Mein Vermieter will das ich meinen Hund weggebe was nun?

11 Antworten

Hallo,

leider ist die Hundehaltung in einer Mietwohnung immer wieder ein großer Streitpunkt.

Selbst eine Erlaubnis zur Hundehaltung kann der Vermieter mit triftigen Gründen widerrufen. Wenn sich Nachbarn beschweren, überall hingehäufelt und es nicht weggeräumt wird, wenn der Hausflur immer beschmutzt ist, wenn es Beschwerden über Bellerei gibt - Gründe gibt es 1001.

Mündliche Absprachen sind ja rechtsgültig - aber eben sehr schwer zu beweisen.

Allerdings muss der Vermieter nun darlegen, aus welchen triftigen Gründen er euch die Hundehaltung nun verbieten will. Diese Gründe müssen beweisbar sein! Oft hilft ein ruhiges, klärendes Gespräch. Wenn nicht, dann  bleibt leider in so einem Fall nur der Gang zum teuren Rechtsanwalt - oder die Suche nach einer neuen Wohnung.

Ich drücke mal feste die Daumen

Daniela

Dem ist nichts mehr hinzuzufügen. Absolut super Antwort. DH!

2

genau so ist es!!! DH

0

dagegen kann er Gott sei Dank gar nichts machen. Nicht nach 2 Jahren. 

Bei 4 Wochen könnte glaubhaft machen er hätte es euch nie erlaubt, aber nicht nach 2 Jahren. 

Und außerdem sind auch mündliche Vereinbarungen Vereinbarungen. 

In erster Linie solltest du jetzt also cool bleiben, und das ganze ruhig und vernünftig besprechen. Warum will er denn Hund loswerden? Vielleicht gibts ja wirklich irgendwelche Gründe über die ihr reden könnt. 

Mit gegenseitigem Rumgezicke würdest du auf jeden Fall nicht weit kommen. Ruhig und höflich, und lass dich bloß nicht provozieren. 

Zeige ihm das Hundebesitzer die besseren Menschen sind ;-) vielleicht holt er sich dann auch einen!

Leider kann der Vermieter da eine ganze Menge machen. Selbst eine schriftliche Erlaubnis zur Hundehaltung ist widerrufbar - er braucht nur zu behaupten, einige Mieter hätten sich beschwert, der Hunde würde überall "häufeln" und es würde nicht weggeräumt etc. pp.

Viel schwieriger noch, eine mündliche Erlaubnis zu beweisen. Wer sagt denn, dass der Vermieter in der Nähe wohnt? Woher soll er denn Kenntnis darüber erlangen, dass ein Mieter einfach einen Hund hält (könnte man nun unterstellen!).

Ganz so einfach ist die Lage immer nicht, wenn es um die Hundehaltung geht.

4
@dsupper

Allerdings muss der Vermieter nun darlegen, aus welchen triftigen Gründen er euch die Hundehaltung nun verbieten will. Diese Gründe müssen beweisbar sein! 

Irgendwie wollte ich mit meiner Antwort genau das vermitteln :-)

Ist mir wohl nicht gelungen. Deshalb ist es so schön das man sich hier gegenseitig ergänzen kann. Ich mag das Modell Mensch.

2
@Phylangan

na, dann freut es mich doch, wenn ich dir helfen konnte, deine Aussage zu konkretisieren :)

4

Schau dir dein Mietvertrag an... wenn da drine steht das Hunde nicht erwünscht sind, musst du drauf hören.

Wenn da nichts weiter drinne steht, dann nicht... nur nachträglich ohne deine Kenntnisnahme kann er den vertrag inhaltlich nicht ändern.

Nein, den Vertrag kann er nicht ändern - aber die Erlaubnis mit triftigen, beweisbaren Gründen widerrufen. Es gilt nicht: einmal Hund - immer Hund, egal, wie sich dieser benimmt (oder seine Halter).

2

Schau dir dein Mietvertrag an... wenn da drine steht das Hunde nicht erwünscht sind, musst du drauf hören.

Die Zeiten sind vorbei, der  Vermieter muss nach dem neuesten Urteil vom BGH die Interessen aller Parteien berücksichtigen und  nur zu schreiben es ist nicht erwünscht reicht da nicht als Begründung.

0

Der Hund vom Vermieter bellt jeden Morgen um 7 Uhr

Wir sind vor kurzem in eine neue Wohnung eingezogen. An den Lärm der Strasse haben wir uns schnell gewöhnt - jedoch nicht an den Lärm vom Hund. Leider gehört der Hund dem Vermieter. Er bellt jeden Morgen um 7:00 Uhr auch am Wochenende. Somit ist es unmöglich auszuschlafen. Kann man dagegen überhaupt etwas unternehmen?

...zur Frage

Pflegehund erlaubt!

Hallo. Wir wollen in einer Mietwohnung Pflegestelle für einen Hund werden. Im Mietvertag ist Hundehaltung nur nach Absprache erlaubt. Muß ich auch bei einer Pflegestelle für einen Hund den Vermieter um Erlaubniss fragen???? Wie lange kann ich einen Hund aufnehmen, ohne den Vermieter zu fragen???? In der Wohnung über uns lebt ein Ehepaar mit einen kleinen Hund.

