Mein sohn möchte meine Nachname haben geht das?

2 Antworten

Es ist verständlich, dass dein Sohn auch den Familiennamen erhält, in dessen Familie er aufwächst. In deinem Falle dürfte das nur durch eine Namenserteilung möglich sein. Weil die Situation jedoch etwas außerhalb des üblichen Rahmens liegt, empfehle ich dringend die Vorsprache beim Standesamt. Möglicherweise ist dazu eine Änderung im Sorgerecht erforderlich, indem du das alleinige Sorgerecht über deinen Sohn erhältst und dann dein Sohn mit deiner Zustimmung innerhalb von 3 Monaten erklärt, deinen Familiennamen führen zu dürfen. Außerdem dürfte immer noch die Zustimmung der Mutter erforderlich werden. Daneben ist weiter eine Voraussetzung, dass dein Sohn zu diesem Zeitpunkt noch nicht volljährig ist.

Sollte dies aus irgendwelchen Gründen scheitern, wäre der Wunsch deines Sohnes nur durch eine behördliche Namensänderung möglich, doch erste wichtigste Voraussetzung dazu ist, dass er deutscher Staatsangehöriger ist.

Danke für deine Antwort, mein sohn ist Deutsch da er zur hälfte deutsch ist wie meine andere Kinder.

0
@weissberg78

Das würde für eine behördliche Namensänderung ausreichen. Den Antrag dazu müssten die gesetzlichen Vertreter stellen, also Vater u n d Mutter. Eine Namenserteilung, sofern dies machbar ist, wäre dagegen wesentlich einfacher, schneller und billiger.

1
@aetnastuermer

Das Problem ist ja seine Mutter besucht ihn seit 9 jahren nicht und ruft nicht mal an, als ich Sie für 4 sachen brauchte wegen schule, jugendamt oder OP war Sie nicht da, Sie ignorriert alles und als ich Sie vor ca. 3 Jahren erreicht habe um zu sagen das Sie die Namensänderung unterschreiben soll sagte Sie folgendes "er wird niemals deine Name bekommen" warum Sie so reagiert weiß ich bis heute nicht, das Grund unser Trennung ist das Sie mich betrogen hat als ich wegen mein Arbeit für 1 Monat im Ausland war und ich Sie dabei erwischt habe. Da ich ihr nicht verzeiht und Die Wohnung verlassen habe. Sie bereitet mir seit 12 Jahren stress weil ich geheiratet habe. Leider

0
@weissberg78

Beim Jugendamt die Situation schildern und das alleinige (!) Sorgerecht für deinen Sohn beantragen. Wenn sie dann immer noch ihre Zustimmung verweigert, wenn dies zur Wirksamkeit der Namenserteilung erforderlich sein sollte, diese durch eine Entscheidung des Amtsgerichts ersetzen lassen. Es kann nicht sein, dass das Wohl des Kindes durch uneinsichtiges Verhalten eines Elternteils blockiert wird.

1
@aetnastuermer

so ein unsinn. auch bei alleinigen sorgerecht bedarf es der zustimmung der mutter für eine behördliche namensänderung. ein sorgerecht wird hier nicht verändert da kein grund vorliegt. ein jugendamt kann hier nichts tun. dort wird das sorgerecht nicht verändert, dass kann nur gerichtlich erfolgen.

1
@markusher

Selbstverständlich wird im Jugendamt nicht über das Sorgerecht entschieden, doch ist diese Behörde die erste Anlaufstelle, um sich darüber zu informieren und Auskünfte einzuholen, inwieweit ein derartiges Gesuch einen Erfolg verspricht. Mit der Bemerkung, "da kein Grund vorliegt", kann ich nichts anfangen. Wie soll ich das verstehen? Auch habe ich nicht behauptet, dass bei einer behördlichen Namensänderung die Zustimmung der Mutter nicht erforderlich sei, wenn sie kein Sorgerecht mehr hat. Sie wäre in diesem Falle sogar als Beteiligte zu hören. Inwieweit sie mit ihren Einwänden Erfolg hat, entscheidet die Namensänderungsbehörde. Bei gemeinsamer Sorge wäre sie sogar (Mit-)Antragstellerin.

