Mein Vater wird immer übellauniger?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja. Ich hatte auch einen Vater, für den Spaß oder echte Freude ein Fremdwort war. Wenn Besuch da war, dann setzte er für andere Leute eine humorige Maske auf. Sein Leben war trostlos. Lieblos erzogen; obwohl er sich in der Schule und der Ausbildung angestrengt hat und auch Erfolg hatte, war das nie genug für sein Umfeld. Diese Lieblosigkeit hat dann meine ähnlich emotionsgestörte Mutter perfekt ergänzt.

Unser Familienleben war grauenhaft. Auf irgendeine Art bin ich total auf der Emotionsschiene gelandet und damit kamen meine Eltern nicht zurecht - die kannten sowas einfach nicht. Sie verstanden nicht, warum ich mehr als drei Tage einer Ex hinterher geweint habe oder warum ich wegen einer toten Katze traurig war.

Ich weiß nicht, ob Du das kannst, oder ob Dein Vater darauf eingeht... aber versuch mal mit ihm zu sprechen. Was waren seine Träume? Was ist schief gegangen? Braucht er einfach mal Ruhe?

War dein Vater denn schon immer so, oder erst seit einiger Zeit?

Es kann ja durchaus sein, dass er irgendwelche Probleme hat.

Die Mama hat sich allerdings schon so sehr daran gewöhnt, dass es ihr gar nicht mehr auffällt

Das glaube ich nicht. Wenn jemand schlechte Stimmung verbreitet und übellaunig ist, dann merkt man das auch nach etlichen Jahren Ehe. Deine Mutter schweigt das lediglich tot.

Wichtig wäre, dass sich die ganze Familie gemeinsam an einen Tisch setzt und darüber spricht. Wenn das nicht geht, dann schreibe deinem Vater einen kleinen Brief, in dem Du deine Gefühle dazu äußerst.

Jemand aus meiner Klasse hatte Todesangst vor seinem Vater. Ich war nie gern mit ihm zusammen, weil ich nicht verstehen konnte warum er immer so komisch ist. Auf einer Kellerparty mit Wodka und Bier hat er mir dann mal erzählt was mit ihm los ist und warum er sich immer und überall "komisch" verhält. Sein Vater hat ihn fast jeden Abend verprügelt. Er hat seine Frau terrorisiert und bei jeder Gelegenheit den wilden Mann gespielt. Selbst als wir die Schule schon verlassen hatten und in die Lehre gingen hatte er noch immer Angst vor seinem Vater.

Mein Vater nimmt oft den Stress von der Arbeit mit nach Hause und ist dann angepisst. Er spricht dann nicht mit uns darüber, weil er den Stress nicht in die Familie mitreinbringen will, aber wir spüren es ja dann trotzdem..

Ich denke deine Mutter sollte als seine Ehefrau auf ihn zu gehen.

Eure Eltern sind eingefahren!! Ganz klar! Damit meine ich: Die agieren ohne nachzudenken - ohne zu merken, dass was falsch läuft! Sie leben jeden Tag gleich vor sich hin. Nein, zufrieden sind die nicht! Das merkst Du ja. Aber sie schieben ihre Unzufriedenheit auf andere - die dann (gefälligst!) gut gelaunt zu sein haben, weil man im Urlaub ja schöne Tage verbringen will!!

Dein Vater müsste an sich selbst arbeiten. Aber ich würde unterschreiben, dass er das nicht einmal weiß. Und wenn er es weiß, dann weiß er auch, dass das mit Arbeit und Selbsterziehung zu tun hat. Das muss im Urlaub tunlichst (!) vermieden werden!!

So wird sich nichts ändern!

Deine Eltern müssen ihren Alltag dahingehend ändern, dass sie sich Zeit für sich selbst nehmen. Hobbys nachgehen, einfach auftanken! Gutes für sich selbst tun! Du und Dein Bruder - ihr seid an gar nichts schuld! Aber es ist soo einfach, jemandem die Schuld in die Schuhe zu schieben!! Und Dein Vater tut nichts anderes.

Was möchtest Du wissen?