mein Vater ist vor 3 Wochen unter leberzirrose leider gestorben in 8 Monaten hat es geschehen ist das normal :( er wurde gar nicht gut behandelt nur Medikament?

7 Antworten

Das tut mir sehr Leid für dich und das ist sehr tragisch, dennoch wünsche ich dir viel Kraft für die nächste Zeit.

Bei der Leber ist das "Problem" folgendes: die ist eigentlich viiiiiel zu groß für uns. Also wir würden mit einem Drittel der Leber genauso gut Leben wie mit der ganzen. Der Körper "kompensiert über" sozusagen. Für den Fall, dass ein Teil kaputt geht, wie z.B: durch Alkohol, ist immer noch genug Rest- Leber übrig.

Sehr gut vom Körper durchdacht, leider birgt das folgendes Problem: wenn man ein Leberproblem hat, merkt der Körper das nicht sofort. Eher im Gegenteil, die Leber kann solange problemlos weiter arbeiten, bis nur noch ein kleines Stück vorhanden ist, das noch funktioniert. Und erst ab dem Zeitpunkt treten Sympthome auf, und da kann es schon zu spät sein.

Ich bin mir sicher, die Ärzte haben versucht was sie konnten, und ich verstehe auch, dass man in deiner Situation Antworten haben will. Leider kann man nicht immer jemandem die Schuld für so etwas tragisches geben. Ich wünsche dir und deiner Familie alles alles Gute!

Die Leberzirrhose ist der irreparable Endzustand einer Leberkrankheit. Das ist unheilbar und führt immer zum Tod, wenn man nicht rechtzeitig vorher eine Lebertransplantation bekommt. Die Medikamente waren nur gegen seine Schmerzen. Spenderlebern sind leider nicht so viele verfügbar wie es kranke Leute gibt.

Vielleicht solltest du das zum Anlass nehmen und dir einen Organspendeausweis zulegen.

Ich habe einen schon lange her. Ja aber Schluss endlich haben sie gesagt er hat Infektionen eine Transplantation ist nicht möglich. Mein Vater war 48 :( 

0
@Sidokocer

Bei einer Hepatitis B wird keine Leber mehr transplantiert. Dann ist es für den Patienten sowieso zu spät. 

Wie kann man sich anstecken?

Hepatitis B wird hauptsächlich über Blut, aber auch durch andere Körperflüssigkeiten übertragen. Hauptsächlich erfolgt die Ansteckung über Sexualverkehr oder von der infizierten Mutter auf ihr Neugeborenes. Weitere Ansteckungsquellen sind kontaminierte Nadeln, Hygienemängel im medizinischen Bereich oder bei Piercings und Tätowierungen.

quelle: www.Leberhilfe.org

Der Lebenswandel deines Vaters war dann wohl nicht so berauschend ......

0
@DerBastian90

So eine gefühllose Mensch bist du ja! Wie kann man einfach nur so negativ denken. Na ja villeicht hat er durch eine sch.  sich angesteckt und jetzt? Ich habe ganz etwas anders gefragt. So musst du mir jetzt nicht antworten. Ich hab genug schmerzen ok! 

0
@Sidokocer

Deine Unterstellungen, dass die Ärzte es schuld seien, dass dein Vater gestorben ist, ist einfach nur unverschämt frech, dreist und anmaßend. Solche Typen wie dir sollte man besser gar keine Antworten geben.

0
@DerBastian90

Ich finde es auch sehr schade, womit Ärzte heutzutage zu kämpfen haben. Du glaubst nicht wie oft die verklagt werden und welche Unsummen die an Versicherungen zahlen müssen, damit sie kein Risiko eingehen.

Es sind auch nur Menschen und die können leider auch keinen Toten mehr wiederbeleben. Anstatt deren Arbeit zu schätzen, wird heute mehr und mehr an dern Ärzten gezweifelt, das finde ich auch schrecklich.

Jeder gibt in diesem Job sein bestes, aber es sind und bleiben Menschen.

Aber ich verstehe, dass du in deinem Schmerz eine Antwort und einen schuldigen suchst. Leider sind die Ärzte ziemlich sicher nicht schuld.

1

Da kann schon sehr schnell gehen und Medikamente helfen auch nicht immer. Vielleicht ist es auch zu spät entdeckt worden.

