mein vermieter steht jeden tag vor der tür.was soll ich machen?

7 Antworten

Niemand kann in Frieden leben, wenn der ... Nachbar (und hier auch noch Vermieter) es nicht will. Tut mir leid für dich. Ich würde als erstes doch zu einem Gespräch mit dem Vermieter raten. Was gab es für Erwartungen gegenseitig - gibt es Möglichkeiten eine Vereinbarung zu finden, wie man miteinander auskommen kann. Welche Vorstellungen haben die Vermieter und welche du. Wie laut werden die Türen von den Kindern wirklich zugeschlagen. Welche Zeiten kann man für das Spielen draußen vereinbaren usw. Vielleicht gibt es jemanden, der vermitteln kann, weil du selbst und auch die Vermieter schon innerlich aufgebracht sind?

Wenn das nicht klappt, dann solltest du doch nach einer anderen Wohnung suchen. ich verstehe deine Probleme bzgl. der Umzugskosten und den Schwierigkeiten, die daran hängen.

hallo,ich weiss nicht mehr weiter.also,vor 6 Wochen bin ich hier in einem 2 familienhaus eingezogen.mein vermieter wohnt unter mir.er wusste,dass ich mit 2 kindern ,eine davon gehbehindert,dort einziehe.jetzt steht er fast jeden tag vor der tür und beschwert sich über dinge,die definitiv nicht waren.

Such Dir eine neue Bleibe, da wirst Du nie glücklich und Deine Kinder auch nicht.

Dazu kommt noch, dass der Vermieter folgendes machen kann:

§ 573a

Erleichterte Kündigung des Vermieters

(1) Ein Mietverhältnis über eine Wohnung in einem vom Vermieter selbst bewohnten Gebäude mit nicht mehr als zwei Wohnungen kann der Vermieter auch kündigen, ohne dass es eines berechtigten Interesses im Sinne des § 573 bedarf. Die Kündigungsfrist verlängert sich in diesem Fall um drei Monate.

(2) Absatz 1 gilt entsprechend für Wohnraum innerhalb der vom Vermieter selbst bewohnten Wohnung, sofern der Wohnraum nicht nach § 549 Abs. 2 Nr. 2 vom Mieterschutz ausgenommen ist.

(3) In dem Kündigungsschreiben ist anzugeben, dass die Kündigung auf die Voraussetzungen des Absatzes 1 oder 2 gestützt wird.

(4) Eine zum Nachteil des Mieters abweichende Vereinbarung ist unwirksam

MfG

Johnny

ausziehen.

ganz ehrlich... mit dem vermieter unter einem dach gehts so gut wie nie gut.

aber ich würde ihn trotzdem mal ansprechen was er sich eigentlich denkt, er wusste es kommen kinder, er hat dich sicher auch nach deinem verdienst befragt bzw wie du die miete finanzierst, ob du arbeitest. ich würde ihm sagen er soll damit aufhören sich ständig zu beschweren und vor allem aufhören deine kinder anzupöbeln.

Was möchtest Du wissen?