Mein Vater ist leider Gestorben

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Du hast es geschafft, dass mir gerade die Tränen runterlaufen. Wie soll ich jetzt anfangen: Ich möchte Dir ganz einfach sagen, dass Dein Vater gewusst hat, dass Du ihn liebst - ganz sicher sogar. Seine Sachen (Dein Erbe) gehören Dir - denn Du bist sein Kind. Es gibt manchmal schwierige Beziehungen zwischen Kindern und Elternteilen. Was Du jetzt überhaupt nicht machen darfst, Dir so große Vorwürfe zu machen. Es gehören immer 2 dazu, wenn das Verhältnis nicht so war, wie es sein sollte - niemals einer alleine. Man kann auch einen Menschen lieben zu dem man ein schwieriges Vehrältnis hat. Ich denke mal, Du hast mit Sicherheit genug schon gelitten darunter, dass er dem Alkohol verfallen war und Dich auch in der letzten Zeit nicht mehr erkannte. Dennoch: Sei "froh", dass er es nicht mehr miterleben musste, dass man ihm ein Bein abnahm. Er hatte Dein Photo und ich wette, er hatte sich darüber gefreut. Behalte ihn so in Erinnerung wie er war, bevor er so krank wurde. Solange Du hin und wieder an ihn denkst wird immer ein Teil von ihm weiter leben. Dort wo er jetzt ist, wird es ihm gewiss besser gehen als in dem KH. Wünsche Dir, dass Du von ihm träumst - vielleicht wird er irgendwann in Deinen Träumen bei Dir sein und Dir sagen, dass es ihm gut geht. Halt die Öhrchen steif - und achte auf Dich selbst. Denn, den Gefallen kannst Du Deinem Vater tun - er wird sich darüber freuen: Optimistisch in die Zukunft schauen und Dein Leben geniessen. Eltern wünschen sich am sehnlichsten, dass es ihren Kindern gut geht und gönne ihm den Frieden und lasse ihn los - aber vergiss ihn nie.

Vielen dank für deine Antwort.

0

Wenn der Artikel von betterlight schon ergreifend ist, Deine Antwort "Panikgirl" gibt im wirklich den Rest...

Super Antwort! Genau so ist es nämlich. Mein Vater konnte mir auch nicht mehr seine Liebe zeigen. Allerdings ist das auch eine Genaration, die selbst kaum Liebe erfahren hat...so dass sie genau wissen, wie man sie weiter reicht. Trotzdem weiß ich, dass er mich über alles geliebt hat und je mehr ich über die letzte Zeit mit ihm nachdenke, desto mehr kleine Gesten fallen mir auf, die zeigen wie lieb er mich wirklich hatte.

@Betterlight: Du hattest leider aufgrund der schweren Erkrankung (ich denke mal es war das Korsakow-Syndrom) nicht die Möglichkeit, mit deinem Vater noch mal zu kommunizieren. Andere Lebensumstände kamen dazu. Aber dennoch warst du da und er konnte friedlich einschlafen. Nun mußt du dein Leben auf deinem Weg weiter beschreiten und du wirst es auch schaffen. Das du unendlich traurig bist, ist völlig normal (Kinder egal wie alt brauchen ca. 2 Jahre, bis sie es verarbeitet haben).

Zu dem "Annehmen vom Erbe" ist es leider wirklich so, dass sobald du irgend etwas annimmst du das gesamte Erbe annehmen muß....:-( Du hast nun 6 Wochen Zeit das Erbe anzunehmen oder auszuschlagen. Das Schreiben zum Ausschlagen mußt du an das Nachlassgericht schicken. In den 6 Wochen kannst du versuchen herauszufinden, ob dein Vater Schulden hatte. Da er ja seit geraumer Zeit im Heim lebte, wird velleicht kein Vermögen da sein...aber auch das kannst du raus bekommen. Er wird ja einen Vormund gehabt haben, bei der Erkrankung... Er soll dir die Vermögensverhältnisse deines Vaters offenlegen. Stellt sich dabei heraus, dass dein Vater Schulden hatte, schlage da Erbe aus. Die Kosten für die Beerdigung müssen sowieso die Angehörigen tragen (gesetzl. Pflicht). Hatte er noch eine Frau, Kinder?

Ich wünsche dir viel Kraft für die Zukunft!

0
@XXXperuXXX

Auch dir vielen Dank. Ihr baut mich richtig auf gegensatz zu meinem Bruder denn Ihm alles egal ist. Er war geschieden. Ich werde erstmal die kosten übernehmen hab selber nicht viel aber ich möchte das ebendso mein bruder will nix zahlen ist mir eigentlich auch egal. War nochmal im Krankenhaus wo er gestorben ist und habe diese Uhr seit Sonntag im kopf weil ich das von ihm habe immer eine Uhr zu tragen sie ist nicht wert ist mir auch eigentlich egal. Die schwester war sehr net zu mir und meine Hier guck mal rein es wurde nix protokoliert. Ich nahm die Uhr 3 Kleidungstücke Kamm und Zahnbecher. Das schöne ist auch daran Das die uhr am 21 stehen geblieben ist und 9:17 steht. Weis leider nicht ob die extra die batterien rausgenommen haben.

Müsste ich die Betreuerung mal fragen.

0

In meiner Familie sind auch zwei Menschen gestorben, bei denen ich mich im Nachhinein gefragt habe, warum ich sie nicht öfters besucht habe. Ich weiß wie man sich da fühlt. Aber es hilft nicht, wenn Du Dich mit dieser Frage quälst. Behalte ihn in guter Erinnerung, denke an die schönen Momente die ihr zusammen hattet. Sprich mit ihm in Deinen Gedanken. Wenn Du etwas mit der christlichen Kirche anfagen kannst, findest Du dort auch Rat und Trost.

Hey. Ich möchte mich zu deinem Problem nicht direkt äußern. Und ich finde, das hier ist kein Ort für sowas. Sprich über so etwas mit deinen Verwandten oder guten Freunden, die kennen dich am besten und wissen auch was das Beste für dich ist. Wenn du so sehr an ihm hängst und dir Vorwürfe machst, dass du ihn nicht öfter Besucht hast und so weiter, würde ich mir Professionelle Hilfe suchen. Ich denke, danach wird es dir wieder gut gehen!

Geh zu einem psychotherapeuten.der hilft dir über deine schwere zeit hinweg.mach dir keine vorwürfe denn er hatte wohl alkoholdemenz.auch wenn du ihn öfter besucht hättest hätte er es wohl vergessen.das ist leider der velauf der krankheit.herzliches beileid

Herzliches Beileid. Dein Vater bleibt in deinem Herzen. Dein Leben geht weiter. Sei stark.

Was möchtest Du wissen?