Was kann ich machen, wenn mein Vater einen Migräneanfall hat?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo clara2oo3,

bei einer Migräneattacke kannst du deinem Vater helfen, indem du:

  • das Licht ausmachst (während einer Migräneattacke ist man sehr lichtempfindlich),
  • sein Schlafzimmer gut lüftest (Fenster für mindestens 15 Min. aufmachen),
  • einen Eimer vor sein Bett stellst, damit er nicht mehr zur Toilette gehen muss, wenn er erbrechen muss (während eines Migräneanfalles wird der Schmerz durch körperliche Bewegung verstärkt),
  • ihm ein kaltes, feuchtes Tuch bringst, das er sich auf den Kopf legen kann – oder ein Kühlpack aus dem Gefrierschrank,
  • Lärm vermeidest (während einer Migräneattacke ist man sehr geräuschempfindlich),
  • dafür sorgst, dass dein Vater immer ein Glas Wasser neben seinem Bett stehen hat.

Mein Vater hat auch Migräne, die ich leider auch von ihm geerbt habe. Deshalb kann ich nachvollziehen, wie man sich dabei fühlt und was dann hilft.

Ist dein Vater in Behandlung bei einem Neurologen? Ein Neurologe ist der zuständige Facharzt für Migräne. Er kann deinem Vater die richtigen Migräneschmerzmittel verschreiben: Triptane, z. B. Sumatriptan. Diese helfen sehr gut gegen die Migränekopfschmerzen und die Begleitsymptome, wie Übelkeit (Erbrechen).

Ich wünsche deinem Vater eine baldige Besserung - und dir, dass du deinem Vater eine Erleichterung bei seiner Migräne verschaffen kannst.

LG Emelina

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Ärmste!

Aber ich habe schon oft gehört, dass nach dem Übergeben die Migräne schnell wieder weggeht. Ansonsten rate ich Deinem Vater, sich ins Bett zu legen und das Licht auszumachen.

Wenn er öfter Migräne hat, sollte er zum Arzt gehen. Der kann Tabletten verschreiben, die man zu Anfang einer Migräne-Attacke nimmt.

Ich wünsche ihm eine gute Beserung!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi,

Ich habe selbst Migräne

  1. Alles Verdunkeln
  2. Keine lauten Geräusche
  3. Den Nacken mit einem Waschlappen etc. kühlen (testen ob es hilft)
  4. Wasser in kleinen Schlücken geben (ohne Kohlensäure)
  5. Ab ins Bett, aber in eine Position in dem die Schmerzen erträglicher werden und dann versuchen zu schlafen (Ich sitze immer leicht im 45 Grad Winkel in der Ecke im Bett)
  6. Evtl. Schmerzmittel geben (Nach Rücksprache mit Vater oder ärztlichem Notfall Telefon)
  7. Wenn es garnicht anders geht evtl. auch einen Rettungswagen rufen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, er soll ins Bett gehen und sich so hin legen, wie es ihm gut tut. Ansonnsten rufe einen Arzt,oder gehe in die Notaufnahme mit ihm. Es kann auch ein zu hohen Blutduck sein, welche die Migräne auslösen. Das hatte mein Mann als bis er Blutdrucksenker bekam. Seitdem hatte er keine Migräne mehr.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?