Mein Zerbrochenes Leben

8 Antworten

Es ist ja schon sehr viel geschrieben worden und daher will ich nun nicht alles was mir einfällt, was helfen könnte runterleiern. Aber doch ein paar Gedanken von mir wenn ich die Antworten so lese:

1.) Ich denke, dass Du Dir eine Chanche geben solltest und Dir helfen lassen solltest. Dass Du vor dem Schritt eine Therapie zu machen Angst hast, ist für mich schade aber leider sehr nachvollziehbar. Als ich zu einem Psychologen musste, habe ich mich auch erst nicht getraut (genauer gesagt mir vor Angst in die Hose gemacht) und das Ganze jahrelang vor mir hergeschoben und in mich reingefressen bevor ich mir dann Hilfe geholt habe. Und da war ich vermutlich schon ein bischen Älter als Du und dennoch habe ich mich zunächst nicht getraut. Ich nachhinein kann ich nur sagen, dass die Beratung (muss ja nicht gleich eine Therapie sein, gibt auch andere Ansätze) von einem Arzt und Psychologen mir sehr geholfen hat. Und ein Psychologe ist auch nur ein Mensch wie Du und ich, der versucht anderen Leuten mit Lebensproblemen zu helfen. Und ein Arzt, zu dem Du ja auch zuerst mal gehen könntest, soll Dir schließlich helfen, kann Dich zu nichts zwingen und unterliegt der ärztlichen Schweigepflicht.

2.) Wenn Du davor dennoch zuviel Angst hast (was ich schade fände aber wie gesagt verstehen könnte), versuch Dir doch andere Hilfe zu holen. Es gibt Beratungsstellen und Selbsthilfegruppen. Erstens kann da keiner dumme Sprüche machen, weil da ja Leute mit ähnlichen Problemen sind und zweitens gibt es bestimmt auch anonyme Beratungsstellen. Eine Tel.Nr. ist Dir ja hier schon genannt worden. Mit Google findest Du bestimmt noch mehr Angebote raus. Ich kenne nur das Internetprojekt U25 der Suizidprävention Freiburg, kannst ja auch da mal im Internet reinschauen.

3.) Was Du so beschreibst hört sich zwar schon nach ernsten Problemen an, dennoch sind Rauchen, Alkohol, Kiffen und Ritzen ja nun keine Todsünden und Sachen, die man nicht wieder in den Griff bekommen kann. Wirklich Sorgen macht mir, dass Du sagst, Du hasst Dich. Ich glaube, dass Du da etwas zuviel Schuld auf Dich lädst. Zumindest schätze ich Dich, so wie Du die Frage geschrieben hast, als einen ganz normalen und gefühlvollen Menschen ein. Und Du nervst nicht mit Deiner Frage und ich glaube, dass Deine Eltern vielmehr enttäuscht wären, wenn Du nichts unternimmst, als wenn Sie erfahren würden, dass Du Dir Hilfe suchst.

Sry, jetzt habe ich doch ne Menge geschwafelt und ich könnte noch ne Menge mehr schwafeln. Aber das will ich Dir jetzt ersparen, doch wenn Du noch Fragen hast oder Hilfe benötigst, melde Dich.

Lg XxAngerFreak2xX

Jaa, eine Selbsthilfe Gruppe würde ich ja Vielleicht noch machen,wenn möglichkeiten da wären. Ich Lebe in einem 400 mann dorf und auch Weit und Breit in der nähe gibt es nichts. Vielleicht würde ich mich ja trauen zum Psychologen zu gehen wenn ich auch was Älter Bin, und Niemand was davon erfährt. Nur das dauert. Du hast Recht dies sind Keine Todsünden nur von ihnen Wegzukommen ist fast unmöglich.