...zur Frage

Dürfen uns die Vermieter die Haltung eines Haustieres verbieten?

Hallöchen!

Mein Freund und ich wohnen gemeinsam mit den Vermietern in einem Haus. Wir möchten uns gerne einen Hund anschaffen. Im Mietvertrag steht: 1. Der Mieter darf in der Wohnung Kleintiere wie z.B. Fische, Hamster.. halten sowie Haustiere, wie z.B. eine Katze oder einen Hund. 2. Der Vermieter kann der Tierhaltung widersprechen, wenn durch die Tierhaltung die Hausgemeinschaft belästigt wird.

Nun meine Frage: Können die Vermieter uns im Voraus verbieten, dass wir uns einen Hund anschaffen? Für mein Empfinden bedeutet die Hausgemeinschaft (die sich ja nur aus uns und den Vermietern zusammensetzt) stören, dass der Hund viel Lärm macht, bellt etc. Oder können die uns noch im Voraus einen Strich durch die Rechnung machen?

Danke schonmal!:)

...zur Frage

Darf mir mein Vermieter einen 2. Hund verbieten?

Hallo zusammen,

ich möchte einen 6 Monate alten Hund aus einer Pflegestelle adoptieren, wohne über ein Jahr in einem Einfamilienhaus mit meinem 1. Hund. Da ich der Meinung war, dass meine Vermieter keine Probleme mit der Haltung von Hunden haben, ich mit meinem damals eingezogen bin und sie selber einen Hund haben, habe ich mich mit der Pflegestelle in Verbindung gesetzt und den neuen Hund besucht. Die Pflegestelle hat sich für mich entschieden und möchte gerne, dass der Hund bei mir wohnt. Nun kam die Frage auf, ob meine Vermieter denn mit der Haltung von Hunden einverstanden sind. In meinem Mietvertrag steht:

"Der Vermieter kann die einmal erteilte Zustimmung widerrufen bzw. eine ohne Zustimmung mögliche Tierhaltung untersagen, wenn Auflagen nicht eingehalten werden, Mitbewohner oder Nachbarn belästigt werden oder die Mietsache bzw. das Anwesen beeinträchtigt werden."

Bedeutet das nun, dass meine Vermieter die Haltung eines 2. Hundes grundsätzlich erlauben, wenn die Auflagen eingehalten werden und ich sie nicht fragen muss?

Danke für die Antworten.

...zur Frage

Darf mein Vermieter mir die Hundehaltung verbieten obwohl ich starke Depressionen habe und mir der Hund helfen würde?

Mein Freund und ich wohnen seit etwa 3 Jahren in einer 60qm Wohnung. wir hatten nie Probleme mit allen Parteien. Im Mietvertrag ist die Haltung von Hunden und KAtzen verboten. Trotzdem wurde uns aufgrund meiner Erkrankung die Haltung von Katzen erlaubt als wir den Vermieter fragten. In Moment sehe ich keine andere Lösung als mir einen Hund zu holen, der mich zwingt rauszugehen und mir Liebe gibt. Ich bin immer viel alleine und habe nichts zu tun. Wir fragten also vor 1,5 Jahren den Vermieter nach einem Hund und dieser sagte nein. Also haben wir dieses Projekt erstmal auf Eis gelegt obwohl es mir sehr weh getan hat. 2 Parteien bei uns im Haus halten ebenfalls unerlaubt Hunde. Diese wurden nach meiner Anfrage abgemahnt, doch seitdem ist nichts mehr passiert, keinerlei Konsequenz. Die Parteien haben weiterhin Hunde. ich werde mir von meiner Psychotherapeutin eine Erklärung schreiben lassen das mir das in meiner GEnesung helfen wird. Ich habe jetzt vor, mir den Hund einfach anzuschaffen ohne die Zustimmung des Vermieters. Ich bin total verzweifelt weil ich bis auf den Hund schon alles versucht habe. Ich möchte aber die 2 Katzen nicht abgeben da ich sie sehr gern habe. Alle unsere Tiere sind versichert und dem Vermieter würden keine probleme entstehen. Kann er uns trotzdem rauswerfen unter diesen Umständen? Weil ich den Hund auf gar keinen Fall wieder abgeben würde.

...zur Frage

Vermieter verbietet nachträglich die Gartenbenützung des Hundes?

Wir haben einen kleine Westie und wohnen seit 5 Monaten in einer Wohnung mit Garten und lassen den Hund natürlich manchmal für 30min raus. Dieser macht dann auch sein Häufchen und wir haben es bisher(wo der Schnee halt kam) nicht mehr so ernst genommen mit dem Wegräumen. Der Vermieter hat nun gesagt, der Hund darf den Garten nicht mehr benützen! Im Mietvertrag steht Gott sei dank nichts davon, dass ein Hund nicht erlaubt ist bzw. erlaubt ist. Er hat den Einzug des Hundes halt mündlich erlaubt. Desweiteren ist er ein Kleintier, oder?

Kann ich den Hund nun weiterhin in den Garten lassen und die Hinterlassenschaften einfach 2x die Woche beseitigen?

Danke im voraus! Greetz

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?