Mein Traum wäre in den Wald zu ziehen und dort in Ruhe und Frieden der Natur zu leben ist das normal?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Respekt, wenn du das durchziehen willst. Natur ist hart, scheinbar grausam, unerbittlich selektiv. Ich lebe selbst gelegentlich für einige Wochen im Wald (allerdings komfortabel, Blockhütte mit eigener Quelle), und bin stets erneut sehr nachdenklich darüber, auf welche Segnungen der Zivilisation man gern verzichten kann. Man merkt aber auch sehr schnell, wie grundsätzlich selbst (scheinbar) nebensächliche Entscheidungen sein können, etwas zu wenig Holz auf Lager, oder man hat die Pfanne vergessen...

Es ist dennoch das Einzige, was zählt. Man lernt sich selbst kennen. Jeder Gang, ob zur Quelle, oder zum Pilze- und Beerensammeln, wird für einige Zeit existenziell. Manchmal geht auch gar nichts mehr. Die eigene (völlige) Bedeutungslosigkeit lässt klarer sehen, mündet in Ehrfurcht, Achtung und Respekt. Du wirst erkennen, was wir alles verlieren werden, und wie viel wir im Grunde bereits verloren haben - auch emotional.

Dein Traum ist das Normalste dieser Welt. Aber eine Entscheidung, die du langsam angehen solltest. Du wirst dich nur schwer daran gewöhnen, dass jeglicher "Service" von dir selbst zu erbringen ist, auch wenn du alles aus der nahen Stadt herankarrst. Bereits hier wirst du Grenzen ziehen müssen. Bei der Wahl deines "Lebensraums" wäre sicher auch zu berücksichtigen, ob z. B. der zeitnahen Erreichbarkeit eines Arztes (...) nicht eine gewisse Bedeutung zukommen könnte.

Wenn du es schaffen solltest, wärst du ein "harter Hund". Auch denke ich nicht, dass du diese Entscheidung jemals bereuen wirst. Versuchs jedoch zu Beginn nicht gleich in British Columbia. Ein erster Winter im Böhmerwald sollte genügen, um Erfahrungen zu sammeln. Aber du wirst glücklich sein.

Lerne Brot backen - und alles Gute!  LG
 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Normalität" ist doch etwas ganz idividuelles und persönliches. Man sollte sich von dem was die Allgemeinheit als "normal" betrachtet lösen bzw sich nicht davon einschränken lassen. abgesehen davon finde ich die Idee im Wald bzw in der Natur  zu wohnen sehr schön 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das war ein Traum meines schon etwas längeren Lebens. Leider war ich zu feige dazu.

Wenn Sie noch jung genug sind, um Ihr ganzes Leben umzustellen, dann tun Sie es.

Wenn ich über die Zeiten nachgrübele, die wohl bald über uns hereinbrechen werden, werden Sie und noch ein paar Menschen, die auch gelernt haben die Natur zu lieben, zu achten und zu ehren, aber auch zu fürchten (im positiven Sinne), ja, dann werden Sie und ein Häufchen  anderer Menschen, vielleicht die einzigen sein, die (gelernt haben zu) überleben. Dank der Natur.

Ich drücke Ihnen die Daumen und wünsche Ihnen, dass Sie den Mut aufbringen können, diesen wunderschönen Schritt zu wagen.

LG und alles Gute

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von theMentalist061
07.11.2016, 20:44

Ich weiß nicht wo es am besten wäre

0

Ist doch ok diese Bedürfnis zu haben. Grade gestern kam ein Bericht von einem ehemaligen Golf Pro, der das macht. Er lebt mit seinem Hund in einem Tippi im Wald.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für mich schon.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja ich auch. Aber die Rocky-Mountains wären meins, leben wie Jeremiah Johnson, das wärs. Ist aber Illusion. Muß man harter Hund sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Oh ja, das würde ich auch gerne tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?