0

ihr könnt einen antrag bei der namensänderungsbehörde eurer gemeinde stellen. dort könnt ihr beantragen dass der familienname des jungen geändert wird. dazu bedarf es triftiger gründe. wenn ihn das bspweise psychisch so massiv beeinträchtigt, wäre das eine begründung die du versuchen könntest.

im vorfeld prüfe die einbenennung - wenn der familienname deiner frau und von dir gleich ist. das wäre der teil der weniger schwierig ist. in beiden fällen brauchst du die zustimmung der mutter.

für die zukunft wird sich nichts ändern. nur weil der name geändert hat, heißt es nicht, dass ihre unterschrift unter wichtigen entscheidungen nicht mehr notwendig wäre. die wären genauso wie dato immer noch fällig.

eine namensänderung muss stattfinden bevor kind 18 ist. vielleicht guckt ihr auch mal hier rein: www.vatersein.de

Unterhalt für´s Kind in der Wohngruppe

Hallo, ich bin alleinerziehende Mutter und berufstätig. Mein Sohn (13 Jahre) lebt bei mir, für ihn erhalte ich keinen Unterhalt. Meine Tochter (15 Jahre) lebt in einer Wohngruppe, da sie im ´normalen´ Familienleben nicht integrierbar ist. Nun möchte das Amt von mir Unterhalt sehen...auf welchen Betrag können die mich drücken?

...zur Frage

Darf ich zeitung austragen wenn meine mutter von der arge lebt?

hallo, ich möchte gerne mein taschengeld austocken, und bin 14 jahre alt. Meine mutter bekommt geld von der Arge. Darf ich als sohn zeitungaustragen ohne das das Arbeitsamt es abzieht? Danke für die antworten..



...zur Frage

Vater verhindert Kontakt der Mutter zum Sohn - einstweilige Verfügung

Umgangsrecht. Eltern seit 6 jahren geschieden, geteiltes sorgerecht, kind (13J) wochenweise beim Vater/Mutter. Jetzt verhindert der Vater entgegen der gerichtlichen sorgerechtsentscheidung , das die Mutter das Kind abholt. Kann Frau da eine einstweilige Verfügung erwirken? oder andere juristische Maßnahmen durcjführen?

...zur Frage

Kann ich das Sorgerecht für meinen Bruder bekommen?

ich habe eine etwas außergewöhnliche frage und wäre froh, wenn jemand vielleicht helfen kann...

Mein bruder ist 16 jahre alt, lebt bei meiner mutter zur zeit und wird demnächst zu meinem vater ziehen. meine mutter will dann das sorgerecht an ihn abgeben (weil sie meint sich das aus prinzip nicht teilen zu können) und den Kontakt zu meinem bruder abbrechen... naja und diese situation gab es vor einigen jahren schonmal. da ist er auch von meiner mutter zu meinem vater gezogen, der das alleinige sorgerecht bekam. auch damals schon brach meine mutter den kontakt ab und das hatte zur folge, dass mein vater überfordert war und meinen bruder ins heim gab, wo er anderthalb jahre blieb, bis er wieder zu meiner mutter kam. jetzt will mein bruder wieder zu meinem vater. Meine Frage ist jetzt: Kann ich mir nicht das Sorgerecht mit meinen vater teilen, auch wenn mein bruder bei ihm lebt? So könnte ich zumindest dafür sorgen, dass meine eltern ihm nicht wieder so etwas schlimmes wie damals antun. es sind zwar nur noch zwei jahre, bis er 18 ist, aber ich habe total angst, schließlich haben meine eltern beide nicht mehr alle beisammen (sind beide in psychologischer behandlung). gibt es denn da irgendeine rechtliche grundlage?

vielen dank schon mal für die hilfe lydia

...zur Frage

Kann ich verhindern, dass mein Kind im Haushalt eines AfD-Funktionärs lebt?

Ich lebe von meiner Partnerin, mit der ich einen Sohn (9 Jahre) habe, getrennt. Sie ist mit ihm zur Familie ihrer Schwester gezogen. Wie ich nun erfahren habe ist deren Mann, der auch im gleichen Haushalt lebt, im Vorstand der dortigen AfD aktiv. Das weiß ziemlich jeder im Ort, weswegen die Familie inzwischen wohl von vielen ignoriert oder angefeindet wird. Ich habe den Eindruck auch mein Sohn bekommt das von anderen Kindern und Eltern zu spüren.

Habe ich eine Chance zu erwirken, dass mein Sohn dort nicht mehr leben muss, schon alleine weil er nach und nach ausgegrenzt wird? Hat jemand vielleicht schon ähnliches erlebt?

...zur Frage

Wie lange muss ich für meinen Sohn (20 Jahre) Unterhalt bezahlen, der bei seiner Mutter lebt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?