verhalten strafbar.

Mit diesem Problem solltest du dich an die IHK wenden. Die können dir z.B. dabei helfen, einen neuen Ausbildungsbetrieb zu finden.

Da dir der Beruf allerdings sowieso keine Spaß zu machen scheint, würde ich mich eher nach einer ganz anderen Lehrstelle umsehen, in einer komplett anderen Branche. Viel Glück!

Du darfst gar nicht so viel arbeiten, wie du es hier beschrieben hast. Wende dich an deine IHK, da gibt es immer Ausbildungsberater denen du die Situation erklären kannst. Diese werden sich dann darum kümmern, dass sich entweder die Situation in deinem jetzigen Ausbildungsbetrieb ändert oder sie suchen dir einen neuen Ausbildungsbetrieb.

So musst du nicht die ganze Ausbildung hinschmeißen und es ist deren Job dir zu helfen.

Hi, du darfst sowieso nur 8 Stunden pro Tag arbeiten. Und das max. 5 Stunden die Woche. Deine Eltern sollten sich mal mit deinem Chef unterhalten. Das darf nicht sein so. Kochen ist halt ein stressiger Beruf. Den muss man lieben, um ihn machen zu können.

Ansonste - willkommen im Berufsleben. Was glaubst du, wie oft ein jeder von uns schon hinwerfen wollte. Aber Arbeitsleben ist keine Wattepusten. Und ne nach 2 Wochen abgebrochene Lehre macht sich ganz schlecht.

Also ich würde dir nicht unbedingt raten die Ausbildung zu Ende zu machen. Denn nach der Ausbildung wirst du wahrscheinlich dein ganzen Leben in dieser Branche bleiben müssen. Es sei denn, du willst die Ausbildung umsonst machen. Leute die sagen, ja mach erstmal die Ausbildung zu Ende, verstehe ich überhaupt nicht. Du bist doch noch jung, du kannst dir doch ne Ausbildung suchen die dir auch Spaß macht. Also verschwende nicht deine Zeit, für irgendwas auf das du gar keine Lust hast.

Wenn dir der Job allerdings doch Spaß macht, dann informier dich erstmal wie die anderen schon sagten.

ich habe meine Ausbildung (als Brauer und Mälzer) am Beginn auch gehasst, hab Monate lang nur Kessel geputzt und Fässer gestapelt. Jetzt arbeite ich schon fast 30 jahre in diesem Beruf und hab immer noch viel Freude daran.

Die Freude an deinem Beruf kommt erst mit der Zeit, bis dahin musst du die Zähne zusammen beissen.

Denk jetzt erst gar nicht daran, ob es Spass macht oder nicht und das solltest du wärend den ersten Monaten in einer neuen Arbeit niemals tun. Der Eindruck wärend den ersten Monaten täuscht immer gewaltig.

Setz dir eine Frist, bis der du in jedem Fall durchhalten willst, egal wie beschi.. es ist, z.B. 6 Monate oder ein Jahr. Und wenn du das erreicht hast, überlegst du noch einmal.

Warscheinlich hast du dann eine andere, zumindest aber eine objektivere Meinung.

gastronomie halt ....da hält sch keiner an rechte usw ...ist ganz normal

Du arbeitest nicht so wie du es beschrieben hast. Kein Arbeitgeber wird sich das erlauben!

ein beispiel: Montag muss ich nur von 15:30-23/24 Uhr arbeiten

Dienstag ist ein Ruhetag Mittwoch fangen wir schon um 13 Uhr -23/24 an Donnerstag 10:30-23/24 Freitag 10:30-23/24 Samstag 10:30-23/24 Sonntag 8:30-14 14-17 17-23/24 das sind die Arbeitszeiten ungelogen! Alle anderen haben gerade ferien also habe ich nur 2 Tage die Woche Frei. Wenn die Schule beginnt habe ich Montag und dienstag Schule und 2 Tage Frei...die Arbeitszeiten bleiben aber trotzdem!

0

Was möchtest Du wissen?