Meine Atmung wird immer schlimmer trotz regelmäßiges Training

4 Antworten

Eine Allergie ist eine Immunreaktion, indem die Antikörper an die Allergene andocken und den Körper veranlassen, Histamin auszuschütten. Dieses Histamin löst dann die allergische Reaktion aus. Du kannst auch mal einen Test mit der Einnahme von Vitamin C machen - das Vitamin unterbindet die Histamin-Ausschüttung.

Außerdem sind Atembeschwerden auch ein Symptom bei einem Eisenmangel, da bei einem Eisenmangel das Blut zu wenig Sauerstoff transportiert. Zu dem Thema kannst Du auch mal hier in meine Antwort schauen.

https://www.gutefrage.net/frage/belastbarkeitslevel-stark-gesunken?foundIn=answe...

Gegen was bist du denn allergisch? 

Ich war gegen Katzen allergisch, also haben wir uns eine Katze angeschafft und jetzt ist meine Allergie dagegen weg. Ich habe noch viele weitere Allergien und belastungs und allergisches Asthma. Deshalb habe ich 3Jahre lang eine Hyposensibilisieeung gemacht...es hat geholfen, sonst könnte ich im Frühling niccht vor die Tür geehen. Es gibt auch Zabletzen od Tropfen gegen die Allergie....versuch es mal damit... 

Es gibt auch Luftfilter, die z.b. die Pollen rausfiltern, damit du nachts besser schlafen kannst. Wenn man mach dem Regen lüftet kommt zwar vieel feuchtigkeit rein, aber weniger Pollen und all soetwas....

Sauna und salzgruft sind auch sehr gut..

vg und gute besserung(mein asthma ist zumindest schon so weit weg, dass ich wieder ohne halb zu Ersticken sport machen kann, davir musste ich im sitzen schlafen)

Hallo,

möglicherweise ist das Asthma eine Nebenwirkung der Medikamente. Es ist eine alte Geschichte:  ähnlich ist die Wirkung von Nasenspray, von der man auch nicht so leicht loskommt.  Schmerzmittel und Schlafmittel können auch so gefährlich sein, denn sie führen oft zu Schmerzen bzw. Schlaflosigkeit.

Bei Asthma verkrampfen sich die Bronchien, aber Reflexe und nicht  Medikamente können sie ohne böse Nebenwirkungen entkrampfen. Fingerdruck an einer Lippe oder an der Hand entspannt durch Reflexwirkung. Fernöstliche Medizin (Shiatsu, Tuina, Akupressur, Japanische Heilströme und Yoga/Marmas) beschreibt solche Vorgehensweisen.

Bei der Methode nach Frau A.Strelnikova wird scharf durch die Nase eingeatmet und so die Lippen zusammengedrückt.  Auch werden die Fäuste geballt.  So werden  auf zweierlei Weise unsere Bronchien durch Reflex entspannt, und man lernt man eine gesunde asthmafreie Atmung mit bewusstem Widerstand in der Nase.

Siehe Video 

https://youtube.com/watch?v=h6t6Kcf66GU

 

Katzenallergie und Atemnot

Hallo

Vor 1,5 Wochen haben wir eine Katze bekommen. Ca 16 Wochen alt.

Nun habe ich versucht vorzusorgen. Habe Allerpet-C und reibe die Katze damit ein. Habe ein Venta Luftwäscher.

Nun ist das so, dass ich weder Schnupfen, Niesen, laufende Nase oder rote Augen habe. Aber ich habe schwierigkeiten beim Atmen. Genauso, wie vor einigen Jahren im Frühjahr mit den Pollen und so. Da hatte ich ein allergisches Asthma. Da hab ich ein Bronchospray und Ventolair bekommen und das Allergische Asthma ging weg.

Nun habe ich versucht ein Termin wieder beim Lungenfacharzt zu bekommen - da war ich als das allergische Asthma diagnostiziert wurde.

Dort habe ich frühestens ein Termin in 4 Wochen bekommen (weil ich als Neuzugang zähle, da ich seit 4 Jahren nicht mehr da war).

Auf meine Frage, was ich bis dahin mit der Luftnot machen sollte, hat die Sprechstundenhilfe gesagt, ich sollte zum Hausarzt gehen. Das hab ich gemacht und der hat mir Ventolair und Salbuhexal aufgeschrieben. (das hat der Doc mir am Mittwoch verschrieben).

Das nehme ich nun (Mieze darf nicht ins Schlafzimmer), aber ich hab trotzdem noch ein gewissen Druck auf der Brust.

Es ist auszuhalten, ich hab aber trotzdem etwas Angst dass es - trotz den Sprays schlimmer werden könnte?

Aber ich habe ausser das Gefühl des schlechten Atmens überhaupt nix. Kein Niesen, rote Augen oder sowas.

Ich möchte ungern die kleine Mieze einfach wieder weggeben, da wäre mein Sohn auch sehr sehr traurig und ich auch :-( Danke und Lg Saskia

...zur Frage

Allergisches Asthma - heilbar?

Hallo Ich habe seit vorgestern unfassbare Atemnot... ich kann nicht mehr richtig atmen und immer wenn ich versuch einzuatmen blockiert es. Außerdem kann ich absolut keine anstrengenden Sachen mehr machen selbst normales gehen und liegen (!) fällt mir schwer. Ich hab mich gestern also krank gemeldet und war bei 3 verschiedenen ärzten..erstmal beim Hausarzt der mir ein Not-asthma spray verschrieben hat was überhaupt gar nicht half. Bin dann zum Lungenarzt, die haben verschiedene tests gemacht und haben auch auf asthma getippt und mir ein asthma pulver zum inhalieren gegeben was auch nicht hilft... War so verzweifelt, dass ich ins Krankenhaus bin zum Bereitschaftsdienst und gefragt habe ob sie denn nicht ein anderes spray hätten, ich kriege zu wenig Luft und bekomme dadurch panikattacken teilweise! Die Ärtztin und krankenschwester war total genervt, sie hat mir lediglich eine Cortisonspritze verabreicht und gesagt sie weis auch ned was sie machen soll, ich soll weiter die Sprays nehmen vielleicht hilfts ja... tja heut wieder die Sprays genommen es hilt 0 ich kann immernoch nicht richtig atmen und langsam werd ich richtig träge und depressiv! ich bin unfassbar traurig das ist doch überhaupt keine Lebensqualität wenn man absolut nichts machen kann wenn einem permanent der Atem fehlt und man nicht mehr automatisch von sich aus unbewusst atmen kann..Meib Hausarzt meinte das das Asthma allergie bedingt sein könnte. Wenn ich mich jetzt hypersensibilieren liese,würde das Asthma auch verschwinden? ich will doch einfach nur atmen können :'-( ich weis nicht wohin ich mich noch wenden soll, die einzige möglichkeit wäre ein anderes krankenhaus aber dann weis ich auch nicht mehr weiter...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?