Mein Untermieter hat letzte Miete nicht gezahlt. Was kann ich tun?

12 Antworten

Bei deiner Frage, ob sich das Ganze überhaupt lohnt, muss man noch feststellen, dass es bei den 200€ nicht bleiben wird. Dein Mieter hat eine Kündigungsfrist von 3 Monaten einzuhalten. Und der Vertrag ist bis dato noch nicht gekündigt. Jedenfalls lese ich dergleichen nichts in deinen Informationen. Das heißt, es kommen noch öfter 200€ dazu, bis der Vertrag gekündigt wurde und endet.

So solltest daher deinen Mieter kontaktieren, und ihn freundlicherweise darüber aufklären, dass sein Mietverhältnis weiter läuft, da bisher noch keine schriftliche Kündigung einging. Sein Auszug kann und darf nicht als Zeichen seiner Kündigung gesehen werden.

Eventuell kommen noch Beschädigungen oder Nebenkosten dazu, für die er zu zahlen hat.

Du kannst dann am einfachsten Mahnbescheid gegen deinen Mieter beantragen. Das ist nicht so teuer, kostet beispielsweise 32€ bei einem Streitwert von bis zu 1000€. Am Ende, wenn der Mieter keinen Widerspruch einlegt, hast du einen vollstreckbaren Titel und kannst einen Gerichtsvollzieher mit der Pfändung beauftragen.

Dass du das Zimmer ohne Erlaubnis des Eigentümers vermietet hast, spielt für deine Frage keine Rolle, denn der Vertrag mit deinem Untermieter ist trotzdem gültig und durch die geleisteten Überweisungen nachweisbar.

Bei 200,-€ gehen 40-50% Steuer / Sozialversicherung ab, bleiben Netto 100 bis 120,-€ um die es geht, ob es sich dafür lohnt Klage einzureichen und bestimmt einiges an Nerven und Zeit kostet musst Du entscheiden.

Mir wäre dies den Aufwand nicht wert, aber im Recht bist Du.

Sozialversicherung bei Mieteinahmen? Na, dann müßtest Du erstmal die Gesetzbücher umschreiben. Und Einkommenssteuer? bei Untervermietung bei einer Mietwohnung? dürfte auch kaum je anfallen, weil als erstes müßte man dann erstmal die anteilige Miete und die anteiligen Nebenkosten als Ausgaben gegenrechnen.

0

Bei Erfolg..? o_O

Also: Wenn Dein Vermieter davon erfährt, dann kommst DU (!) vor Gericht. Ersteinmal bekommst Du eine Unterlassungsklage/Abmahnung (kostenpflichtig), folgend die fristlose Kündigung Deiner Wohnung und falls Dein "Untermieter" Mist gebaut hat, übernimmst Du die Haftung und die Kosten dafür!

Wieso soll der Wohn Eigentümer davon erfahren? Er kriegt ja nix mit von dem Mahnbescheid. Ich gehe ja gegen meinen Untermieter vor.

1
Wenn Dein Vermieter davon erfährt, dann kommst DU (!) vor Gericht.

Wieso denn das ? Was soll die Unterlassungsklage? Wenn der UM noch wohnen würde, könnte der V. seinen Mieter abmahnen und u. U. kündigen, tut er aber nicht.

0

Untermieter bezahlt Miete nicht. Darf der Hauptmieter die Kaution des Untermieters behalten?

Hallo, ich wohnte in einer 3er WG. Ein Mitglied war ein Untermieter, dessen Untermietvertrag ablief. Er wohnte nach mündlicher vereinbarung noch weitere 4 Monate bei uns und bezahlte den letzten Monat davon nicht. Er zahlte jedoch ebenso wie wir Kaution ein, als er einzug. Meine Frage ist nun: Darf ich als Hauptmieter (da die Kaution auf mein Konto überwiesen wird) seine Kaution einbehalten, da er

1. keine zahlte und

2. nichts zur entrümplung der WG beigetragen hat, während die beiden anderen Mieter wochenlang damit beschäftigt waren? Das wäre meiner Meinung nach nur fair, wir mussten seine Miete ja aus eigener Tasche zahlen und für die unmengen an Stunden, die wir ohne seine Hilfe entrümpeln mussten wenigsten eine kleine Entschädigung... Aber ist dies auch rechtlich vertretbar?

liebe Grüße

...zur Frage

WG Untermieter Stromnachzahlung

Hallo,

nehmen wir an eine Person X bekommt Nachricht von einer ehemaligen Mitbewohnerin per E-Mail über eine Stromnachzahlung von sagen wir mal 640€ für eine 3er WG in der sie kein Mitglied mehr ist.

Der Berechnungszeitraum beläuft sich vom 1.8.2011 - 31.7.2012, ihre Wohndauer war vom 1.8-31.3.12 Sie hat gemeint jeder sollte sich an den Kosten beteiligen, je nach Mitdauer. X hat ihre Miete von zb. 270€ direkt an ihre eigentliche Hauptmieterin überwiesen und diese dann an die Vermieterin. (Sie hat kurzfristig ein Auslandssemester gemacht, deswegen auch spontan und mit Untermieter.)

