Mein Vater hat keine Ahnung.

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

da ich Arbeitslos bin und faul

Nun ja, das ist bereits die Antwort.

Mit 19 Jahren ist es gar kein Problem, in Kürze einen Job zu bekommen, und wenn es bei der nächsten Zeitarbeitsfirma ist.

Der Schlüssel liegt also schon bei Dir, ein wenig Selbstkritik und Selbsteinsicht kann Dir nicht schaden.

Beweise Deinem Vater, dass Du Dich bemühst und zeige, dass Du was kannst und dass Du es durchhältst (nicht nur ein halbes Jahr).

Dann wird Dein Vater zufriedener sein und Du kannst auch anders mit ihm reden.

Werde endlich erwachsen, es ist ziemlich tussig, hier herum zu heulen und Dich selbst zu bemitleiden.

Mach was, es liegt an Dir.

Lieber bezahl ich das Hartz 4 der Leute als das jemand bei einer Zeitarbeitsfirma arbeitet. Das drücke die löhne mega in den keller und kostet mich so im endeffekt mehr geld

0

Ob ich das Verhalten Deiner Familie bzw. Deines Vaters als gut empfinde oder eben auch nicht, soll mal dahingestellt bleiben.

Aber ich erlaube mir mal, einige kleine Gegenfagen zu stellen: Wo möchtest Du in zehn, zwanzig oder dreißig Jahren stehen? Möchtest Du Dein restliches Leben auf Hartz-IV-Niveau leben oder Dir etwas aufbauen? Möchtest Du, daß viele aus Deiner Umwelt auf Dich "herabblicken", weil Du nicht selbst für Deinen Unterhalt sorgst, obwohl Du eigentlich dafür in der Lage bist? Oder werden Dir Deine Eltern ein deratig großes Vermögen hinterlassen, daß Du auf eine Erwerbstätigkeit nicht angewiesen sein solltest?

Meine Wenigkeit war dreißig Jahre lang recht erfolgreich selbständig tätig: eine achtzig-Stunden-Woche war das absolute Minimum, ich habe gespart und gearbeitet ... mit dem Erfolg, daß ich mich mit fünfzig Jahren ganz ohne "Staatsknete" zur Ruhe setzen konnte; ich kann mir dabei so manches "Leckerli" leisten. Aber eines laß Dir gesagt sein: Der Weg dorthin war verdammt hart und steinig! Allerdings befürchte ich, daß Dein zukünftiger Lebensweg mit Deiner derzeitigen Lebenseinstellung noch um einiges härter und steiniger werden wird!

Genau das habe ich mit meinem Dad auch durch. Du musst dir einfach im klaren sein, dass unsere Väter einen ganz anderen Weg für uns gedacht haben, und jetzt müssen sie sehen wie wir unser Leben einfach nur f****n. Versetz dich in seine Lage?! Stell dir vor es wäre dein Sohn wie würdest du reagieren...es ist schwierig das zu händeln glaub mir. Ich hab meinen Dad auch erst vor kurzem verstanden, warum er so distanziert war. Habe sogar einen Text für ihn gemacht. Nach diesem Track war alles gut, wir haben geredet. Evtl. Versuch du es auch mal mit nem Brief oder einem Text/Lied...

Denny Kay Verzeih mir

Ok, vieles was ich gelesen habe war hilfreich. Vielleicht ist er stolz auf mich oder nicht,dass weiss ich nicht, ausserdem will ich es irgendwie nicht mal wissen, dass er stolz auf mich ist. ka wiso. Doch er macht vielmals aus einer Mücke einen Elefanten. Ich weiss, ich solllte mich selber bewegen und Selbstständiger werden, aber ich kann nicht noch die Aufgabe meiner Eltern erledigen und alles so machen wie sie wollen. Ich will Ihnen nicht sagen, wie sie Ihren Job als Eltern machen solln. Ich hab dass mal zu meinem Vater gesagt im Bezug zu meinem älteren Bruder. Ich sagte ihm (Sieh dir an was du aus ihm gemacht hast) und er ist ausgeflippt. Mit meinem Bruder ist es aber auch intensiver.

