Mein Vater will uns sein Vermögen schenken (Aktien, Bargeld und evtl. Haus). Müssen wir einen Rechtsanwalt oder Notar beauftragen ?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Zwingend ist der Notar nur beim Haus, weil Übertragungen von Immobilien beurkundet werden müssen.

Bargeld/Geld auf dem Konto, kann durch Überweisung mit Vermerk "Schenkung" übertragen werden. Aktien ebenso durch Umbuchungen bei der Bank auf ein anderes DEpot.

Aber wenn es um mehrere Kinder geht, eventuell die Summen unterschiedlich sind, biete sich der Notar an, auch um zu klären ob die Schenkungen später mal auf ein Erbe angerechnet werden sollen.

Der Freibetrag für ein Kind ist 400.000,- pro Elternteil. Alle 10 Jahre, hat sich das erledigt udn zählt neu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein allerdings solltet ihr bedenken das ihr nur eine Freibetrag von 200000€ alle 10 Jahre habt. Was drüber geht muss versteuert werden(Schenkungssteuer)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

beim Haus geht es ohne Notar nicht, ansonsten ist es immer besser, einen Vertrag aufzusetzen und alles prüfen zu lassen, denn es geht ja auch um Höchstgrenzen beim Freibetrag und unter welchen Umständen ihr das alles wieder zurück zahlen müsstet und all sowas......

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Größere Schenkungen sollten immer unter Hinzuziehung eines Notars erfolgen, um spätere Streitereien zu vermeiden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Immobilienschenkungen bedürfen zwingend der notariellen Mitwirkung. Und es sollte euch knapp 25 EUR für eine notariell beglaubigte Unterschrift unter dem Schenkungsvertrag von Aktien, Bargeld usw. wert sein, eine Anfechtung an der Rechtmäßigkeit seitens der enttäuschten Erben verhindern zu können.

G imager761

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Schenkung des Hauses erforfert eine notareille Beurkundung, bei der dann die übrigen Dinge klärend mitgeregelt werden könnten.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn er euch alles verschenkt, wovon lebt er dann? Bedenkt, dass der Staat auch mehrere Jahre zurückliegende Schenkungen zurückverlangen kann, wenn der Schenkende staatliche Leistungen beanspruchen möchte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?