Mein Welpe ist aggressiv, was soll ich tun?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo,

dein Hund ist 14 Wochen alt - ein Baby also noch, und es kann ja erst eine ziemlich kurze Zeit bei euch sein.

Dass Hundeerziehung in erster Linie aus 1001 Wiederholungen besteht und Geduld, Geduld und nochmals Geduld erfordert, sollte dir klar sein.

In der kurzen Zeit, die der Welpe erst bei euch sein kann, kann er noch gar nichts sicher gelernt haben. Er kann die erste Ahnung davon bekommen haben, dass es Dinge gibt, die er machen sollen, die er lassen soll - aber wirklich erlernt haben kann er noch gar nichts.

Wäre er jetzt noch mit seinen Geschwistern zusammen und hätte er da "Beute" gemacht, dann würde er diese Beute bis aufs Blut verteidigen - das liegt ihm einfach "im Blut" - das ist Überlebensstrategie.

Und bitte, das hat nichts, aber auch gar nichts mit Aggressivität zu tun.

Ihr solltet ihm auch nicht einfach irgendetwas wegnehmen - das kann der Kleine gar nicht verstehen, er wird es verteidigen. Macht Tauschgeschäfte mit ihm - bietet ihm etwas Besseres. Im weiteren späteren Training wird die Belohnung - der Tausch - dann zunehmend durch Streicheleinheiten und lobende Worte ersetzt. So funktioniert Erziehung.

Und - wie Einafets es auch schon schrieb - man kann es nicht oft genug wiederholen: lauf vorausschauend! Lass den Hund draußen nichts finden und aufnehmen, bevor er das Kommando "aus" 100 % sicher beherrscht. Es laufen so viele gestörte Menschen herum, die Giftköder etc. auslegen. Ein Hund, der auf Beute programmiert ist, hat so etwas blitzeschnelle verschluckt - oft kommt dann jede Rettung zu spät.

Also üben üben und nochmals üben - die Welpenerziehung dauert Monate und Monate - wenn der Hund 1 Jahr alt ist solltet ihr gemeinsam zurückschauen und euch freuen, was ihr alles schon gelernt habt. Dann sollten aber alle wichtigen Kommandos auch wirklich sicher sitzen.

Gutes Gelingen

Daniela


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von douschka
17.01.2017, 01:26

Fünf Sterne Antwort! Top.

4
Kommentar von ESJosyTM
18.01.2017, 21:54

Danke für die hilfreiche Antwort :)

1

***da wir das eigentlich geübt haben... wir haben ihr ab und zu ihren Kauknochen kurz weggenommen und ihr dann wieder gegeben, da gab es nie Probleme.***

Nur weil ihr das geübt habt,heißt das nicht das sie das auch zuverlässig und 100%ig kann. Da hilft nur vorausschauend laufen,das der Hund erst GARNICHT etwas aufnimmt. 

Und es ist ein Unterschied ob ich dem Hund was wegnehme oder er es freiwillig ausspuckt. Dafür muss es sich aber lohnen. Macht Tauschgeschäfte..ein gammeliger Rehkopf ist schon eine sehr hochwertige Beute. Mit jedem Mal wo ihr es weg nehmt,wird das oder sagen wir kann das verhalten sich verschlimmern. 

Drum sollte man es erst garnicht zu solchen Situationen kommen lassen. Und Bedenke das ist ein Welpe,Hunde brauchen tausende sogar Zehntausende Wiederholungen bis sich verhalten festigt. 

Ich bezweifel das ihr das in so kurzer Zeit ,so häufig geübt habt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine kleine Hündin macht den ersten sensationellen Fund ihres Lebens und Du willst ihn ihr wegnehmen?! Da hätte ich an ihrer Stelle auch geknurrt! :)

Dumm nur, dass Du Dich von der Kleinen so hast ins Bockshorn jagen lassen! Das hat sie sich gut gemerkt und bei der Avocado den schicken Trick gleich nochmals angebracht... So sind sie, die lieben Kleinen, wenn sie beginnen, das Welpenalter zu verlassen...^^

Der Meinige hat mal in dem Alter einen Schwanenflügel am Strand gefunden. Mit dem rannte er eine gefühlte Ewigkeit im Abstand von ca. fünfzehn Metern im Kreis um mich herum. Breit grinsend...^^
Einer glücklichen Fügung folgend stand neben mir ein erfahrener Hundehalter, der meinte nur: "Nicht ranrufen!!! Und: Nicht schimpfen, wenn er kommt!!!! LOBEN! Jackpot geben!!" Es fiel mir schwer, aber es hat sich ausgezahlt!! Irgendwann kam der Kleine heran und packte mir den Flügel vor die Füße. Dafür bekam er einen Jackpot. Einige Zeit später geschah etwas ähnliches, ein älterer Fisch...^^ Da konnte ich mir schon erlauben, ihn zu rufen und er kam dann auch freudig! Und gab den Fisch im Tausch gegen den Jackpot.