So sind oft meine Gedanken zu dem Verhältnis zwischen meinen Eltern und mir. Ich versuche das immer aus einem neutralem Standpunkt aus zu betrachten, einem Beobachter. Beide Seiten abwägen, aufs Detail genau überprüfen und untersuchen. Ich gebe dir Recht, in der Hinsicht, dass Eltern eigentlich Mut machen sollten, statt auf einem herumzuhacken und alles besser wissen zu wollen. Aber müsstest Du vielleicht auch daran denken, dass deine Eltern dir damit nur helfen möchten. Ein gewisser Druck von der Seite deines Vaters ist da schon ok. Dieser sollte allerdings nicht so weit ausarten, dass er täglich die Bude zusammenschreit oder dich richtig fertig macht. Versuche, deine Eltern zu verstehen und versuche definitiv auch einmal, mit ihnen darüber zu reden. Schildere ihnen deine Situation, deine Gefühle und Gedanken und redet dann darüber.

Das kenne ich. Da blieb mir nichts anderes übrig, als mich für einige Jahre auf meine eigenen Füsse zu stellen um mich zu entwickeln. Anschliessend hat sich das Verhältnis zur Familie wieder normalisiert, obwohl sie zunächst entsetzt war, weil ich einfachso fortgegangen war. Suche deinen Weg, das ist das Privileg der Jugend.

Such dir eine Arbeit! Auch dir wird es besser gehen, wenn du am Abend darauf zurückblicken kannst was du am Tag geleistet hat. Dein Vater kann es sich nicht anders vorstellen.

Ziel deiner Eltern ist und war es immer dich großzuziehen, so dass du auf eigenen Beinen stehen kannst und dir ein erfülltes Leben ermöglicht wird. Dein derzeitiges Leben gibt deinen Eltern das Gefühl, dass sie versagt haben. Dieses Gefühl gibt dein Vater dir zurück!

woher weißt du denn das er nicht stolz auf dich ist? und wenn du schreibst das du arbeitslos bist und vermutest das wenn du von der arbeit kommt und es dir schlecht geht, er die situation noch schlechter machen würde? wie kommst du denn zu so einer aussage wenn du noch nicht in so einer situation bist? eltern erwarten immer das ihre kinder erfolgreicher werden als sie selbst. wenn du schon selbst über dich sagst, das du faul bist dann änder es. zeig ihm das du auch alleine was auf die beine stellen kannst.

Ich Kind wünscht man sich verständlicherweise immer bedingungslos geliebt und wertgeschätzt zu werden. Das ist nicht immer der Fall. Auch muss man sich von der Illusion verabschieden, dass alle Eltern / Väter jene Empathie und "Wärme" besitzen, die man sich für sie wünscht und "erwartet". Väter sind auch nur normale, defizitäre Persönlichkeiten, die in vielen Bereichen, gerade zwischenmenschlich "versagen" können und die nachfolgende Generation in manchen Bereichen bereits "weiser" ist, trotz des geringeren Lebensalters.

Auch geht es nicht darum, die Vorstellungen von Eltern zu bedienen, um deren Stolz zu ernten. Das sehen Eltern mit fortschreitendem Alter oft "sogar" ein.

Du sollst durchaus selbstkritisch sein, wo es nötig ist. Aber zerfriss Dich nicht in Vorwürfen und stelle keine Erwartungen, die vorerst illusionär sind.

Das "optimale Verhalten" Deines Vaters wäre ja, wenn er Dir die Gewissheit gäbe, vollends anerkannt und wertgeschätzt zu werden - unabhängig von allen "Missständen", "Fehlern" und Defiziten. Dann "darf" auch kritisiert werden.