Strom und Internet hat sie so um die 20€ den anderen beiden Mitbewohnerinnen gegeben die alles auf sich haben laufen lassen, unterschrieben wurde aber nie etwas. Aber eben nun will die eine Mitbewohnerin mit dem Strom jetzt Geld von ihr und sie weiß nicht ob und was sie zahlen muss. Der Stromvertrag läuft auf die E-Mail Verfasserin die nun den besagten Anteil vom Geld will ! In ihrem Untermietvertrag steht das unter Miete und Nebenkosten.

§ 2 Miete und Nebenkosten

  1. Die Nettomiete beträgt monatlich EUR 220

2a. Die Vorauszahlung auf die Nebenkosten beträgt monatlich EUR 50

2b. Die Nebenkosten werden monatlich pauschal mit EUR (nichts) abgegolten

  1. Der zu zahlende Mietzins beträgt demgemäß monatlich und unter Berücksichtigung der Vorauszahlungen bzw. Pauschalen insgesamt EUR 270

  2. Ändern sich die Miete oder die Vorauszahlungen/Pauschalen des Hauptmietvertrages, so gelten Änderungen auch im Verhältnis des Hauptmieters zum Untermieter. Der Hauptmieter kann erhöhte Zahlungen vom Untermieter erst verlangen, wenn er die Erhöhung im Hauptmietverhältnis schriftlich nachweist.

  3. Die Abrechnung der Nebenkostenvorauszahlungen richtet ebenfalls nach den Vorschriften des Hauptmietvertrages.

Muss Person X nun Strom "nach bezahlen" oder nicht, schließlich hat sie ja keinen Vertrag abgeschlossen.

...zur Frage

Untermiete - Ab wann gilt ein Zimmer als möbliert? (Mietrecht)

Hallo :)

Ich habe mich mit meinem Vermieter geeinigt, dass ich Hauptmieter werde udn ein Zimmer untervermieten darf.

Jetzt habe ich gelesen, dass mein zukünftiger Untermieter noch 6 Monate nachdem ich ihm gekündigt habe in dem Zimmer wohnen darf bis er raus muss.

Was ich auch gelesen habe: Wenn das Zimmer möbliert ist und er monatlich Miete zahlt, muss er auch einen Monat nach Kündigung ausziehen.

Jetzt die Frage: Ab wann gilt ein Zimmer als möbliert? Es wird noch Bett, Schrank, Schreibtisch und Stuhl drin stehen. Wenn der Mitbewohner sich allerdings selber einrichtet und die vorhandenen Möbel (teilweise) im Keller einlagert bzw auf den Sperrmüll stellt - gilt diese Frist für möblierte Zimmer noch?

Es ist natürlich nicht meine Absicht den Untermieter bald wieder rauszuwerfen. Wenn ich aber merke, dass es nicht passt und er sich weigert auszuziehen müsste ich noch ein halbes Jahr mit ihm aushalten Oo Wenn ich das Zimmer also im Untermietvertrag als "möbliert" angebe - bin ich dann auf der sicheren Seite? Oder gilt das nur, solang ausschließlich meine Möbel im Zimmer bleiben?

Danke schon mal für eure Mühe

Dean

...zur Frage

Ist der Hauptmieter für die Miete verantwortlich?

Hallo, ich wohne in einer WG als Untermieter. Die Miete zahle ich an den Hauptmieter, welche sie dann an den Vermieter überweist.

Diesen Monat ist scheinbar meine Miete beim Hauptmieter nicht angekommen. Ich habe davon nichts mitbekommen, da ich einen Dauerauftrag habe und man mit so einem Fehler ja nicht rechnet.

Mein Hauptmieter hat es allerdings eine Woche lang nicht für nötig gehalten, mich darüber zu informieren und motzt mich auf einmal heute aus heiterem Himmel an, wann ich denn endlich meine Miete überweise. Ich habe ihm gesagt, dass es mir Leid tut, ich nicht mitbekommen habe, dass da etwas schief gelaufen ist und dass er mir doch einfach an dem Tag als die Miete fällig gewesen wäre, hätte Bescheid sagen können, dann hätte ich sie doch sofort manuell überweisen können.

Er meint jedoch, das sei doch nicht sein Problem und dass ich mich zu kümmern habe, dass die Miete ankommt. Prinzipiell hat er da ja Recht, aber ich habe es wie gesagt nicht gemerkt, er allerdings schon und wenn er dann nichts sagt, was soll ich denn dann tun??

Morgen will er sich jedenfalls auch bei den Vermietern über meine "Unzuverlässigkeit" beschweren (Bisher gab es keinen einzigen Vorfall, bei dem ich Mist gebaut hätte) und droht mir sogar an, mir fristlos zu kündigen.

Dazu muss man sagen, wir waren mal befreundet, aber es herrscht schon seit längerem Streit und in den nächsten Monaten wird sich unsere WG dementsprechend sowieso auflösen, da er auszieht. Ich wollte dann eigentlich Hauptmieter werden und mir einen neuen Mitbewohner suchen (ist mit den Vermietern auch schon so abgesprochen).

Es ist offensichtlich, dass er mir nur schaden will und bei den Vermietern ein schlechtes Bild von mir erzeugen will, damit ich hier auch nicht mehr wohnen bleiben kann, aber was soll ich denn jetzt tun oder sagen?

Generell wäre es doch schon seine Aufgabe, dafür zu sorgen, dass die Miete vollständig an den Vermieter geht, da er Hauptmieter ist oder? Er hätte mich informieren müssen, oder?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?