Meine 26jährige Warmblutstute kommt in einen neuen Stall. 450 km Hängerfahrt. Soll ich nach ca. 2 Stunden auch für Sie eine Pause einlegen? Ihr Heukops geben?

8 Antworten

Die km sind egal, die Fahrzeit ist interessant.

Abfahrt so legen, dass ohne Stau durchgefahren werden kann. Pferde, die frei leben, gehen einmal täglich zum Wasser, also muss, wenn du durch fahren kannst ohne Stau nicht unbedingt eine Tränkpause gemacht werden - es sei denn, es ist zu warm oder der Landstraßenanteil so groß, dass einmalig tränken zwischendurch sein muss. Zum Füttern muss nicht gehalten werden, dafür gibt es Heunetze. Man muss bedenken, dass jeder Halt, bei dem man die Türe öffnet, Hoffnung auf Aussteigen beim Pferd erzeugt. Es wird dadurch nicht ruhiger. Also vermeidet man das. Fahren sollte jemand, der das Fahrzeug top beherrscht, auch über Stunden ruhig und gelassen ist und bei der aktuellen Witterung, der mit Dunkelheit bzw besonderen Uhrzeiten gut klar kommt. Zu Stau- und Hitzevermeidung würde ich nachts fahren.

Nackt fahren. Weder die Sehnen noch das Pferd selbst überhitzen.

Dafür sorgen, dass es bei Ankunft laufen kann und Wasser aus der alten Heimat bekommt - neues Wasser braucht meist Gewöhnung.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Durchgenend Pferdeerfahrung seit 1981

Solche Strecke würde ich im Transporter, nicht im Hänger fahren. Das nur am Rande.

Wie hier bereits geschrieben wurde, auf jeden Fall so früh wie möglich u. zügig los, genug Heu u. Wasser dabei (zusätzliches Heunetz + Kanister ins Auto packen). Pferd im Hänger nicht eindecken, oä (ausser du willst einen Hitzekoller riskieren...). Nach 2-3h tränken, wenn es schwitzt, es heiß ist. Dabei bleibt es im Hänger! Pferd NIEMALS unterwegs ausladen, ausser es ist ein Notfall.

Woher ich das weiß:Beruf – Pferdewirtschaftsmeister

Wenn du die meiste Zeit mit Tempomat auf der Autobahn fährst würde ich gar keinen längeren Stop machen. Mal kurz nach dem rechten schauen, Wasser/Futter geben und schnell weiterfahren. Der Stresspegel lässt sich in 20min Pause auch nicht senken. Abladen solltest du auf keinen Fall und viele Pferde werden im stehenden Hänger eher unruhiger. Je eher du ankommst, desto besser.

Wenn du ewig auf sehr kurvigen Straßen unterwegs bist und das Pferd straßenbedingt ordentlich durchgeschüttelt wird, weiche lieber auf einen Umweg mit weniger Turbulenzen aus.

Woher ich das weiß:Hobby – Reiterin seit ca.30Jahren

Pausen gibt's wenn du eine brauchst. Ansonsten einfach zügig durchfahren und keinesfalls ausladen!

Wenn das Pferd in fremder Umgebung abhaut oder nicht mehr einsteigt, hast du den Salat.

Fahren, wenn es kühl ist, keine Abschwitzdecke drauf, das wird zu warm. Heunetz gut füllen, ggf ein zweites dabei haben.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Privat + Beruflich seit ü. 15 Jahren m. Pferden zu tun

Nein!

Stell dir vor, du hältst auf halber Strecke an, lädst sie sogar aus... und dann weigert sie sich wieder einzusteigen. Na dann viel Spass!

Was du machen kannst:

Im Hänger ein prall gefülltes Heunetz aufhängen und ein zweites im Kofferraum des Autos parat haben

Bei Pausen, die du als Fahrer einlegst, durch die Servicetür in einem Eimer Wasser anbieten

Grundsätzlich entweder sehr früh am Morgen oder am frühen Abend los fahren,wenn die Temperaturen nicht so hoch sind.

Was möchtest Du wissen?