Mein Zimmer schalldicht machen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

@herakles3000 und @Ichfrageseltsam
Verzeihung... aber Styropor hilft gegen Schall leider nix... :-)

Ganz vereinfacht beschrieben :
Da braucht man etwas schwereres, mit weicher Oberfläche und "weich" drin,
damit sich der Schall der da draufkommt, in das Material reinkann und
die Energie sich innerhalb des Materials "verläuft". Am Besten auf der
Seite angebracht, von wo der Luftschall herkommt. Unter anderem, um erstmal zu vermindern, dass der Luftschall in das Material des Gebäudes kommt und dort zu Körperschall wird.

Öh,
gegen Luftschall gibt es auch so "welligen" schwarzen Neoprenschaum, sieht etwa wie Eierbehälter aus, wird jedoch als Verpackungsmaterial verwendet und ist gegen Luftschall weitaus wirksamer :-)
Das sieht natürlich nicht unbedingt "schön" aus. Man kann's aber zum Beispiel mit sehr grob gewebten sehr durchlässigem Leinen- oder Hanfgewebe überspannen. Dann kommt der Schalldruck durch das Gewebe in den Neoprenschaum und gleicht sich dort aus (Phasenverschiebung. Aber dass ich zu "wissenschaftich" werde...) Habe ich in einem alten Haus gemacht, für einen Freund, Musiker, sein Studio. Die Bespannung der Wand mit "warmem" Licht indirekt angestrahlt, etwa 3250°Kelvin. Ich mag eben natürliches Material, natürliche Farben. Aber "hartes" Licht mit 4°-Winkel-Strahler auf sein Notenpult.

Bitte sich nicht irren, ich bin Mann, liebe meine Frau und sei anscheinend ein ziemlich harter Brocken, "schlecht" oder unmöglich zu verdauen, Dickschädel

Mit Trittschall ist es leider schwieriger :-(
Auch da muss man dort eingreifen, da wo der Schall fabriziert wird. Bevor er in's Bauwerk, in's Material kommt.
Wir haben in mehreren Zimmern im Haus gepresste "weiche" Holzspanplatten verlegt. Zwei Schichten 5 Millimeter, gekreuzt. Diese Platten werden normalerweise als Unterschicht für "schwimmendes" Dünnschichtparkett verwendet. Jedoch kein solches Parkett drauf, sondern dicken Teppich.
Leider ist Teppich etwas umständlich, sauber zu halten :-( Und mussten die Türen unten abhobeln.
Erstmal die Schuhe ausziehen...
Aber dieser Aufbau funktionniert bei uns. Man darf natürlich keine Wunder davon erwarten. Wenn da jemand mit Stöckelschuhen...
Dasisoliert auch gegen Kälte von unten. Bei uns ist Holzbalkendecke mit
offenem Keller drunter (Altbau, etwa spätes neunzehntes Jahrhundert).
Das haben wir auch von unten her wärmeisoliert, zwei Schichten 15
Zentimeter Steinwolle mit Dachlatten an die Balken hochgeschraubt. Das
sieht zwar nicht schön aus, muss es ja auch nicht. Haben auch 30
Zentimeter Wärmeisolierung unter's Dach gemacht.
Sieht auch nicht schön aus, aber die Stromrechnung  sieht schöön aus :-)

Als Heizung verwende ich "kalte" IR-Platten an den Wänden, knapp über dem Boden. Da, wo man die Wärme braucht. Und Anschaffungspreis ist im
Rahmen. Kleine Platten, je etwa 800 bis 1000 Watt, strategisch in den
Zimmern verteilt. Zwei kleine, sich gegenüberliegende Strahler sind
weitaus wirksamer, als ein großer. Das hängt mit dem Kreislauf der Luft
(kalt/warm) im Zimmer zusammen.