Erstes Wort sollte "Als" werden.

0

du schreibst immer: er sollte, er sollte!

DU solltest dich nicht mehr durch die Meinung deines Vaters so unter Druck gesetzt fühlen. Mit seinem Verhalten verschlimmert er alles. Lerne das nicht mehr so zu Herzen zu nehmen, denn ändern kannst du es nicht.

Wenn dir keine Argumente einfallen, dann sag ihm eben NICHTS! Das ist oft sogar noch wirkungsvoller, schau ihm einfach in die Augen und schweige.

Ist schwierig aber gute Antwort danke.

0

Sinnloses Kommentar, schweigen ist gold wa??!! In einer Familie sollte man reden, und sich nich gegenseitig amschweigen.

0
@realquality

Das Übel in vielen Familien ist die Sprachlosigkeit. Damit können Missverständnisse nicht aus dem Weg geräumt werden, weil sich jeder seinen Teil denkt - und oft auf dem Holzweg ist.

0
@Nachtflug

Natürlich sollte man erst dann schweigen, wenn man sich nicht einig wird, denn es bringt nichts einen sinnlose Diskussion zu führen.

0
@TheOst

Genau so hab ich das gemeint ;) wie gut ich das nur selbst kenn, Leute die sagen "man kann/soll über alles reden" sind noch nie an einen Punkt (oder Menschen) geraten, bei dem das rein gar nichts bringt. Und wenn man dann seine Position mit REDEN vertritt, führt dass nur zu Streit und Gewalt.

0

Du schreibst hier in einem astreinen Deutsch, dass Du ein Ausländer bist. Es ist mir schleierhaft, was Du damit meinst. Dein Vater will genau das von Dir, was alle normalen deutschen Väter von Dir verlangen würden.

Du schreibst ja selbst, dass Du aus Faulheit arbeitslos bist. Darauf ist kein Vater wirklich stolz. Welchen Grund soll er denn finden?

Du schreibst auch, dass er das Beste für Dich will. Aber was soll er machen, wenn Du mit 19 Jahren nicht das Beste für Dich tun willst?

Wie oft bist Du schon gestresst von 8, 10 oder sogar 12 Stunden Arbeit nach Hause gekommen?

Dein Vater hat sich für Dich krumm gelegt, und vermutlich hart gearbeitet, damit Du Deine Windeln und Deine Spielsachen bekommst. Aber nun muss der Vogel flügge werden, weil er alt genug ist, für sich selbst zu sorgen.

Du bist 19 und jung genug, um ihm zu zeigen, dass er es verdient hat, stolz auf Dich zu sein.

Schön, dass Du Kritik verträgst, aber ich würde Dich auch stundenlang in den Hintern treten, damit Du fliegen lernst, damit er Dich beruhigt auf Deinen eigenen Füßen sehen kann.

Bitte, komm aus dem Quark, und beweise Dich selbst. Es wäre auch für Dein Selbstbewusstsein gut, und Du wirst Dich dann super fühlen.

buuuh

0

Ich würde es bei einer ruhigen Minute ansprechen. Wenn er anfängt wieder "recht" zu haben, würde ich ihm deutlich machen das es reicht und das Gespräch beenden. Am besten noch das Zimmer verlassen, denn dann sitzt er da alleine und sollte sich gedanken machen. Vielleicht kommt er dann sogar auf dich zu und versucht nochmal ein Gespräch aufzunehmen.

gute Lösung

0

Mein erster Eindruck beim Lesen: wir sind der falsche Ansprechpartner. Diesen Text sollten nicht wir lesen, sondern dein Vater.

Vielleicht ja, ich hab son Thema auch mal zur Sprache gemacht aber er hat seine Überzeugungen. Und ich bin zu stur.

0

Nikolausi, den Text sollte er selbst mal genau lesen.

0

Was möchtest Du wissen?