0
@HelenaSalvator

sry, irgendwie war ich dann doch zu schnell weg und jetzt muss ich auch nochmal 1 Stunde weg, nochmal sry. Würde später nochmal gerne mit Dir reden. Vorab aber: das geht bestimmt schon, dass erstmal keiner davon erfährt (irgendwann musst Du dich schon entscheiden aber wichtig ist doch erstmal dass Du den ersten Schritt machst und Dir irgendwie helfen lässt). Schau Dir doch einfach mal ein paar Angebote im Internet an und melde Dich nochmal.

lg

0

Wenn einmal Deine kleine Welt ganz und gar in Scherben fällt, Sammle Scherben Stück für Stück und bau daraus ein neues Glück.

Diesen Spruch habe ich einmal in meiner Kindheit bekommen,ich,die 7 verschiedene Elternhäuser hatte.Er sagt aber etwas Wichtiges.Du kannst Dich Deinem Leid ergeben und es pflegen (das machen viele Menschen) oder Du akzeptierst Dein Schicksal und machst das Beste daraus. Dieses Zurückschauen im Leid bringt Dir nichts. Das Leben ist wie es ist ,auf gar keinen Fall immer gerecht. Diese Lektion lernen wir alle irgendwann.Schau aber nach vorn und nimm die Dinge ,wie sie sind.Deine Eltern sind geschieden,Du wohnst jetzt woanders. Daran änderst Du auch mit 1000 Schnitten nichts.So vergeudest Du nur wertvolle Lebenszeit. Später wirst Du Dich ärgern,dass Du diese Jahre nicht genossen hast. Versuch es doch einfach einmal,die Vergangenheit in Deine Erinnerungen zu stecken. Denn nur da gehört sie hin. Dein jetziges Leben hat Dir so viel zu bieten,Du musst nur in die richtige Richtung schauen.Viel Spaß dabei !

Dieser Spruch ist einfach Wunderschön. Danke dir, dein Posting hat mir Mut gegeben es nochmal zu versuchen.

0

Hallo Helena, es tut mir Leid, dass es für dich nicht so gut gelaufen ist... Aber Kopf hoch! Das wichtigste, was du tun kannst ist, erst einmal zu WOLLEN, dass sich dein Leben verändert. Leider ist es nunmal meistens so, dass Kinder, die in ihrer Kindheit alles hatten oft schneller aus der Bahn geworfen werden. ABER es gibt auf dieser Welt nichts und niemanden, der es wert ist, dass du dir selbst weh tust...

An deiner Stelle würde ich sofort eine Entscheidung treffen und zwar die:

Augen auf! Dass nicht jeder der ein Freund zu sein scheint, hast du ja gemerkt. Das Positive>> du wirst stärker! jetzt musst du diese Stärke nutzen und aufstehen. Stark sein bedeutet nicht, nie zu fallen, sondern jedes Mal wieder aufzustehen. Such dir sofort einen Therapeuten oder mach eine Kur oder sonst was, aber tu etwas! Verändere etwas! Lass dich nicht noch mehr runterziehen, dafür ist das Leben zu kurz... Es gibt so viel schönes auf der Welt..

Ich weiß du denkst jetzt "ja reden ist leichter, du weißt nicht was ich durchmache" und ich sage dir, doch das tu ich. Ich bin auch ein Scheidungskind. Na und? glaubst du es war nicht schwer? ich bin durch die Hölle gegangen. und ich war damals 12 Jahre alt. Weißt du was? scheiß auf deine Freundin, scheiß auf deinen Ex, scheiß auf die Scheidung deiner Eltern. Was interessiert dich das alles? Kümmer dich um dich selbst und krieg dein Leben in den Griff. Das schaffst du!

Ich will nicht gemein sein, aber ich schäme mich wenn ich mich manchmal selbst dabei ertappe, dass ich selbstzerstörerische Gedanken habe, während es so viele Menschen gibt, die es viel schlimmer haben. Hunger, Vergewaltigungen, Mord..

Sorry aber ich finde du machst es dir zu leicht. Es ist nicht schwierig depressiv zu werden, schwer ist dem Leben und allen Menschen, die dir weh getan haben (besonders deine ex-beste Freundin) zum trotz strak zu sein. Also rappel dich endlich auf Mädchen ;)

Und die Kinder, die in Afrika verhungern sind auch nichts gegen die Kindersoldaten in Uganda, und die sind nichts gegen die Menschen in chinesischen Foltergefängnissen usw. ... das ist doch sinnlos.