Für die Zimmer wo wir tagsüber haupsächlich leben, habe ich vor fünf Jahren zwei Inverter-Klimamaschinen einbauen lassen. Die habe ich noch nie zur Kühlung verwendet, nur als Heizung. Seitdem ist die Stromrechnung noch weiter runtergegangen. Grob durchgerechtet, war nach dreieinhalb Jahren die Rentabilitätsrechnung aufgegangen. Jeweils 3500 Watt Heizleistung zu bekommen, für je 800 Watt reingesteckt...
Habe auch an den dem (Un-) Wetter ausgesetzten Seiten belüftete Aussenisolierung gemacht. Ansonsten Innenisolierung.
Wir verbraten in diesem alten 150-Quadratmeter-Haus weniger, als ein 50-QM-Appartemang in einem Wohnblock.
Fast Alles davon war Eigenarbeit. Ausser den Klimageräten.
Die billigste Energie ist die, die man nicht ausgibt :-)

Verzeihung, ich bin vom Thema Schall abgeschweifzt :-(
Aber irgendwie hängt das Alles zusammen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo !
Wirklich schalldicht machen gibt's leider nicht :-( Nicht hier auf Erde.

Man muss zwischen Luftschall und Körperschall unterscheiden. Das sind schon mal zwei ganz verschiedene Geschichten.

Auch muss man wissen, ob man will, dass Schall nicht reinkommt, oder rauskommt. Auch das sind sehr verschiedene Kapitel :-(

Dafür / dagegen gibt es verschiedene Vorgehensweisen und Methoden.
Wie Du das beschreibst, müsste man vielleicht zuerst auf der anderen Seite der Trennwand, im Wohnzimmer, anfangen (?). Damit der Schall des Wohnzimmers erstmal nicht in Dein Zimmer kommt.

Auch kann die Tür sehr wichtig sein.
Neoprendichtung in die Zarge kleben (Im Bastelmarkt erhältlich, in verschiedenen Ausführungen).

Auch wirken moderne leichte Zimmertüren wie das Fell einer Trommel. Derart leicht, dass sie den Lärm auf der einen Seite voll auf die andere Seite übertragen.
Da kann helfen, die Tür zu "beschweren". Zum Beispiel, gepresste Steinwolleplatten draufzukleben, etwa vier, fünf Zentimeter dick. Sieht nicht gut aus, muss man versaubern, verkleiden. Mit weichem Material, Stoff oder so.

Wenn deine Mitbewohner "reinplatzen", mit Schüssel zuschließen. Dies jedoch nur, wenn Du der einzige Eigentümer der Wohnung bist. Sonst kann das dir noch weit mehr Ärger geben ! Unnötig, vermeidbar und zu vermeiden.

Zusammenleben ist nur selten einfach. Mach's gut !

Sagt ein oller Opa. Ich.
Bauingenieur. Hatte unter anderem Aufnahmestudios und Theater gemacht.
Wenn es drum gehen würde, einen "stillen neutralen Raum" zu machen, würde sich die Frage ganz anders stellen. Die Antworten, die Lösungen auch. Das sind ganz verschiedene Aufgabenstellungen.
Falls solches der Fall wäre, frag' mich neu an, mit Beschreibung. Ich will gerne helfen, wenn ich kann :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie es Dir Gege3210 hier schon sagt ... Schalldämpfung ist eine sehr komplizierte Sache.

Wenn Du ein paar Eierkartons an die Wand klebst, dann schluckt das den Schall in dem Zimmer, wo sie kleben ... der Schall der in den nachbarzimmern entsteht, wird dadurch praktisch nicht reduziert:

Schall muss man dort dämpfen wo er entsteht.

Wenn die Leute einfach so in Dein Zimmer hereinplatzen, dann musst Du halt die Türe abschliessen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt diese Schwarzen Schaumstoff Noppenmatten die funktionieren. Von Eierkartons rate ich ab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ichfrageseltsam
16.05.2017, 23:00

Danke, ich erkundige mich mal. :)

0

Frage mal im Baugeschäft nach den Styropor kann etwas helfen aber schalldicht wirst du dein zimmere nicht bekommen den das Problem ist das Haus selber.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?