Mein Sohn wiederholt die 10. Klasse Gymnasium in Bayern. Wegen den gleichen Fächern und Lehrern, als er schon die 7. Klasse wiederholen mußte. Es kam unverhoff?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wir habe so viel Energie, Zeit, Nerven.... in seine bisherige Schulzeit gesteckt ...

Wer ist denn wir? Wenn Dein Sohn dabei war, bleibt die Frage, ob er es Dir/Euch zuliebe getan hat. Es mag sein, dass er jetzt, den falschen Ausbildungsberuf gewählt hat, nur um sich nicht mehr in der Schule zu quälen.

Hat er schon mal darüber nachgedacht, was seinen Interessen sind und wie er die verwirklichen will oder war er ständig damit beschäftigt, die Erwartungen anderer Menschen zu erfüllen? Man muss doch wissen, was man will, bevor man darüber nachdenkt, welche Art von Schul- oder Ausbildung man macht. Was nutzt denn eine hohe Schulausbildung, wenn man nichts damit anzufangen weiß.

Ich habe vor wenigen Tagen einen Text gelesen, der das Dilemma des Ehrgeizes verdeutlicht, den so viele Schüler an den Tag legen. Hauptsache eine hohe Schulbildung. Man weiß zwar nicht wozu, aber egal.

Es handelt sich um die Abschiedsrede einer Schulabgängerin, die die beste in ihrer Klasse war. Sowohl der engliche Originaltext ist verlinkt, als auch die Rede selbst. Sie zu hören/zu lesen wird ca. 10 Minuten Deiner Zeit beanspruchen.

http://derblogfuerschueler.blogspot.de/2015/10/die-abschlussrede-einer-erfolgreichen.html

Gruß Matti

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was habt Ihr denn probiert? Lernplan, Nachhilfe, gezielte Klassenarbeitsvorbereitung mit Nachhilfe oder jede Woche lernen/ abfragen und Verständnisfragen klären mit Nachhilfe (oder einem Klassenkameraden, der gut in diesen Fächern ist)? Schulwechsel ins Auge gefasst? Lehrergespräch gehabt, um zu klären, ob der Sohn mit dem Lehrer besser zurecht kommen kann? Was heißt genau "ungeliebte Lehrer" - Lehrer, die einfach schlecht erklären können oder Deinen Sohn schikanieren?

Physik hat viel mit Mathe zu tun - ist er in Mathe gut? Dann müsste er jedenfalls den mathematischen Teil der Physik ja verstehen können. Latein hat viel mit Auswendiglernen zu tun - man kann dafür aber auch ein Gespür entwickeln, es unterschiedet sich nicht extrem vom Lernen in anderen Sprachen, außer, dass man mehr systematisch übersetzt und mehr systematisch über die Grammatik wissen muss. Wenn man also die Lernfächer Geschichte, Bio, Erdkunde schafft, und in Englisch gut ist, müsste man Latein auch packen.

Ich würde wirklich jetzt mal auf Nachhilfe - auch durch einen guten Klassenkameraden, evtl. mit kleiner Vergütung oder Gegenleistung - verbunden mit einer guten Lernorganisation setzen. Eine Bekannte von mir konnte gar kein Englisch (sie ist inzwischen über 50, ist also etwas her) und bekam in der 10. Klasse von einer Klassenkameradin die ganze Grammatik handschriftlich erklärt und wiederholte mit der Klassenkameradin die Vokabeln - und schaffte so die 10. Klasse; da hatte es einfach an Vorwissen gefehlt und alleine konnte sie sich nicht drei Jahre Englischgrammatik erarbeiten.

Ich würde, egal ob Ausbildung oder Oberstufe, jetzt noch mal richtig durchziehen, damit Dein Sohn sich beweisen kann, dass ER fähig ist, Physik und Latein zu lernen. Wenn er in andren Fächern gut ist, kann er vielleicht eine Lerngruppe mit Mitschülern bilden, die in P und L gut sind und sich ein- oder zweimal die Woche zum Lernen, Abfragen, Fragenstellen, Üben treffen. Schaut mal ins Brainboardforum und auf memocamp, um Auswendiglernen von Ungebliebtem und Unverstandenem zu trainieren. So schafft man die Lateinvokabeln und Physikdefinitionen. Die meisten scheitern in Physik eher beim Rechnen. Wenn er Mathe gut kann, hat er also einen Vorteil. Es gibt auch Physikforen, z.B. Physik für Kids oder Foren von Physikstudenten. Da kann man mal fragen nach Hilfen, Erklärungen, Literaturtipps. Es gibt zahlreiche Lernhilfen (Pocketteacher etc.) - wenn man die hat, kommt es also nur noch aufs Auswendiglernen und die Organisation (wo, wann, wie) an. Lass ihn jeden Tag eine halbe Stunde Latein und Physik üben und schau mal, wie er dann Weihnachten steht. Er muss es aber auch wollen und den Ehrgeiz haben, jetzt noch mal ranzuklotzen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich will dir nicht zu Nahe treten...aber nachdem ich deinen Text gelesen habe   denke ich  doch dass dein Sohn (schon eine Weile) überfordert ist und nur euch zuliebe auf dem Gymnasium ist.............Lg


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KaeteK
19.11.2015, 10:40

War auch gleich mein erster Gedanke..lg

0

Wenn er die Ausbildung machen möchte, warum nicht. Soll er diese durchziehen und dann die BOS machen. Dann hat er genauso Abitur und kann studieren wenn er möchte. Eine Berufsausbildung ist da kein Hindernis und oft eine gute Grundlage.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?