Mein Vermieter hat mich aufgefordert , mich beim Einwohnermeldeamt anzumelden, sonst drohe eine Strafe, ist das zutreffend?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Da hat dein Vermieter durchaus Recht.

Zunächst unterliegt jeder der allg. Meldepflicht nach § 17 Abs. 1 des Bundesmeldegesetzes (BMG).

"Wer eine Wohnung bezieht, hat sich innerhalb von zwei Wochen nach dem Einzug bei der Meldebehörde anzumelden."

Kommst du dem nicht nach, kannst du gemäß § 54 Abs. 2 Nr. 1 BMG ein Bußgeld bis zu 1000 EUR bekommen.

Was musst du für die Ummeldung/Anmeldung alles mitbringen?

  • die Personalausweise aller umziehenden Personen, und wenn man in eine andere Gemeinde ziehst auch die Reisepässe wenn man einen hat
  • gemäß § 19 BMG die sog. Wohnungsgeberbescheinigung, diese ist Inhaltsgebunden, und muss vom Vermieter ausgestellt und unterschrieben werden, Vorlagen dazu findet man im Internet
  • (sollten Kinder mitziehen, deren Geburtsurkunden, bei geteiltem Sorgerecht vorsichtshalber auch eine Einverständniserklärung zur Ummeldung vom anderen gesetzlichen Vertreter)
  • (wenn man keinen eigenen Mietvertrag hat und bei wem anders mit einzieht (Untermiete o.ä.) stellt der Hauptmieter die Wohnungsgeberbescheinigung nach § 19 BMG, vom Vermieter ist dann in der Regel noch eine Einverständiserklärung für deinen Einzug einzuholen)
  • (sollte man zeitlich verhindert sein, kann die Ummeldung/Anmeldung auch durch eine dritte Person erfolgen, diese muss dann zusätzlich noch eine Vollmacht für die Ummeldung/Anmeldung mitbringen)

Was passiert wenn mir der Vermieter eine solche Bescheinigung nicht ausstellen will.

Er ist dazu verpflichtet diese auszustellen. Tut er dies nicht musst dies nach § 19 Abs. 2 BMG umgehend der Meldebehörde melden. Nach § 54 Abs. 2 Nr. 3 BMG kann dein Vermieter dafür auch ein Bußgeld bis zu 1000 EUR bekommen.

Beim Einwohnermeldeamt
des aktuellen Wohnortes müssen Sie sich frühestens sieben Tage vor dem
Auszug abmelden. Dafür benötigen Sie einen Personalausweis oder
Reisepass, sowie ein wenig Geduld. Die Behörden öffnen zwar meistens um 8
Uhr morgens, jedoch sind die Schalter teilweise ab 7 Uhr besetzt. Je
schneller Sie also dort eintreffen, desto kürzer ist die Warteschlange.

http://www.umzugsvergleich.de/umzugstipps/ummeldepflichten.html

PissedOfGengar 16.03.2016, 08:13

Das ist schon seit ewigen Zeiten nicht mehr so... Schon fast seit Jahrzehnten muss man sich NIRGENDS mehr in Deutschland abmelden, wenn man in Deutschland eine neue Wohnung bezieht. Die Abmeldung erfolgt automatisch bei der Anmeldung im neuen Wohnort.

1

Ja, dazu bist du verpflichtet. Da der Vermieter von dir den Nachweis deiner ummeldung braucht, ist er verpflichtet das Ausbleiben dieser ummeldung der betreffenden Stelle zu melden Die werden dann auf dich zukommen und dir mitteilen, was deine Verweigerungshaltung dich kostet könnte

PissedOfGengar 16.03.2016, 08:35

Es ist genau andersrum. Der Vermieter ist nach Bundesmeldegesetz nicht verpflichtet dies zu melden. Allerdings ist der Mieter verpflichtet zu melden wenn der Vermieter es verweigert die für die Ummeldung/Anmeldung notwendige Wohnungsgeberbescheinigung auszustellen.

0
Vampire321 16.03.2016, 18:00
@PissedOfGengar

Mea culpa! Mea maxima culpa! ;)

Du hast echt! Sorry, ich hab meinen letzten Mietvertrag vor > 20 Jahren unterschrieben, hab das wohl falsch in Erinnerung gehabt.

Danke für die Korrektur!

1

Du bist umgezogen und hast dich nicht umgemeldet? Dann solltest du es tun da du dazu verpflichtet bist.

warum hast du dich denn nicht angemeldet? du hast dir doch was dabei gedacht?? Oder wußtest du bereits, daß dann deine Daten automatisch an den Beitragsservice (Rundfunk) weitergeleitet werden und wolltest das damit umgehen? Aber wie auch immer: Für alle möglichen Stellen, Sachen und Anfragen (wie zB. auch das Finanzamt)  wird natürlich deine Adresse benötigt!

Sieh das mal so: Das ist wie ein Girokonto. Wohnung Konto Arbeit, ohne 1 von diesen 3 biste ne arme S..

ja. Meines Wissens nach beträgt die Frist für das Ummelden 1 Woche. (Könnte aber sein, dass das in jeder Stadt anders ist.)


Ja, klar musst du das machen und ja, das ist Pflicht.

Du meldest dich da an wo du wohnst das ist Plicht

Ja, daß ist richtig! Es ist sogar so, daß du
ihm die Anmeldung nachweisen mußt. Tust du es nicht und er meldet dich als Mieter an, drohen ein Bußgeld.

PissedOfGengar 16.03.2016, 08:37

Auch falsch... Nachweisen musst du ihm gar nichts. Zwar ist der Hinweis richtig das sich der Mieter ummelden muss, aber nachweisen muss man dem Vermieter dies nicht. Es ist eher so, das der Vermieter mittels der sog. Wohnunggeberbescheinigung der Meldebehörde den Einzug des Vermieters bestätigen muss.

0
Eklob 16.03.2016, 17:09
@PissedOfGengar

Na, was ist da anders? Ohne Anmeldung erhält der Mieter diesen Schein nicht. Diesen gibt er dem Vermieter, also zeigt er seine An- oder Ummeldung dem Vermieter an. Also doch ein NACHWEIS! Der Vermieter bestätigt dann die Richtigkeit!

0
PissedOfGengar 17.03.2016, 07:43
@Eklob

Falsch... Diesen Schein brauchst du um dich erst anmelden zu können.

  1. zuerst Wohnungegeberbescheinigung vom Vermieter ausstellen lassen
  2. dann kann man sich damit anmelden

Andersrum ist es falsch. Zwar gibt es die Möglichkeit diese Bescheinigung auch nachzureichen, aber kaum eine Meldebehörde lässt sich darauf ein. Höchstens in absoluten Ausnahmefällen.

0

Das ist korrekt

Was möchtest Du wissen?