Und wenn der Meinige mich in der damaligen Zeit mal angeknurrt hat - was tatsächlich auch vorkam, aber in anderen Situationen - dann habe ich mit so einem bestimmten Unterton "HALLO?!" gesagt, gar nicht mal besonders laut, aber schon so, dass klar ist: Erfreut bin ich jetzt grade nicht...^^ Das hat immer gereicht!

Versuch, das mit dem Rehkopf nicht soo eng zu sehen! Geh mit etwas Humor an die Sache heran! Wenn Dich Deine Kleine jetzt mit dem "Ausgeben" herausfordern will, versuche das Ganze spielerisch zu lösen und vermeide Kampf!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von douschka
17.01.2017, 01:29

Top!!!

2
Kommentar von Berni74
17.01.2017, 09:21

Meine Vreni hatte in dem Alter mal die "Decke" eines geschlachteten Kaninchens gefunden... sehr lecker :-)

Als sie mir die stolz gebracht hat, gabs riesen Tamtam und eine ganze Hand voll Frolic (ja, diesen Mist hab ich damals noch als Leckerlis gegeben, heute mach ich das nicht mehr ^^).

2

Jein!

Grundsätzlich ist das Verhalten deines Welpen eine natürliche Reaktion auf dein "unhundliches Verhalten"

Was es jetzt aber nicht mehr normal macht, ist aus Sicht deiner Beschreibung die Intensität des Verhaltens, sprich, da ist das Kind vermutlich schon vor dem Rehschädel in den Brunnen gefallen.

Irgendwo seid ihr ggf. in der wenigen Zeit eurer Beziehung falsch mit dem Thema Ressourcen umgegangen. 

Ich würde euch daher raten, dass sich ein zertifizierter Hundetrainer mal euren Umgang mit Ressourcen ansieht und dir Tipps gibt, wie du das ganze wieder repariert kriegst. Jetzt ist es vielleicht ein kleines Problemchen, in zwei Monaten u. U. ein gewaltiges Problem. lasst euch beraten. unter www.hundeschulen.de findest du ausgebildete trainer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, er ist nicht aggressiv. Er muss diese Dinge erst lernen. Bitte kauft euch 1-2 Bücher über Welpenerziehung, da steht alles drin. Und ein Welpenkurs wäre auch super

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde das mit dem Knochen weiterüben

Ist es denn ein jagdhund dann könnte das auch daran liegen

Mein Jack russel hat das auch gemacht und dann bin ich mit ihm zu einem hundetrainer gegangen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist dominantes natürliches Verhalten.

Ein Hund unter Menschen darf nie/keinen Menschen dominieren, auch kein kleines Kind.

Geh umgehend mit ihm in eine Hundeschule, denn du musst ihm viel beibringen, solange er noch jung ist, aber auch wenn er Aelter wird. Sonst wird er nervig bis gefährlich, kann gar jemand beissen oder töten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FrauKlabauter
16.01.2017, 20:28

Geht es noch ein bisschen panischer? Das ist doch keine Antwort.

6
Kommentar von Einafets2808
16.01.2017, 20:32

Von welchen der 260 Dominanztheorien redest du? Solltest du mal genauer erklären, für mitleser ist sowas sicherlich interessant. 

Das häufigste Wort für unerklärtes Verhalten ist "ohhh der Hund ist Domant" 

Der Hund hat Beute gefunden und es wurde ihm kein aus Kommando beigebracht. Hunde selektieren nicht zwischen das ist meins und deins. Zudem handelt es sich um einen 14 Wochen alten Welpen. 

Hunde müssen von uns lernen,welches Verhalten wir uns wünschen. Und einfaches weg nehmen gehört nicht dazu. 

Der hat kein aus Kommando erlernt um Beute freiwillig auszuspucken oder aus zulassen. 

Und mit Hundeschule hast du recht aber das domanzgequatsche bei einem Welpen . Sorry da musste ich schon lachen. 

6

Was möchtest Du wissen?