Zuerst haben sie diagnosiert dass er eine Hepatitis B hat, von leberzirrose haben sie gar nicht geredet 4 Monaten später haben sie es entdeckt. Sie haben auch immer gesagt Blutwerte seien stabil.. Ich hab die Frage in meinem Gedanken " haben ihn einfach so los gelassen.." 

0
@Sidokocer

Naja leberzirrhose kann schon eine Komplikation von der vorangegangenen Infektion gewesen sein wenn diese schon chronischen verlaufen ist.

Und wenn die leberzellen zerstört sind regenerieren sich diese leider nicht wieder und da die leber ja ziemlich Lebens wichtige Aufgaben zu erledigen hat und diese dann ausfallen, kann man da nicht mehr so viel machen außer seine Symptome für ihn erträglich zu machen. 

1

Wenn Transsexualität normal sein soll, wieso zahlen die Krankenkassen dann die Therapien?

Viele Transsexuelle setzen sich dafür ein, dass die WHO es nicht mehr als Störung oder Dysfunktion einordnet, sondern als normal ansieht.

Wenn Transsexualität normal sein soll und dem Idealzustand eines Menschen darstellen soll, wieso sollen dann die Therapien und Operationen noch weiterhin von den Krankenkassen bezahlt werden?

...zur Frage

leberzirrhose+ultraschal

Ein freund von mir, trinkt in den letzten monaten sehr viel alkohol und er fühlt sich nicht so gut und hat oft einen dumpfes gefühl unter den rippen... nun war er beim arzt und der hat blut agenommen und lebwerte gecheckt, alles ok! und ultraschal wurde bei ihm auch gemacht, der arzt meint die leber sieht normal aus...

kann man eine leberzirrhose ausschließen? also würde mal das im blutbild oder per ultraschal erkennen???

...zur Frage

Medikament olanzapin

Hallo zusammen, hat jemand Erfahrung mit der Medikament olanzapin? Ich habe sie 6 Wochen lang genommen jeden Tag 10 mg, und jetzt seid etwa 2 Monaten habe ich es abgesetzt , vor der Medikamente Einnahme hatte ich keine schlafprobleme, nun habe ich Schlafstörungen und generell hat es meine Zustand nur schlimmer gemacht , ist das normal das mein Kopf sich wieder ohne den Medikamenten dran gewöhnt oder wird es so bleiben ?

...zur Frage

Leidet die Leber?

Sehr geehrte Leser,

ich habe folgendes Problem. Seit ca. einer Woche habe ich auf einer Feier etwas mehr Alkohol getrunken als ich sollte und seitdem habe ich folgende Beschwerden: Benommenheit, Müdigkeit und eine leichte Übelkeit die sich den ganzen Tag hinziehen. Abends fühle ich mich etwas besser. Ich muss auch sagen, dass ich kein großer Trinker bin.

Vor ca. zwei Monaten wurde bei mir ein Blutbild gemacht. Es wurden vor allem die Leberwerte und Bauchspeicheldrüsenwerte überprüft. Alles war im Normalbereich. Damals ging ich zu meinem Hausarzt wegen Verdauungsbeschwerden, die aber von selbst wieder verschwanden.

Nun höre ich von Bekannten, dass meine Symptome, die ich seit einer Woche habe, auf eine Leberzirrhose hindeuten und mache mir besonders große Sorgen. Ist es möglich, dass nach nur zwei Monaten meine Leber so stark geschädigt ist? Während dieser zwei Monaten habe ich auf Alkohol komplett verzichtet. Ein Termin bei meinem Hausarzt habe ich noch nicht, dann er ist im Urlaub.

Ich hoffe auf eine Baldige Antwort,

Viele Grüße,

Gert

...zur Frage

Kann sich das Medikament Fluoxetin negativ auf den Schlaf auswirken? Ich nehme das Medikament seit ca. 3 Monaten. Seit 2 Wochen kann ich schlecht schlafen.?

Fluoxetin

...zur Frage

Kann das lebensgefährlich sein?

Nehmen wir mal an eine Person hat einen normalen Blutdruck, 115/75 zum Beispiel. Und dann nimmt er ein Medikament ein was eig für Bluthochdruckfälle (180/110) gedacht ist, z.b. Bayotensin akut gibt es ja für solche Fälle. Was passiert dann mit dieser Person? Kann sie sterben? Weil dieses Medikament senkt ja schnell den Blutdruck. Keine Sorge ich habe das nicht gemacht und will es auch nicht ausprobieren. Mich interessiert es einfach.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?