Ansonsten, gute Antwort. :-)

0
@HolyWarrior

wollte ihr nur sagen, dass dankbarkeit sehr wichtig ist um glücklich zu sein :) ich weiß, dass sie denkt, dass die das schlimmste leben auf der welt führt, aber das hat jeder mal!

also aufstehen und das leben anpacken! go girl!

0

Ich habe einfach keine Kraft mehr,ich habe so oft versucht aufzustehen, und habe mir was aufgebaut, doch es dauerte nicht lange dann wurde es zerstört. Ich habe alles versucht, ich habe mein Leben geändert ich habe versucht das es wehnigstens erträglich wird. Ich hab mit dem Reiten angefangen und mit dem Tennis. Es hat nichts geholfen.

Ich habe meiner Meinung alles Probiert, nur das einzige wovor ich mich verweigern werde ist eine Terapie. Ich will meine Eltern nicht entäuschen, sie sollen weiter denken das ich Glücklich wäre oder so was, Hauptsache sie wissen nicht wie es mir Ehrlich geht.

Ich weiß einfach nicht was ich noch Probieren kann.

0
@HelenaSalvator

Was glaubst Du ist schlimmer für Deine Eltern ...

  • du bist ehrlich zu ihnen & zu dir und machst eine Therapie

Oder

  • du spielst weiter Theater und nimmst Dir irgendwann das Leben und/oder Deine Eltern erfahren auf dem einen oder dem anderen Weg, dass sie zum Teil dafür verantwortlich sind und das Du ihnen die ganze Zeit etwas vorgespielt hast.

Na, was meinst Du?

0
@HelenaSalvator

sorry aber mit deiner einstellung wird das hier nichts.. wir können noch so viele romane schreiben. du bist absolut nicht zugänlich für hilfe du willst nur darüber reden.

du wirst deine eltern nicht enttäuschen, im gegenteil die sollten endlich mal sehen, dass du unglücklich bist. wir machen uns das leben oft schwerer als es ist. glaubst du wenn du endgültig am ende bist und tot in der ecke liegst (sorry dass ich das so hard sage!) werden deine eltern glücklich?

0
@HolyWarrior

Die 2te Methode spricht mich eher an,ich kann nicht dadrüber reden, Schreiben geht ja noch weil mich hier keiner Kennt. Am Ende sterben wir doch alle, früher oder Später.

0
@HelenaSalvator

Warum?

Weil Du dann sowieso tot bist und ihre Enttäuschung nicht mitansehen musst?

Tut mir Leid, dass ich das hart sage, aber ich denke Du weißt was ich meine.

Und Dein letzter Satz ist absolut kein Argument und das weißt Du auch.

0
@Leyla1990

Nein, ich bin doch eh nur ne Pure entäuschung für diese Welt. Ich habe versucht dies meiner Mutter zu verdeutlichen das es mir nicht gut geht, doch sie hat dies ins Lächerliche gezogen. Und deswegen traue ich mich nicht ihr die Wahrheit zusagen wie es wirklich ist.

0
@HelenaSalvator

Eigentlich logisch ... es ist einfacher ... bei Variante 1 musst Du in Aktion treten und etwas tun, bei Variante 2 musst Du einfach weitermachen wie bisher, aber die einfachere Methode ist keineswegs immer die Beste.

0
@HelenaSalvator

Ist natürlich blöd, wenn man von Blödheit umgeben ist, aber ... dann wende Dich eben an eine andere Vertrauensperson -irgendjemanden wird es doch hoffentlich geben, oder?

0
@HelenaSalvator

ich sage dazu nur noch eines, denn so lange du das nicht verstehst, wird dein leben genau so weiter gehen, wie bis jetzt: solange du NICHTS tust, wird sich in deinem Leben auch nichts verändern.

0

Was möchtest Du wissen?